Abo
  • Services:

Gear6 Web Cache - spezielle Server für memcached

Server kombinieren RAM und Flash-Speicher

Mit einem speziellen memcached-Server will Gear6 Webapplikationen beschleunigen. Der Gear6 Web Cache soll besonders viel Speicherplatz für memcached auf kleinem Raum bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der von Danga ursprünglich für LiveJournal entwickelten Software memcached lassen sich Webapplikationen mit dynamischen Inhalten beschleunigen. Dazu stellt memcached einen verteilten Objektcache bereit, der zwischen den Applikations- und Datenbankservern sitzt. Die freie Software kommt bei vielen großen Websites zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Gear6 bietet nun spezielle Server für memcached an. Diese sind mit viel RAM und Flash-Speicher sowie vier Gigabit-Ethernet-Anschlüssen ausgestattet. So soll sich ein Cacheserver mit 400 GByte Kapazität auf zwei Höheneinheiten unterbringen lassen, der nur 500 Watt benötigt.

Darüber hinaus hat Gear6 einige Erweiterungen für memcached entwickelt, die Teil der Gesamtlösung sind, aber zugleich der Community zur Verfügung gestellt werden sollen. Dazu zählt die Erweiterung Statsproxy for memcached, die Echzeitstatistiken eines memcached-Servers über ein Webinterface zur Verfügung stellt. Hinzu kommt mit Brutis ein Werkzeug, das bei Anpassung von memchached-Servern helfen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,95€
  3. 1,29€

Home-R 20. Apr 2009

mmmmmmmimimimimimimimi!!!! *flügelschlag*

phagedo 20. Apr 2009

Hallo Skaliro, keine Sorge. Wir jagen durch zwei memcached server über 500 Mio Anfragen...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /