Abo
  • Services:

Sony stellt Beamer mit 45 mm Höhe vor

Sony schließt sich Beamer-Qualitätsstandard an

Sony hat sich entschlossen, erstmalig bei seinen Projektoren nicht nur die Helligkeit, sondern als Qualitätsmerkmal auch die Farblichtleistung anzugeben. Zunächst sind davon nur Businessprojektoren der M-Serie betroffen. Diese sind nur 45 mm hoch.

Artikel veröffentlicht am ,

Viele Qualitätskriterien besaßen Käufer von Projektoren bislang nicht. Einen Projektor nur nach seiner Helligkeit und dem Kontrastverhältnis zu beurteilen, reicht nicht aus, um die Bildqualität anhand von Messwerten einzuordnen. Mit der Farblichtleistung ("Color Light Output", kurz CLO) kommt ein Kriterium dazu, mit dem die Qualität eines Projektors besser beurteilt werden kann.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Die Weißlichtleistung, die in ANSI-Lumen angegeben wird, verführt die Projektorhersteller zu Tricks, die zulasten der Farbintensität gehen. Die Folge sind flaue und sehr helle Bilder. Mit der Farblichtleistung wird die Intensität der einzelnen farbigen Lichtanteile eines projizierten Bildes gemessen. Um sie zu messen, wird in einer Dunkelkammer auf die Leinwand eine Farbmatrix projiziert. Sie besteht aus dreimal neun Farbfeldern. Sie werden mit einem Spektrometer vermessen. Das Ergebnis sind die Helligkeiten der einzelnen Farbfelder. Summiert ergeben sie einen Wert, die Farblichtleistung. Ihre physikalische Einheit sind Lumen. Weichen Farblichtleistung und Helligkeit voneinander ab, werden Bilder tendenziell nicht farbgetreu abgebildet.

Die beiden neuen Sony-Projektoren der M-Serie sind mit 45 mm sehr flach gehalten. Die LCD-Projektoren erreichen eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln und eine Helligkeit von 2.000 ANSI-Lumen. Der Farbhelligkeitswert der beiden Projektoren der M-Serie beträgt 2.500 Lumen.

Das Kontrastverhältnis der M-Serie liegt bei 650:1. Das Topmodell ist der VPL-MX25, mit dem auch über WLAN (802.11.a/b/g) oder über ein eingestecktes USB-Medium präsentiert werden kann. Durch die eingebaute Software Office Viewer können auch Microsoft-Office-Dokumente vom Stick aus präsentiert werden, ohne dass dafür ein Rechner notwendig ist. Mit dem eingebauten Windows Media Player kann der Anwender multimedial präsentieren und Audio- und Videodaten über PC, Netzwerk oder USB-Speichermedium streamen.

Im normal hellen Modus liegt der Geräuschpegel bei 38 dB(A). Wie auch der VPL-MX20 verfügt er über eine Composite- und eine Component-Schnittstelle sowie VGA. Die Projektoren messen 273 x 45 x 206 mm bei einem Gewicht von 1,7 kg.

Der VPL-MX20 soll ab Mitte April 2009 für rund 1.640 Euro in den Handel kommen. Der VPL-MX25 erscheint erst im Juni 2009 für rund 1.960 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. (-80%) 6,99€

ich auch 21. Apr 2009

Aber warscheinlich kosten die in den USA auch nur 400€... ...danke Sony-Europe und strib!

fokka 21. Apr 2009

muss dir zustimmen, 38db ist zu laut. auch die sonstigen daten des beamers sind irgendwie...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /