• IT-Karriere:
  • Services:

Lacie: eSATA-RAID-Kombi mit bis zu 32 TByte

RAID-Controller und Ersatzteile beim 16- und 32-TByte-Bundle

Die neue RAID-Lösung von Lacie ist eine Kombination aus mehreren externen 4big Quadra und einem eSATA-RAID-Controller. Lacie richtet sich damit vor allem an Videoproduzenten mit hohem Speicherbedarf. Schnell soll die Speicherlösung auch sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur NAB 2009 in Las Vegas zeigt Lacie seine neue Speicherlösung, mit der Videoproduzenten bis zu 32 TByte speichern können. So eine Lösung lässt sich allerdings kaum in einem Rechner unterbringen. Lacie kombiniert daher die bereits erhältlichen 4big-Quadra-Festplatten mit einem eSATA-RAID-Controller. Der Maximalausbau besteht also aus 4 x 4 Festplatten, wobei jede der vier 4big Quadras selbst noch einen RAID-Controller für die internen vier Festplatten mit sich bringt. Die bis zu 16 Festplatten des Quadra-Bundles sollen hot-swappable sein, sie können also im laufenden Betrieb ausgetauscht werden.

Stellenmarkt
  1. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Lacie will mit dieser Kombination bis zu 700 MByte/s von und zu einem Rechner übertragen können. Dafür braucht es aber vier Quadras. Mit zwei Quadras sollen immerhin noch 400 MByte/s übertragen werden können. Der RAID-Controller braucht einen PCIe-x8-Steckplatz im Rechner. Mit den Quadras und dem RAID-Controller sollen sich sieben verschiedene RAID-Kombinationen erstellen lassen. Darunter auch ein RAID-50, das aus dem 32-TByte-Bundle eine 24-TByte-Festplatte für das Betriebssystem macht. Ein RAID-51 ist auch möglich: Dazu werden zwei Quadras als RAID-5 konfiguriert und der Controller spiegelt diese beiden RAID-5-Quadras auf die anderen beiden Quadras.

Die Lacie Quadra Bundles wird es mit 8, 16 und 32 TByte geben. Das 8-TByte-Bundle besteht allerdings nur aus zwei Quadras und einem Controller. Die Quadra-Pakete mit 16 und 32 TByte werden zudem mit einem Rettungskit ausgeliefert, das aus einer Ersatzfestplatte und einem Ersatznetzteil besteht. Ein PCIe-Controller für die eSATA-Festplatten gehört bei allen Bundles zum Lieferumfang. Der Controller ist sowohl für den Einsatz unter Windows als auch unter MacOS X gedacht.

Die Preise für die Quadra-Bundles liegen zwischen 2.000 und 8.000 Euro. Sie sollen ab Mai 2009 im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Nyckelpiga 04. Okt 2009

Laut Webseite gibt es 8 TByte System für 2K EUR, wohingegen die 2 TByte-Version 600 EUR...

Der Kaiser! 21. Apr 2009

Nee.. Das ist Klopapier. Geld ist ein verwandter des Klopapiers, warscheinlich hast es...

raiders otla 21. Apr 2009

Mist. Du hast Recht, nur drei beliebige. Wird schon wieder weniger interessant, bei dem...

oliver p. 21. Apr 2009

So muss das sein: http://www.computerbase.de/news/hardware/laufwerke/flashspeicher/2009...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /