Abo
  • Services:

Acer: Heimserver mit Atom-CPU und 4 TByte Speicher

Acer Aspire easyStore H340 nutzt Microsofts Windows Home Server

Die Kombination aus Windows Home Server, einem kleinen Server mit Atom-CPU und bis zu 4 TByte Festplattenplatz verspricht eine energieeffiziente Speicherlösung für viele Daten zu Hause.

Artikel veröffentlicht am ,

Acers Heimserver mit Atom-CPU
Acers Heimserver mit Atom-CPU
Der Acer Aspire easyStore H340 ist ein kleiner Server für zu Hause, der über den GBit-Ethernet-Anschluss in das Heimnetzwerk eingebunden wird. Als Betriebssystem nutzt Acer Microsofts Windows Home Server, der Medieninhalte an DLNA-fähige Endgeräte streamt.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  2. Villeroy & Boch AG, Mettlach

Im Inneren des Windows Home Servers arbeitet ein Intel Atom 230 (1,6 GHz, 4 Watt TDP), dem 2 GByte Arbeitsspeicher und Intels 945GC-Chipsatz zur Seite stehen. Das verspricht eine niedrige Leistungsaufnahme des kleinen Servers. Acer legt dem Gerät allerdings ein 200-Watt-Netzteil bei. Zusätzlich soll der Anwender dem Gerät noch feste Zeiten vorgeben können, in denen der Server nur im Stand-by-Modus läuft. Das bietet sich etwa für eine Nachtruhe an.

In das Gerät können bis zu vier Festplatten eingebaut werden. Die Festplatten sollen auch im Betrieb ausbaubar sein. Das gilt aber nicht für die Festplatte, auf der das Betriebssystem installiert ist. Mit einer Festplatte wiegt der Homeserver etwas mehr als 5 Kilogramm. Der Maximalausbau soll bei 4 TByte liegen. Weitere Speicher lassen sich über die vier USB-Schnittstellen sowie eine eSATA-Schnittstelle anschließen.

Die Abmessungen des easyStore liegen bei 200 x 180 x 212 mm (B x T x H).

Acers Acer Aspire easyStore H340 soll noch im April 2009 für einen Preis von knapp 400 Euro zu haben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Wurst Mit Senf 22. Apr 2009

Wer sagt, das ich Privatmann bin? Auch Freelancer können nicht mehr das Geld ohne zu...

carp 21. Apr 2009

Wie lange gibt Acer Garantie auf das Gerät? Letztlich muss man natürlich selbst...

laie 21. Apr 2009

Ah stimmt, das kenn ich von einigen OTR-Usern. Genau dafür würde ich nämlich auch den...

peros 21. Apr 2009

Ich hab leider keine Ahnung von Macs und FW, aber die WD MyBook Studio lassen sich IMHO...

ups....... 21. Apr 2009

Klar kostet doch nichts wenn es man runterlädt. Ich ziehe ein richtiges NAS doch vor...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /