• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer externer DVD-Brenner mit USB-Stromversorgung

Lite-On-Laufwerk meldet, ob ein- oder zweimal USB erforderlich ist

Der externe Slim-DVD-Brenner Lite-On eSAU108 wird über die USB-Schnittstelle auch mit Strom versorgt. Liefert ein Notebook nicht genug Energie, fordert das optische Laufwerk mittels LED zum Anschluss an eine zusätzliche USB-Schnittstelle auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die meisten Notebooks liefern laut Lite-On genug Strom, um den externen DVD-Brenner eSAU108 über einen einzelnen USB-Port zu versorgen. Bei einigen Notebooks ist jedoch ein zweiter USB-Port erforderlich, um genügend Strom zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. windream, Bochum

In diesem Fall leuchtet die LED am Laufwerk nicht blau, sondern rot - und informiert den Nutzer darüber, dass zwei statt ein USB-Kabel angeschlossen werden müssen. Dafür ist der Brenner mit einem Y-Kabel ausgestattet. Die Funktion dahinter bezeichnet Lite-On als "Smart USB-Power Detection".

DVD+R/-R sowie DVD+RW beschreibt der eSAU108 mit bis zu achtfacher Geschwindigkeit und Double-Layer-DVDs (DVD+R DL, DVD-R DL) und DVD-RW mit bis zu sechsfacher. DVD-RAMs können mit maximal fünffacher Schreibgeschwindigkeit gefüllt werden. Gelesen werden DVDs mit bis zu achtfacher Geschwindigkeit.

CD-R- und CD-RW-Medien beschreibt und liest das Laufwerk mit bis zu 24facher Geschwindigkeit. Die Zugriffsgeschwindigkeit gibt Lite-On mit 110 ms für CDs und 130 ms für DVDs an.

Der eSAU108 ist laut Lite-On in verschiedenen Farben für 69 Euro erhältlich. Unpassend zum Namen allerdings nicht auch in Rosa, sondern nur in Schwarz, Rot, Weiß oder Blau.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Marduk 21. Apr 2009

Warum gibt es bislang kein DVD DL-+ RW? Oder wann wird damit angefangen? Oder wird es...

jbauer 20. Apr 2009

Die internen Hubs sind self-powered, du Schlaumeier! Darum kannst du sehr wohl PRO...

der wenigsten... 20. Apr 2009

stand da grade auf dem Schlauch ;-)

Wackelkandidat 20. Apr 2009

von der instabilen Stromversorgung mal gar nicht zu reden...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /