Abo
  • Services:

2X Software stellt VirtualDesktopServer vor

Software unterstützt verschiedene Virtualisierungslösungen

Der 2X VirtualDesktopServer verteilt Windows-Anwendungen im Netzwerk und macht sich dafür die Virtualisierungslösung eines anderen Herstellers zunutze. Auf Clientseite können die Windows-Anwendungen daher auch unter MacOS und Linux genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der 2X VirtualDesktopServer enthält nicht selbst einen Hypervisor zur Virtualisierung, sondern setzt auf Lösungen von Drittherstellern. Verwendet werden können etwa VMware, Virtual Iron, Parallels und Sun VirtualBox. Der VirtualDesktopServer läuft unter Windows Server 2008 und 2003 und setzt die aktivierten Terminalservices voraus. Über das Netzwerk können so Windows-Anwendungen verteilt werden und laufen auch auf Mac- und Linux-Clients, wobei auch eine lokale Verknüpfung der Dateitypen mit den virtualisierten Anwendungen möglich sein soll.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Ingolstadt
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Die Verbindung zum Server soll SSL-gesichert sein, das Produkt beherrscht Single Sign-On und mit Regeln lässt sich festlegen, wie viel Rechenleistung eine Anwendung beanspruchen darf. Ferner bietet die Lösung automatische Redundanz, einen universellen Druckertreiber und einen MAC-Filter.

Eine kostenfreie, auf drei Verbindungen beschränkte Fassung der Software kann nach vorheriger Registrierung kostenlos heruntergeladen werden. Die Lizenzierung erfolgt pro Server und nicht pro Client.

Nachtrag vom 21. April 2009:

Die Preise für das Produkt beginnen bei 1.071 Euro für die "Small Business Edition" für einen Server.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

Flavio 20. Apr 2009

Klingt ja nach einer guten (je nach dem - kostenlosen) Alternative zu Citrix XenApp...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /