• IT-Karriere:
  • Services:

Sign-in with Twitter nutzt OAuth

Authentifizierungsdienst in Konkurrenz zu Facebook Connect

Twitter erweitert sein API um "Sign-in with Twitter", so dass sich Nutzer an anderen Websites, Diensten oder Applikationen mit einem Twitter-Account anmelden können. Der Dienst konkurriert mit Facebook Connect, setzt aber auf OAuth ohne proprietäre Erweiterungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zahlreiche Websites oder Applikationen erweitern Twitter um zusätzliche Funktionen. Möglich macht das Twitters API, das nun um eine entscheidende Komponente erweitert wird: Sign-in with Twitter.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hessen
  2. Fidor Bank AG, München

Heute fragen Webdienste wie Twitpic Nutzer nach ihrem Twitter-Log-in, um dann mit diesen Daten einen API-Aufruf an Twitter zu senden. Ist dieser erfolgreich, müssen die Daten stimmen. Doch wünschenswert ist das Vorgehen nicht, schließlich sollten Nutzer ihre Passwörter nicht an Dritte herausgeben müssen.

Der neue Dienst ist Teil von Twitters OAuth-Beta und basiert auf dem freien Authentifizierungsprotokoll. Nutzer können sich damit mit ihrem Twitter-Account bei Dritten einloggen, die dadurch direkt auch Zugriff auf die Daten des jeweiligen Nutzers bei Twitter erhalten. So können Dienste, die auf Twitter basieren, die Nutzerauthentifizierung komplett an Twitter delegieren, beschreibt Yahoo-Entwickler Eran Hammer-Lahav den Dienst in seinem Blog.

Twitter weicht dabei leicht von OAuth-Workflow ab, um die Nutzung von auf Twitter basierenden Diensten nahtlos zu ermöglichen. Ist ein Nutzer bei Twitter eingeloggt und hat auch die anfragende Applikation bestätigt, kann er ohne Zwischenfrage den Dienst direkt nutzen. Wer sich also bei Twitter einloggt, ist automatisch in allen Websites eingeloggt, die Sign-in with Twitter nutzen, vorausgesetzt, er hat sie zuvor einmal freigegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  2. 59,99€ statt 89,99€
  3. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)
  4. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)

JTL 20. Apr 2009

Gleich die Quelle nochmal hinterher.. ich Schussel: http://oauth.net/about

moroon 20. Apr 2009

sollte natürlich DataMining heissen


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /