Abo
  • Services:

Der iPod zieht in den Krieg

Apples iPod touch wird zum Multifunktionsgerät für US-Soldaten

US-Soldaten im Irak nutzen Apples iPod touch als Werkzeug für den vernetzten Krieg. Mit dem Gerät können sie mit Kameraden, anderen Truppenteilen oder dem Geheimdienst kommunizieren, aktuelle Daten über ihren Standort abrufen oder Geschossbahnen berechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Aufklärung ist ein wichtiger Vorteil für das Militär. Allen voran das US-Militär setzt Satelliten und unbemannte Flugzeuge ein, die hochaufgelöste Bilder vom Geschehen auf der Erde liefern. Doch wie können die Daten den Soldaten auf dem Boden zur Verfügung gestellt werden? Das US-Militär hat eine Lösung gefunden, berichtet das US-Nachrichtenmagazin Newsweek: Es setzt beliebte mobile Endgeräte als Werkzeug für die vernetzte Kriegführung: den iPod touch und, in geringerem Maße, das iPhone.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Die iPods haben eine Reihe von Vorzügen, die sie für den Einsatz beim Militär qualifizieren: Sie sind günstiger als Geräte, die extra für militärische Zwecke entwickelt werden - nicht zuletzt, weil die Entwicklung nicht mit Steuergeld finanziert werden muss. Sie verfügen über die nötigen Schnittstellen für die Kommunikation, und für die Geräte stehen mehrere tausend Applikationen zum Herunterladen bereit. In einer Schutzhülle verpackt sind sie auch robust genug für den Einsatz im Feld. Schließlich erfreuen sie sich großer Beliebtheit bei den Soldaten, die die Geräte oft kennen und wissen, wie sie bedient werden.

Neben den zur Verfügung stehenden Applikationen lässt das US-Verteidigungsministerium auch eigene entwickeln. Etwa das Übersetzungsprogramm Vcommunicator vom Unternehmen Vcom3D. Vcommunicator beherrscht Arabisch, Kurdisch sowie zwei afghanische Sprachen in Wort und Schrift. Mit Hilfe des Programms BulletFlight des US-Waffenherstellers Knight's Armament können Scharfschützen die Flugbahn ihres Projektils berechnen.

In der Entwicklung sind derzeit Programme, mit denen sich die Soldaten Bilder von Drohnen auf dem Gerät anzeigen lassen können, und ein Videokonferenzsystem zur Kommunikation mit Kameraden oder Geheimdienstmitarbeitern. Das Rüstungsunternehmen Next Wave Systems schließlich entwickelt eine Software, mit der Soldaten Informationen über ihren aktuellen Standort aus einer Datenbank abfragen können: Dazu fotografieren sie ein Straßenschild und laden es hoch. Aus der Datenbank erhalten sie dann Informationen, die ihre Kameraden über diesen Ort gesammelt haben, etwa ob dort Sympathisanten oder Gegner der US-Truppen leben oder Informationen über die Trinkwasserqualität. Nach Abschluss ihrer Mission können sie den Datenbankeintrag mit ihren eigenen Erkenntnissen ergänzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

iffid 11. Mai 2009

Nenn mir mal ein Konkurrenz-Produkt zu dem du Zubehör wie Ladestation, Fernbedienung und...

Species8372 20. Apr 2009

Entschuldigt, ich hatte vergessen, daß alle Anwendungen, Protokolle und Kommunikationen...

horn2 20. Apr 2009

.. da hilft eine deutsche erfindung. der blitzkrieg. so - und jetzt bitte den fisch...

derPeterMetter 20. Apr 2009

ehm, der touch hat auch keine Kamera > ergo = geht sowieos nur aufm iPhone

I. Pot 20. Apr 2009

Die sind auch deswegen billiger als Geräte, die fürs Militärische Zwecke entwicklet...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /