Abo
  • Services:

Bildbearbeitung kostenlos in eigene Website integrieren

Aviary veröffentlicht API

Aviary hat eine Programmierschnittstelle für seine Grafikanwendungen vorgestellt, mit der jeder Entwickler die Grafikbearbeitungswerkzeuge des Herstellers auf eigenen Webseiten einbinden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Produkten, die mit der Aviary-API angesprochen werden können, zählen Raven, ein Vektorgrafikeditor, der ähnlich wie Adobe Illustrator arbeitet, und Phoenix, ein Bildbearbeitungsprogramm, dessen Ebenenverwaltung an Photoshop anküpft. Im Gegensatz zu Photoshop bringt Phoenix aber auch ein Werkzeug zum gemeinsamen Bearbeiten von Bildern über das Internet mit.


Aviary vector icons from mpeutz on Vimeo.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Zum Portfolio gehören außerdem mit Toucan eine Browseranwendung, mit der Farbharmonien entwickelt werden können, und Peacock, mit dem Grafikmuster entworfen werden.

Alle Produkte basieren auf Flash und sind kostenlos und ohne jegliche Abomodelle nutzbar. Aviary hat außerdem ein Buch veröffentlicht, mit dem die Anwendung der eigenen Produkte gezeigt wird. Nach der Anmeldung kann der Programmierer auf die Anleitung zur Aviary-API zugreifen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 59,99€
  3. 5€
  4. 8,59€

Felix92 21. Apr 2009

Mit www.multipic.de und dann die Bilder bearbeiten via Picnik und Api .. imho viel...

Mal anders 21. Apr 2009

Schönes Ding ... Das kann ich gut gebrauchen :) Danke !

Mal anders 21. Apr 2009

Du kennst Virtualisierung ? Ich finde die Gegenargumentation immer extrems sinnfrei...

alteslego 21. Apr 2009

Oder http://www.picturehit.de

martino66 21. Apr 2009

das es hierbei noch um eine Beta-Version handelt. Also erst einmal abwarten. MfG Martino


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /