Abo
  • Services:

Google stellt Similar Images und News Timeline vor

Google sucht nach ähnlichen Bildern und ordnet Nachrichten chronologisch

Google hat zwei neue Dienste entwickelt und stellt sie als Betaversion bereit: Similar Images ist ein Suchdienst, der nach ähnlichen Bildern sucht. News Timeline zeigt Newsartikel in chronologischer Reihenfolge an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mitarbeiter der Google Labs haben zwei neue Produkte vorgestellt: Similar Images und News Timeline, schreiben Chuck Rosenberg, Andy Hertzfeld und Michael Cohen im offiziellen Google-Blog.

 

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. EWE AG, Bremen

Similar Images ist eine Erweiterung der bisherigen Bildersuche von Google. Unter einem Bild erscheint ein Link, über den Nutzer nach einem ähnlichen Motiv suchen können, ohne ihre Sucheingabe verändern zu müssen, schreibt Rosenberg.

Als Beispielsuche nimmt Google Jaguar. Die normale Bildersuche findet hier sowohl Bilder von Autos der britische Edelmarke als auch solche von der Raubkatze. Interessiert sich der Nutzer mehr für die Natur, folgt er einfach dem Link unter einem der Katzenbilder.

Die Idee ist, dass der Dienst nicht nur nach ähnlichen Motiven, sondern auch dem Bildaufbau sucht. Die Suche nach ähnlichen Bildern eines Jaguars, der von rechts nach links durch das Bild fährt, produziert andere Ergebnisse als die nach einem Auto, dessen Kühlergrill sich am rechten Bildrand befindet - meistens jedenfalls. Die Kriterien für die Suche sind nämlich nicht ganz klar. Zuweilen schleicht sich auch ein Bild ein, das ein Fahrzeug im gleichen Winkel wie die anderen, aber mit anderer Ausrichtung zeigt. Auch die Ähnlichkeitssuche nach der gefleckten Raubkatze zeitigt einige Ungereimtheiten: So finden sich dort auch Bilder einer Bettdecke im Raubkatzenlook oder eine Schönheit, deren Bikini die markanten Flecken zieren.

Der zweite neue Dienst ist die News Timeline, er bringt Artikel aus Google News in eine zeitliche Ordnung. Während Google News Nachrichten nach Ressort listet, zeigt die News Timeline diese in chronologischer Reihenfolge. Nutzer können auch nach einem bestimmten Thema suchen und verfolgen, wie es sich entwickelt. Die Einteilung geht von einem bestimmten Tag über Woche und Monat und Jahr bis zum Jahrzehnt. Als Quellen, die der Nutzer selbst vorgeben kann, dienen neben verschiedenen Mediensites auch digitalisierte Zeitungen und Zeitschriften, Blogs, Sportergebnisdienste und die Onlineenzyklopädie Wikipedia.

Die beiden Anwendungen sind sogenannte 20-Prozent-Projekte. Google ermutigt seine Mitarbeiter, einen Tag in der Woche für andere Projekte zu nutzen. Daraus entstanden etwa Googles Maildienst, Google News, Google Talk oder das soziale Netz Orkut.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

blub 22. Apr 2009

Ist Orkut wirklich eine Eigenentwicklung von Google? Ich hatte eigentlich gedacht, das...

Haplo 21. Apr 2009

Nur weil immer alle meinen, MS würde nur bei Google klauen... Das Ganze geht auch...

Suchkönig 21. Apr 2009

... ja, scheint erst 20% fertig! Je nachdem welche Suchbegriffe man verwendet, bietet er...

mister. 21. Apr 2009

Bald gibts wohl wieder eine Abmahnwelle.

Sorry Hä Was 21. Apr 2009

Was was?


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /