Abo
  • Services:

Sony Ericsson bohrt Googles Android auf

Erstes Android-Smartphone von Sony Ericsson lässt auf sich warten

Sony Ericsson hat Hoffnungen zunichte gemacht, dass das erste Android-Smartphone der Firma in Kürze auf den Markt kommt. Der Chef des Unternehmens betonte, Sony Ericsson wolle sich mit seinem Android-Mobiltelefon deutlich von anderen Mitbewerbern unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir konzentrieren uns darauf, wie wir uns von Mitbewerbern unterscheiden können, die ebenfalls auf Android setzen", erklärte Hideki Komiyama, CEO von Sony Ericsson, der Nachrichtenagentur Reuters. Dabei stehe die Bedien- und Nutzbarkeit der Geräte im Zentrum der Arbeiten. Es ist also davon auszugehen, dass das erste Android-Smartphone von Sony Ericsson eine Bedienoberfläche erhält, die sich von der anderer Android-Geräte unterscheiden wird.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Mit dem Xperia X1 brachte Sony Ericsson im vergangenen Jahr ein Windows-Mobile-Smartphone auf den Markt, das eine spezielle Panel-Bedienung erhielt. Damit sollte sich das Xperia X1 deutlich von anderen Windows-Mobile-Geräten unterscheiden. Diesen Ansatz verfolgt der Handyhersteller nun wohl auch bei der Android-Plattform.

Der Chef von Sony Ericsson geht davon aus, dass noch viel Zeit für Tests und Versuche erforderlich sind, bis das erste Android-Gerät des Unternehmens auf den Markt kommen wird. Wann Kunden ein Android-Smartphone von Sony Ericsson erwarten können, ist nicht bekannt, Komiyama wollte dazu keine Auskünfte geben.

Seit Anfang Dezember 2008 ist bekannt, dass Sony Ericsson an einem Mobiltelefon auf Basis von Android arbeitet. Für das Unternehmen zählt Android nach eigener Aussage zu einer der wichtigsten Plattformen für Smartphones auf dem Markt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 12,99€

XNeo 21. Apr 2009

Um sich von anderen anbietern mit SymbianOS zu unterscheiden hat SonyEricsson auf UIQ als...

the_spacewürm 20. Apr 2009

Sony redet vorher immer gern viel, siehe PS3...

Hicore 20. Apr 2009

Also ich bin echt gespannt, was sie da auf die Beine stellen. Meiner Meinung nach wird...

Googlefuchs 20. Apr 2009

Hehe, dann gibt es bald nurnoch google-Handys von Handyherstellern :-) Da hat Google...

Archie 20. Apr 2009

Ein hoch auf mein T39m und das T68i. (Übrigens noch über den Händler 'Handeslkontor...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /