Abo
  • Services:

Sony Ericsson bohrt Googles Android auf

Erstes Android-Smartphone von Sony Ericsson lässt auf sich warten

Sony Ericsson hat Hoffnungen zunichte gemacht, dass das erste Android-Smartphone der Firma in Kürze auf den Markt kommt. Der Chef des Unternehmens betonte, Sony Ericsson wolle sich mit seinem Android-Mobiltelefon deutlich von anderen Mitbewerbern unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir konzentrieren uns darauf, wie wir uns von Mitbewerbern unterscheiden können, die ebenfalls auf Android setzen", erklärte Hideki Komiyama, CEO von Sony Ericsson, der Nachrichtenagentur Reuters. Dabei stehe die Bedien- und Nutzbarkeit der Geräte im Zentrum der Arbeiten. Es ist also davon auszugehen, dass das erste Android-Smartphone von Sony Ericsson eine Bedienoberfläche erhält, die sich von der anderer Android-Geräte unterscheiden wird.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Mit dem Xperia X1 brachte Sony Ericsson im vergangenen Jahr ein Windows-Mobile-Smartphone auf den Markt, das eine spezielle Panel-Bedienung erhielt. Damit sollte sich das Xperia X1 deutlich von anderen Windows-Mobile-Geräten unterscheiden. Diesen Ansatz verfolgt der Handyhersteller nun wohl auch bei der Android-Plattform.

Der Chef von Sony Ericsson geht davon aus, dass noch viel Zeit für Tests und Versuche erforderlich sind, bis das erste Android-Gerät des Unternehmens auf den Markt kommen wird. Wann Kunden ein Android-Smartphone von Sony Ericsson erwarten können, ist nicht bekannt, Komiyama wollte dazu keine Auskünfte geben.

Seit Anfang Dezember 2008 ist bekannt, dass Sony Ericsson an einem Mobiltelefon auf Basis von Android arbeitet. Für das Unternehmen zählt Android nach eigener Aussage zu einer der wichtigsten Plattformen für Smartphones auf dem Markt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. 19,99€
  3. 299,99€
  4. (aktuell u. a. SanDisk Extreme Pro 1-TB-SSD 229,90€, Logitech Prodigy Tastatur 46,99€)

XNeo 21. Apr 2009

Um sich von anderen anbietern mit SymbianOS zu unterscheiden hat SonyEricsson auf UIQ als...

the_spacewürm 20. Apr 2009

Sony redet vorher immer gern viel, siehe PS3...

Hicore 20. Apr 2009

Also ich bin echt gespannt, was sie da auf die Beine stellen. Meiner Meinung nach wird...

Googlefuchs 20. Apr 2009

Hehe, dann gibt es bald nurnoch google-Handys von Handyherstellern :-) Da hat Google...

Archie 20. Apr 2009

Ein hoch auf mein T39m und das T68i. (Übrigens noch über den Händler 'Handeslkontor...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

    •  /