Abo
  • Services:

Deutsche Telekom senkt die Prognosen

Druck durch Landestöchter in Großbritannien, USA und Polen

Die Deutsche Telekom muss wegen Problemen ihrer Auslandstöchter die Prognosen senken. In den USA, Polen und Großbritannien schlägt die Krise durch.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom hat ihre Prognose für das laufende Jahr 2009 reduziert. Der Bonner Konzern erwartet nun einen Rückgang beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) und beim Free-Cashflow. Das EBITDA könne um 2 bis 4 Prozent fallen, gab das Unternehmen bekannt. Wenn die wirtschaftliche Lage sich weiter verschlechtere, sei ein weiterer EBITDA-Rückgang möglich. Im Februar 2009 hatte Konzernchef René Obermann mit 19,5 Milliarden Euro noch ein Ergebnis auf Vorjahresniveau in Aussicht gestellt. Der Free-Cashflow werde statt bei 7 Milliarden Euro nur bei 6,4 Milliarden Euro liegen, hieß es heute weiter.

Stellenmarkt
  1. Jens Verlaat Services GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. ETL Paul Schlegel Holding GmbH, Solingen

Leicht über Erwartung lag die Telekom insgesamt in Deutschland, sowohl im Festnetz- als auch im Mobilfunkgeschäft. Zudem habe T-Systems ihr Ergebnis verbessern können, so das Unternehmen. Dagegen spürte der Bonner Konzern im Ausland die Weltwirtschaftskrise und den verschärften Wettbewerb insbesondere in den USA, Polen und Großbritannien. Beispielsweise hätten die Roamingumsätze unter der sinkenden Reisetätigkeit gelitten.

Im ersten Quartal 2009 hat die Telekom bei erstmaliger Einbeziehung der griechischen OTE einen Umsatzzuwachs von rund 6 Prozent auf rund 15,9 Milliarden Euro erreicht. Das bereinigte EBITDA stieg um rund 3 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro. Am 7. Mai wird die Telekom ihre endgültigen Quartalszahlen vorlegen.

Der Vorstand habe ein Maßnahmenpaket initiiert, um auf die Entwicklung im Ausland zu reagieren. In den USA werde das 3G-Netz weiter deutlich ausgebaut und das Angebot an 3G-fähigen Endgeräten erweitert. Zur Reduzierung der Roamingentgelte werde der Überbau des eigenen 2G-Netzes weiter vorangetrieben, hieß es weiter. Marketingausgaben und Reisekosten sollen deutlich gesenkt, die Löhne und Gehälter eingefroren werden.

Bei T-Mobile UK soll ein neues Managementteam eine strikte Kostenkontrolle in der Verwaltung, der Werbung und der Technik durchsetzen. In Polen kappt die Telekom die Werbeausgaben für die Neukundengewinnung und die Kundenbindung. Investitionen werden über längere Zeiträume gestreckt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

monkman2112 21. Apr 2009

kt

rechtso 21. Apr 2009

Was regt ihr euch auf? Von mir aus können Kinderp. Seiten und Rechtsextremistische Seiten...

Pingponguin 21. Apr 2009

Es gibt auch eine Deflation. Beides ist besser als gar keine Flation.

drtux 21. Apr 2009

wirklich kein text

Siga 21. Apr 2009

Es ist also ab heute (und eigentlich schon länger) klar, das man von der T-Com zu 99...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /