Abo
  • Services:

Netzausfall bei T-Mobile (Update)

Bundesweite Netzstörungen

T-Mobile kämpft seit dem Nachmittag mit Störungen in seinem Mobilfunknetz. Sowohl abgehende als auch eingehende Gespräche sind zum Teil nicht möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden von T-Mobile können am 21. April 2009 seit etwa 16 Uhr zum Teil keine Gespräche empfangen oder absetzen, obwohl das Handy signalisiert, im Netz eingebucht zu sein. Zum Teil scheitern nur eingehende Anrufe, während abgehende Gespräche möglich sind. Manche Nutzer melden auch, dass ihnen bereits das Einbuchen ins Netz nicht möglich ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

T-Mobile bestätigt die Probleme auf seiner Homepage: "Aufgrund einer technischen Störung steht Ihnen das T-Mobile Netz zurzeit nicht zur Verfügung. Wir arbeiten intensiv an einer Behebung der Störung." Golem.de konnte T-Mobile zwar für eine Stellungnahme noch nicht erreichen. Wir konnten das Problem in Berlin, München und Hamburg aber mit eigenen Geräten nachvollziehen. Während mit einer SIM-Karte zumindest abgehende Anrufe möglich waren, konnte mit einer anderen in der gleichen Funkzelle gar nicht telefoniert werden. Nach einem Neustart des Telefons war gar kein Einbuchen mehr möglich. Ein Leser aus Griechenland meldet, dass auch dort Roaming mit einer SIM-Karte von T-Mobile derzeit nicht möglich ist.

Die Störung betrifft auch den Versand von SMS und Datenübertragungen.

Nachtrag vom 21. April 2009, 20:15 Uhr:
Mittlerweile hat T-Mobile die Netzstörung behoben. Sowohl das Einbuchen ins Netz als auch Gespräche waren in Berlin und auch anderen Teilen Deutschlands wieder möglich, klappten aber nicht in jedem Fall.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 18,49€
  3. 2,49€
  4. 49,86€

YY 22. Okt 2009

Mein Blackberry Storm ging heute morgen nicht an. Dann habe ich es bis heut Abend...

Gertrude 22. Apr 2009

Aber echt.

Original-ZumWinkel 22. Apr 2009

...

überwachung 22. Apr 2009

Die führen irgendwas im Schilde, hatte die gleichen Probleme. Vermutlich werden...

Alternativvv 22. Apr 2009

war zwar das hlr, datenverbindungen gingen aber auch zumindest teilweise net. im hlr...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /