Neue iPhone-Firmware mit Sprachsteuerung?

Hinweise auf Sprachsteuerbefehle in kommender iPhone-Firmware entdeckt

In der kommenden iPhone-Firmware wurden Hinweise auf Funktionen zur Sprachsteuerung gefunden. Derzeit ist unklar, ob diese Verbesserung von allen iPhone-Besitzern benutzt werden kann, oder ob dafür neue Geräte erforderlich sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit der iPhone-Markteinführung hagelt es Kritik an Apples Mobiltelefon, weil es bis heute keine Funktionen enthält, um es mit Sprache zu bedienen. Was für Mobiltelefone aus der Mittelklasse eine Selbstverständlichkeit ist, fehlt dem preislich deutlich höher angesiedelten iPhone noch immer. Gegen Aufpreis von 18 Euro kann immerhin eine Zusatzsoftware erworben werden, um mit Sprache Anrufe zu initiieren. Vor allem beim Einsatz im Auto verspricht das eine höhere Sicherheit, als wenn das iPhone mit den Händen bedient wird und der Fahrer dabei ständig auf das Display statt auf den Straßenverkehr schaut.

Nun berichtet ArsTechnica, dass in dem kommenden iPhone OS 3.0 Hinweise gefunden wurden, wonach Sprachsteuerbefehle ins Betriebssystem integriert werden. Nähere Details liegen dazu nicht vor. So ist unklar, ob Entwickler die Sprachsteuerung auch in ihren Applikationen nutzen können. Ungewiss ist auch, ob es die Sprachsteuerung für bestehende iPhones gibt oder ob dafür neue Geräte angeschafft werden müssten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


und so 26. Apr 2009

Beim Motorradfahren empfiehlt es sich, die Hände in der Nähe der Bremse/Kupplung zu haben!

trollhunter 21. Apr 2009

Für den iPod, ja. Troll dich!

marciphone 21. Apr 2009

Oder das Handy erkennt es falsch und ruft doch tatsächlich den unbeliebtesten und...

ME_Fire 21. Apr 2009

Während dem Pissen irgendwelche geschäftliche Anrufe zu tätigen ist schon ein Lacher für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
    Elektroauto
    VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

    Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

  2. Grafiktreiber: Die Zukunft von Nouveau ist weiter ungewiss
    Grafiktreiber
    Die Zukunft von Nouveau ist weiter ungewiss

    Linux-Kernel-Graphics-Maintainer Dave Airlie hat über den aktuellen Stand bei der Entwicklung von Open-Source-Treibern für Nvidias Grafikkarten informiert.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /