LGs überarbeitetes Viewty-Handy mit mehr Kamerafunktionen

Marktstart im Mai 2009

Bereits im Mai 2009 will LG einen zweiten Nachfolger des Viewty-Handys auf den Markt bringen. Das Viewty Smart trägt die Produktbezeichnung GC900 und erhält im Vergleich zum Vorgänger verbesserte Kamerafunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Viewty Smart steckt eine 8-Megapixel-Kamera und LG integriert die Technik Intelligent Shot Mode. Damit soll die Kamera immer automatisch die richtige Einstellung wählen, um ein möglichst gutes Bild zu erhalten. Dazu werden die Helligkeit, das Motiv und der Hintergrund berücksichtigt. In dunklen Umgebungen steht ein Kameralicht bereit und die Kamerafunktionen Smile Shot, Beauty Shot und Panorama Shot finden sich auch in diesem LG-Handy. Für das Geotaggen von Bildern besitzt das Mobiltelefon einen GPS-Empfänger mit AGPS-Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialisten/IT-Spezialis- tinnen (m/w/d) im Bereich Applikationsbetrieb/2nd Level
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. SAP ABAP OO/EWM Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim (Home-Office)
Detailsuche

Vom Arena-Modell stammt die Bedienoberfläche 3D S-Class, die für den Neuling erweitert wurde. In der Kamera kann nun einfacher zwischen den Aufnahmemodi gewechselt werden und Minibildchen der jüngsten Aufnahmen erscheinen automatisch auf dem Startbildschirm. Das Vergrößern von Bildausschnitten ist nun auch mit Kreisbewegungen möglich. Wird der Finger im Uhrzeigersinn auf dem Touchscreen gedreht, wird der Ausschnitt vergrößert. Bei einem Dreh gegen den Uhrzeigersinn wird der Bereich hingegen verkleinert.

 

Auch auf Nachfrage machte LG keine weiteren technischen Angaben zu dem Gerät. Es liegen also keine Informationen zur enthaltenen Mobilfunktechnik, zu Größe, Gewicht, Speicher, Displaytyp und Maße oder Akkulaufzeit vor.

LG will das Viewty Smart alias GC900 im Mai 2009 auf den Markt bringen. Obwohl der Marktstart unmittelbar bevorsteht, nannte der Hersteller keinen Preis für das Gerät. Nachtrag vom 20. April 2009, 17:35 Uhr:

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mittlerweile hat LG reagiert und zumindest ein technisches Datenblatt zu dem Gerät vorgelegt. Beim Preis bleibt der Hersteller weiterhin verschlossen und wollte nicht einmal einen groben Preisrahmen nennen. Somit ist vollkommen unklar, ob das Mobiltelefon 100 Euro, 500 Euro oder mehr als 500 Euro ohne Vertrag kostet, obwohl das Gerät in weniger als zwei Wochen auf den Markt kommt.

Im Golem.de vorliegenden Datenblatt betont LG, dass sich mit der Kamera Videos mit einer Auflösung von 720 x 480 Pixeln aufnehmen lassen, allerdings fehlte eine Angabe, mit welcher Bildrate in dieser Auflösung aufgenommen wird. Bei einem Gewicht von 102 Gramm misst das Mobiltelefon 108,9 x 56,1 x 12,4 mm. Es enthält einen 3 Zoll großen TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln, der bis zu 16 Millionen Farben darstellt.

Bezüglich Mobilfunktechnik ist das LG-Handy mit UMTS ausgerüstet und unterstützt HSDPA mit einer Bandbreite von bis zu 7,2 MBit/s. Zudem versteht es alle vier GSM-Netze, sowie GPRS und EDGE. Der interne Speicher fasst 1,4 GByte und der integrierte Speicherkartensteckplatz verarbeitet Micro-SD-Karten mit einer Kapazität von bis zu 32 GByte. Bezüglich der Akkulaufzeiten gibt das Datenblatt keine Auskunft darüber, in welchen Netzen die Werte ermittelt wurden. Wenn die maximale Sprechzeit von 5 Stunden nur im GSM-Betrieb gilt, dann muss der Akku im UMTS-Modus deutlich früher wieder aufgeladen werden. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 12 Tage durchhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /