Abo
  • Services:
Anzeige

Sony stellt Beamer mit 45 mm Höhe vor

Sony schließt sich Beamer-Qualitätsstandard an

Sony hat sich entschlossen, erstmalig bei seinen Projektoren nicht nur die Helligkeit, sondern als Qualitätsmerkmal auch die Farblichtleistung anzugeben. Zunächst sind davon nur Businessprojektoren der M-Serie betroffen. Diese sind nur 45 mm hoch.

Viele Qualitätskriterien besaßen Käufer von Projektoren bislang nicht. Einen Projektor nur nach seiner Helligkeit und dem Kontrastverhältnis zu beurteilen, reicht nicht aus, um die Bildqualität anhand von Messwerten einzuordnen. Mit der Farblichtleistung ("Color Light Output", kurz CLO) kommt ein Kriterium dazu, mit dem die Qualität eines Projektors besser beurteilt werden kann.

Anzeige

Die Weißlichtleistung, die in ANSI-Lumen angegeben wird, verführt die Projektorhersteller zu Tricks, die zulasten der Farbintensität gehen. Die Folge sind flaue und sehr helle Bilder. Mit der Farblichtleistung wird die Intensität der einzelnen farbigen Lichtanteile eines projizierten Bildes gemessen. Um sie zu messen, wird in einer Dunkelkammer auf die Leinwand eine Farbmatrix projiziert. Sie besteht aus dreimal neun Farbfeldern. Sie werden mit einem Spektrometer vermessen. Das Ergebnis sind die Helligkeiten der einzelnen Farbfelder. Summiert ergeben sie einen Wert, die Farblichtleistung. Ihre physikalische Einheit sind Lumen. Weichen Farblichtleistung und Helligkeit voneinander ab, werden Bilder tendenziell nicht farbgetreu abgebildet.

Die beiden neuen Sony-Projektoren der M-Serie sind mit 45 mm sehr flach gehalten. Die LCD-Projektoren erreichen eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln und eine Helligkeit von 2.000 ANSI-Lumen. Der Farbhelligkeitswert der beiden Projektoren der M-Serie beträgt 2.500 Lumen.

Das Kontrastverhältnis der M-Serie liegt bei 650:1. Das Topmodell ist der VPL-MX25, mit dem auch über WLAN (802.11.a/b/g) oder über ein eingestecktes USB-Medium präsentiert werden kann. Durch die eingebaute Software Office Viewer können auch Microsoft-Office-Dokumente vom Stick aus präsentiert werden, ohne dass dafür ein Rechner notwendig ist. Mit dem eingebauten Windows Media Player kann der Anwender multimedial präsentieren und Audio- und Videodaten über PC, Netzwerk oder USB-Speichermedium streamen.

Im normal hellen Modus liegt der Geräuschpegel bei 38 dB(A). Wie auch der VPL-MX20 verfügt er über eine Composite- und eine Component-Schnittstelle sowie VGA. Die Projektoren messen 273 x 45 x 206 mm bei einem Gewicht von 1,7 kg.

Der VPL-MX20 soll ab Mitte April 2009 für rund 1.640 Euro in den Handel kommen. Der VPL-MX25 erscheint erst im Juni 2009 für rund 1.960 Euro.


eye home zur Startseite
ich auch 21. Apr 2009

Aber warscheinlich kosten die in den USA auch nur 400€... ...danke Sony-Europe und strib!

fokka 21. Apr 2009

muss dir zustimmen, 38db ist zu laut. auch die sonstigen daten des beamers sind irgendwie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt AG, Ingolstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. FILIADATA GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 829€ (Vergleichspreis 999€)
  2. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  3. 109,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  2. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  3. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  4. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  5. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  6. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  7. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  8. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  9. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  10. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Whistleblowerin Chelsea Manning will in den US-Senat
  2. Geldautomaten Mehr Datenklau und trotzdem weniger Schaden durch Skimming
  3. Die Woche im Video Peng, peng, kawumm!

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

  1. Re: Schöne Änderung.

    Bigfoo29 | 16:47

  2. HAL 9000

    linux.exe | 16:47

  3. Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    DeathMD | 16:47

  4. Stimmt nicht ganz

    shodan512 | 16:47

  5. Re: Ahhh, der Televisor (telescreen) nimmt...

    hungkubwa | 16:44


  1. 16:25

  2. 15:34

  3. 15:05

  4. 14:03

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:02

  8. 11:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel