Abo
  • Services:

Intel verbilligt Quad-Cores für Einsteiger

Neues Modell unter 200 Euro

Mit Wirkung zum 19. April 2009 hat Intel seine Großhandelspreise für einige Prozessoren der Serie Core 2 Quad gesenkt. Betroffen sind vor allem die Stromsparmodelle. Zudem gibt es mit dem Q8400 mit 2,66 GHz eine neue CPU mit vier Kernen.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels turnusgemäße Preissenkungen, die langfristigen Roadmaps folgen, sind zur Mitte des zweiten Quartals 2009 nicht so deutlich ausgefallen, wie das von asiatischen Medien bisher erwartet worden war. Bei den Standardprozessoren der Serien Core 2 Duo und Core 2 Quad ist nur das Modell Q9300 (2,5 GHz, 6 MByte L2-Cache) von 266 auf 213 US-Dollar gefallen, was knapp 20 Prozent Abschlag bedeutet. Die hier genannten Preise beziehen sich auf 1.000er Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Software AG, Darmstadt

Gerade dieser Q9300 findet sich derzeit oft in Komplettrechnern, für welche die Anbieter mit dem Argument "Quad-Core" werben. Dank des größeren L2-Caches ist die Serie Q9000 bei vielen Anwendungen etwas schneller als die noch günstigere Serie Q8000, die nur 4 MByte L2-Cache mitbringt. Soll der Takt als Werbeargument herhalten, kann ein PC-Hersteller nun auch zum Q8400 greifen, der mit 2,66 GHz läuft, aber nur 4 MByte L2-Cache besitzt. Er kostet 183 US-Dollar und ist damit auf dem Papier genauso teuer wie der Q8300 mit 2,5 GHz. In der Regel gewährt Intel aber je nach Abnahmemenge unterschiedlich große Rabatte.

Den Q8300 bieten deutsche Hardwareversender für rund 180 Euro an, die US-Preise für Wiederverkäufer entsprechen also bedingt durch Mehrwertsteuer und den im Vergleich zu 2008 stärkeren Dollar wieder in etwa den Europreisen für Endverbraucher. Der Q8400 ist bisher nur vereinzelt gelistet.

Der Dual-Core-Prozessor E8600 ist mit 3,33 GHz für 266 US-Dollar nach wie vor die am höchsten getaktete Desktop-CPU von Intel. Das gilt aber nur so lange, bis der täglich erwartete Core i7 975 mit ebenfalls 3,33 GHz erscheint. Preisnachlässe bei den Dual-Cores für Desktops hat Intel diesmal nicht gewährt.

Bei den Quad-Cores mit einer TDP von 65 Watt, die am Ende der Modellnummer ein "S" tragen, hat Intel aber für die gesamte Produktpalette den Abgabepreis um 13 Prozent gesenkt. Q9550S (2,83 GHz, 12 MByte L2-Cache, 320 US-Dollar), Q9400S (2,66 GHz, 6 MByte L2-Cache, 277 US-Dollar) und Q8200S (2,33 GHz, 4 MByte L2-Cache, 213 US-Dollar) sind damit billiger geworden.

Dazu kommt nun mit dem Q8400S für 245 US-Dollar noch ein neues Modell mit 2,66 GHz, das wie alle CPUs der Q8000-Serie 4 MByte L2-Cache besitzt. Die sparsamen Quad-Cores eignen sich vor allem für kompakte Media-Center und All-in-One-PCs. In letzterer Geräteklasse gab es in der letzten Zeit etliche Neuvorstellungen, unter anderem von Dell und Sony.

Neben diesen Trends in Intels Produktpalette wurden nur vereinzelte Prozessoren zum 19. April 2009 billiger. Dazu zählt unter anderem der mobile Core 2 Duo SP9400, der im besonders kompakten Chipgehäuse mit 22 x 22 Millimeter Kantenlänge sitzt. Er kostet nun mit 284 US-Dollar zehn Prozent weniger. Um neun und zehn Prozent günstiger wurden auch die Stromspar-CPUs für flache Notebooks mit zwei Kernen. SL9400 (1,83 GHz, 6 MByte L2-Cache) und SU9400 (1,4 GHz, 3 MByte L2-Cache) kosten nun 284 beziehungsweise 262 US-Dollar.

Mit diesen Preisen sind die Notebook-CPUs unter 20 Watt TDP aber noch weit von den unter 100 US-Dollar entfernt, die Intel für eine neue Klasse von günstigen und flachen Notebooks zur Cebit 2009 angepeilt hat - hier ist also mit neuen Modellen zu rechnen. AMD hat mit dem Athlon Neo MV-40 bereits ein solches Modell auf dem Markt, das aber nur über einen Kern verfügt und wenig schneller als die Atom-CPUs ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Alix-Board 20. Apr 2009

wär das richtige Zeichen und ein Mainboard, dass 4x SATA und 4GB Ram kann...

bohne 20. Apr 2009

dass auch die Q-S Stromsparmodelle im Preis gesenkt wurden. Die sind auch für Barebones...

jahaa 20. Apr 2009

Warum auch nicht? Wenn man bedenkt, dass Tempus Word auf einem Atari ST mit 1 MHz Takt in...

Johokolobo 20. Apr 2009

Die Core Technologie wird wegen ineffizients abgeschafft und durch eine verbesserte...

Pingponguin 20. Apr 2009

Die Preise sind eher etwas für Aussteiger.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /