Abo
  • Services:

SmartTrack Neo - externes Multitouch-Trackpad aus Japan

Gestensteuerung zum Nachrüsten über die USB-Schnittstelle

Der japanische Tastaturhersteller und Distributor Diatec hat ein Multitouch-Trackpad als Zubehör für Notebook- und Desktop-PCs angekündigt. Das Filco SmartTrack Neo ermöglicht eine Gestensteuerung mit ein bis drei Fingern - sofern das Betriebssystem mitspielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das SmartTrack Neo ist 11,65 cm lang, 9,18 mm breit und 14,5 mm hoch und wiegt inklusive des 2 Meter langen USB-Kabels 105 Gramm. Am unteren Rand sitzen zwei Mausknöpfe, darüber das 77,2 mm breite und 45 mm lange Touchpadfeld. Am Gehäuserand sitzen noch zwei weitere programmierbare Tasten.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt Osthafen
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Es erkennt Berührungen und Bewegungen von bis zu drei Fingern gleichzeitig. Damit ist eine Gestensteuerung möglich, etwa um Dokumente und Objekte auf dem Bildschirm blättern, bewegen, drehen, vergrößern oder verkleinern zu können.

So kann beispielsweise durch Streichen mit zwei Fingern gescrollt oder mit drei Fingern eine Seite umgeblättert werden. Durch eine Kreisbewegung der beiden Finger wird etwas gedreht und durch iPhone-typisches Spreizen oder Zusammenziehen der Finger wird ein Dokument skaliert.

Das setzt allerdings wie bei Multitouch-Trackpads oder Multitouch-Touchscreens voraus, dass die Anwendungen und das Betriebssystem auf die Gestensteuerung angepasst sind. Treiber für Windows XP und Vista werden mitgeliefert, sinnvoll ist Multitouch aber voraussichtlich erst ab Windows 7.

Das Filco SmartTrack Neo Portable Touch Pad mit der Modellnummer FTP500UB wurde von Diatec bisher nur für Japan angekündigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 34,99€

fuzzy 21. Apr 2009

Wenn ich viel tippe weiß ich sehr zu schätzen, dass der TrackPoint direkt in der Tastatur...

MJ 21. Apr 2009

Huhu Wow danke für den Pointer. Das Teil klingt echt geil, würde ich gerne mal...

ck (Golem.de) 21. Apr 2009

Danke für den Hinweis - ist nachgefügt. Es werden wirklich bis zu drei Finger erkannt...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    •  /