Abo
  • Services:

Der iPod zieht in den Krieg

Apples iPod touch wird zum Multifunktionsgerät für US-Soldaten

US-Soldaten im Irak nutzen Apples iPod touch als Werkzeug für den vernetzten Krieg. Mit dem Gerät können sie mit Kameraden, anderen Truppenteilen oder dem Geheimdienst kommunizieren, aktuelle Daten über ihren Standort abrufen oder Geschossbahnen berechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Aufklärung ist ein wichtiger Vorteil für das Militär. Allen voran das US-Militär setzt Satelliten und unbemannte Flugzeuge ein, die hochaufgelöste Bilder vom Geschehen auf der Erde liefern. Doch wie können die Daten den Soldaten auf dem Boden zur Verfügung gestellt werden? Das US-Militär hat eine Lösung gefunden, berichtet das US-Nachrichtenmagazin Newsweek: Es setzt beliebte mobile Endgeräte als Werkzeug für die vernetzte Kriegführung: den iPod touch und, in geringerem Maße, das iPhone.

Stellenmarkt
  1. Jens Verlaat Services GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die iPods haben eine Reihe von Vorzügen, die sie für den Einsatz beim Militär qualifizieren: Sie sind günstiger als Geräte, die extra für militärische Zwecke entwickelt werden - nicht zuletzt, weil die Entwicklung nicht mit Steuergeld finanziert werden muss. Sie verfügen über die nötigen Schnittstellen für die Kommunikation, und für die Geräte stehen mehrere tausend Applikationen zum Herunterladen bereit. In einer Schutzhülle verpackt sind sie auch robust genug für den Einsatz im Feld. Schließlich erfreuen sie sich großer Beliebtheit bei den Soldaten, die die Geräte oft kennen und wissen, wie sie bedient werden.

Neben den zur Verfügung stehenden Applikationen lässt das US-Verteidigungsministerium auch eigene entwickeln. Etwa das Übersetzungsprogramm Vcommunicator vom Unternehmen Vcom3D. Vcommunicator beherrscht Arabisch, Kurdisch sowie zwei afghanische Sprachen in Wort und Schrift. Mit Hilfe des Programms BulletFlight des US-Waffenherstellers Knight's Armament können Scharfschützen die Flugbahn ihres Projektils berechnen.

In der Entwicklung sind derzeit Programme, mit denen sich die Soldaten Bilder von Drohnen auf dem Gerät anzeigen lassen können, und ein Videokonferenzsystem zur Kommunikation mit Kameraden oder Geheimdienstmitarbeitern. Das Rüstungsunternehmen Next Wave Systems schließlich entwickelt eine Software, mit der Soldaten Informationen über ihren aktuellen Standort aus einer Datenbank abfragen können: Dazu fotografieren sie ein Straßenschild und laden es hoch. Aus der Datenbank erhalten sie dann Informationen, die ihre Kameraden über diesen Ort gesammelt haben, etwa ob dort Sympathisanten oder Gegner der US-Truppen leben oder Informationen über die Trinkwasserqualität. Nach Abschluss ihrer Mission können sie den Datenbankeintrag mit ihren eigenen Erkenntnissen ergänzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

iffid 11. Mai 2009

Nenn mir mal ein Konkurrenz-Produkt zu dem du Zubehör wie Ladestation, Fernbedienung und...

Species8372 20. Apr 2009

Entschuldigt, ich hatte vergessen, daß alle Anwendungen, Protokolle und Kommunikationen...

horn2 20. Apr 2009

.. da hilft eine deutsche erfindung. der blitzkrieg. so - und jetzt bitte den fisch...

derPeterMetter 20. Apr 2009

ehm, der touch hat auch keine Kamera > ergo = geht sowieos nur aufm iPhone

I. Pot 20. Apr 2009

Die sind auch deswegen billiger als Geräte, die fürs Militärische Zwecke entwicklet...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /