Abo
  • Services:

Neue OLPC-Laptops mit verbessertem Innenleben

Vias C7M ersetzt AMDs Geode-LX

"One Laptop per Child" kündigt eine neue Version des XO-1 an. Auch der neue, robuste Laptop für Kinder soll an Schulen in Entwicklungs- und Schwellenländern eingesetzt werden. Das Innenleben bestimmt jetzt vor allem Via mit einer neuen CPU und einem neuen Chipsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Posting in einer Mailingliste kündigt One Laptop per Child (OLPC) eine neue Version des Notebooks XO-1 an. Bevor mit dem XO-2 die zweite Version des "One Laptop per Child"-Projekts produziert wird, soll es erst einmal eine aktualisierte Fassung des ersten Modells geben. Der XO-1.5 soll günstiger und leistungsstärker sein als der Vorgänger.

XO-1 und XO1.5 sollen von außen nicht zu unterscheiden sein (Bild: XO-1 cc-by-2.5 OLPC)
XO-1 und XO1.5 sollen von außen nicht zu unterscheiden sein (Bild: XO-1 cc-by-2.5 OLPC)
Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

An der Hardware wird bei der Modellpflege einiges verändert. So wechselt OLPC den Hauptprozessor aus. Statt AMDs Geode LX 700 mit 433 MHz wird jetzt Vias C7M eingesetzt. Dieser taktet je nach Bedarf mit 400 bis 1.000 MHz. Die Leistungsaufnahme des C7M liegt dabei laut OLPC zwischen 1,5 und 5 Watt. Für den Fall, dass der XO-1.5 zu warm wird, was gerade in Ländern mit tropischem Klima passieren kann, taktet die CPU wieder herunter.

Ebenfalls neu ist Vias VX855, der einen Speichercontroller und einen Grafikkern besitzt. Der Grafikkern soll DirectX-9-Spiele darstellen können und schnell genug für 1080p-Videos sein. Das sind allerdings Fähigkeiten, die beim XO-1 eher brachliegen werden. Durch den Chipsatz ändert sich auch die integrierte Soundkarte, die statt AC '97 jetzt HD Audio unterstützt. Dadurch lässt sich auch ein Stereo-Mikrofon anschließen. Der CaFE-Chip, der für die Kamera verantwortlich war, wird nicht mehr verbaut. Die Aufgabe übernimmt nun der VX855. Die neuen Notebooks sollen an denselben Orten eingesetzt werden wie die alten. Softwarekompatibilität steht also an erster Stelle und diese soll trotz der neuen Bausteine weiterhin bestehen bleiben.

Zusätzlich gibt es mehr Arbeitsspeicher (1 GByte statt 256 MByte) und mehr Platz auf dem Flashspeicher, der auf 4 GByte erhöht wird. Die meisten XO-1 hatten nur 1 GByte Festspeicher. Nur wenige Modelle hatten 2 GByte. Als Option für den XO-1.5 gibt es auch 8 GByte Flashspeicher.

Äußerlich wird sich der XO-1 nicht vom XO-1.5 unterscheiden. Auch die Batterie für die Stromversorgung und das Display werden nicht verändert. Ziel ist es bei der Entwicklung des XO-1.5, denselben Energieverbrauch zu erreichen, den der XO-1 hatte.

Die neuen Komponenten sollen auch den Preis nach unten drücken. Nicholas Negroponte setzte sich noch 2008 optimistisch 100 US-Dollar als Ziel. 2010 sollen es sogar nur noch 50 US-Dollar sein.

Bisher handelt es sich bei dem XO-1.5 nur um eine Ankündigung. Die Hardware hat noch nicht ihren Endzustand erreicht. Erste XO-1.5-Entwicklungsboards sollen für die Treiberentwicklung bis Ende Mai 2009 verfügbar sein, etwas mehr als drei Jahre nachdem das XO-1-Board als Prototyp eingeschaltet wurde. Eine größere Anzahl von Prototypen (OLPC kündigt mehrere hundert Einheiten an) soll es bis Ende August 2009 geben. Diese sollen dann ausgiebig getestet werden, bevor die Serienproduktion startet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 216,50€

troshka Killer 13. Nov 2009

@ troshka Bilde dich! Dann erweitert sich dein Horizont.

Phreeze 21. Apr 2009

Das hat Deutschland sich selbst zuzuschreiben mit seiner "immer billiger" Einstellung...

zomg 21. Apr 2009

ein array micro das stereo aufzeichnet um störgerusche zu minimieren ?

wan schlepptop... 20. Apr 2009

Hmmm... was nützt die 1080p-Unterstützung ohne HDMI-out?

DanielRevox 20. Apr 2009

:D ... wahnsinn, dass du sofort SOLCH ein foto parat hattest.


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /