Abo
  • Services:

LG Electronics will mehr Mobiltelefone verkaufen

Verluste etwas niedriger als erwartet

LG Electronics hofft, im laufenden zweiten Quartal mehr Mobiltelefone verkaufen zu können als zu Jahresbeginn. Im letzten Quartal stieg der Umsatz sogar.

Artikel veröffentlicht am ,

LG hat den Markt mit einem relativ positiven Geschäftsbericht überrascht. Der drittgrößte Hersteller von Mobiltelefonen nach Nokia und Samsung Electronics erzielte einen etwas niedrigeren Verlust als von den Analysten erwartet. Die Umsatzprognosen für das laufende Quartal erhöhte LG sogar, weil die Nachfrage für Handys anzog.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Im ersten Quartal erzielte LG Electronics einen Nettoverlust von 197,6 Milliarden Won (113,5 Millionen Euro), nach einem Gewinn von 422,2 Milliarden Won (242,2 Millionen Euro) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten einen Verlust von 195 Milliarden Won erwartet. Der Umsatz stieg um 2,1 Prozent auf 7,074 Billionen Won (4,05 Milliarden Euro), nach 6,927 Billionen Won (3,97 Milliarden Euro) im Vorjahr.

Weltweit hat der Gesamtkonzern unter Einrechnung der Tochterfirmen einen operativen Gewinn von 455,6 Milliarden Won erzielt, ein starker Zuwachs nach zuvor 101,4 Milliarden Won. Der Umsatz stieg um 15 Prozent auf 12,853 Billionen Won.

Die schwache Performance des LCD-Herstellers LG Display trug einiges zum Verlust bei. LG Electronics hält 37,9 Prozent an dem Unternehmen, das durch die fallenden Preise Ende März 2009 den zweiten Quartalsverlust in Folge verzeichnete. LG Electronics verbuchte aktuell einen Verlust von 214 Milliarden Won auf die Beteiligung.

Bei Mobiltelefonen erwartet LG im laufenden zweiten Quartal einen Zuwachs um 10 Prozent gegenüber dem ersten Quartal. Im ersten Quartal verkaufte LG 22,6 Millionen Handys, ein Rückgang nach 25,7 Millionen Geräten im vierten Quartal 2008.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Oberpopper 21. Apr 2009

k.T.

truurig 21. Apr 2009

"LG hat den Markt mit einem relativ positiven Geschäftsbericht überrascht...

Siga 21. Apr 2009

Es kann gut sein, das die sich an die Standards halten (MIDP 1.0 2.0 2.1) aber bei getjar...

RunningTux 21. Apr 2009

Nachdem mein letztes BenQ-Siemens der reinste Schrott war und ich ganz böse geworden bin...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /