• IT-Karriere:
  • Services:

Acer: Heimserver mit Atom-CPU und 4 TByte Speicher

Acer Aspire easyStore H340 nutzt Microsofts Windows Home Server

Die Kombination aus Windows Home Server, einem kleinen Server mit Atom-CPU und bis zu 4 TByte Festplattenplatz verspricht eine energieeffiziente Speicherlösung für viele Daten zu Hause.

Artikel veröffentlicht am ,

Acers Heimserver mit Atom-CPU
Acers Heimserver mit Atom-CPU
Der Acer Aspire easyStore H340 ist ein kleiner Server für zu Hause, der über den GBit-Ethernet-Anschluss in das Heimnetzwerk eingebunden wird. Als Betriebssystem nutzt Acer Microsofts Windows Home Server, der Medieninhalte an DLNA-fähige Endgeräte streamt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Im Inneren des Windows Home Servers arbeitet ein Intel Atom 230 (1,6 GHz, 4 Watt TDP), dem 2 GByte Arbeitsspeicher und Intels 945GC-Chipsatz zur Seite stehen. Das verspricht eine niedrige Leistungsaufnahme des kleinen Servers. Acer legt dem Gerät allerdings ein 200-Watt-Netzteil bei. Zusätzlich soll der Anwender dem Gerät noch feste Zeiten vorgeben können, in denen der Server nur im Stand-by-Modus läuft. Das bietet sich etwa für eine Nachtruhe an.

In das Gerät können bis zu vier Festplatten eingebaut werden. Die Festplatten sollen auch im Betrieb ausbaubar sein. Das gilt aber nicht für die Festplatte, auf der das Betriebssystem installiert ist. Mit einer Festplatte wiegt der Homeserver etwas mehr als 5 Kilogramm. Der Maximalausbau soll bei 4 TByte liegen. Weitere Speicher lassen sich über die vier USB-Schnittstellen sowie eine eSATA-Schnittstelle anschließen.

Die Abmessungen des easyStore liegen bei 200 x 180 x 212 mm (B x T x H).

Acers Acer Aspire easyStore H340 soll noch im April 2009 für einen Preis von knapp 400 Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Wurst Mit Senf 22. Apr 2009

Wer sagt, das ich Privatmann bin? Auch Freelancer können nicht mehr das Geld ohne zu...

carp 21. Apr 2009

Wie lange gibt Acer Garantie auf das Gerät? Letztlich muss man natürlich selbst...

laie 21. Apr 2009

Ah stimmt, das kenn ich von einigen OTR-Usern. Genau dafür würde ich nämlich auch den...

peros 21. Apr 2009

Ich hab leider keine Ahnung von Macs und FW, aber die WD MyBook Studio lassen sich IMHO...

ups....... 21. Apr 2009

Klar kostet doch nichts wenn es man runterlädt. Ich ziehe ein richtiges NAS doch vor...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /