Abo
  • Services:

Piraten legen Berufung ein

Pirate-Bay-Betreiber gehen gegen Urteil vor

Die Betreiber des Torrenttrackers The Pirate Bay haben nach eigenen Angaben Berufung gegen das Urteil vom vergangenen Freitag eingelegt. Außerdem kündigten sie an, den Dienst weiter betreiben zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vier Betreiber des Torrenttrackers The Pirate Bay wollen trotz der Niederlage vor Gericht ihren Dienst weiterlaufen lassen. Das Urteil sei lediglich eine "Bremsschwelle auf dem Informationssuperhighway", schreiben sie in ihrem Blog.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Gottfrid Svartholm Warg hatte schon zum Prozessauftakt im Februar 2009 erklärt, der Prozess habe keinen Einfluss auf den Betrieb der Suchmaschine. "Der Dienst hat ein eigenes Leben, auch ohne uns." Die vier haben jetzt bekräftigt, dass sie "überzeugter als je zuvor sind, dass das, was wir tun, richtig ist." Die große Zahl derer, die den Dienst nutzten, unterstreiche das.

Warg und seine Kollegen Peter Sunde, Carl Lundström und Fredrik Neij haben nach eigenen Angaben Berufung gegen das Urteil wegen Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung eingelegt. Sie erwarten, dass sich das Verfahren weitere zwei bis drei Jahre hinziehen wird.

Ende Januar 2008 hatte der schwedische Staatsanwalt Hakan Roswall Anklage gegen die Betreiber des Torrenttrackers The Pirate Bay erhoben. Die Beschlagnahme der Server des Torrenttrackers, bei der die Behörde Beweise für die Anklage sammelte, liegt drei Jahre zurück.

Außerdem riefen die Pirate-Bay-Betreiber die unbekannten Nutzer, die Spenden für die Geldstrafe sammeln, auf, diese Aktion wieder einzustellen. Sie wollten keine Spenden, da sie nicht beabsichtigten, eine Strafe zu zahlen. Hilfreicher sei es unter anderem, bei der Europawahl im Juni 2009 die Piratenpartei zu wählen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

spanther 27. Apr 2009

Hehe, eine gute Entscheidung :-) Hoffentlich ist das Vorgehen der Piraten nicht schon zu...

nope 21. Apr 2009

Wär auf jeden Fall ne gute Entwicklung. Ich geh selbst noch gern ins Kino. Aber ab und an...

M2D2 21. Apr 2009

http://www.forbes.com/2009/04/17/pirate-bay-google-technology-internet-pirate-bay.html

sxfgv 20. Apr 2009

Naja ich werde wohl Kunde für deren Anonymisierungsdienst werden. Nicht weil ich so viel...

spanther 20. Apr 2009

loool wie süß xD Die Sendung kenn ich irgendwoher auf SuperRTL damals mal :D


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /