Abo
  • Services:

Sign-in with Twitter nutzt OAuth

Authentifizierungsdienst in Konkurrenz zu Facebook Connect

Twitter erweitert sein API um "Sign-in with Twitter", so dass sich Nutzer an anderen Websites, Diensten oder Applikationen mit einem Twitter-Account anmelden können. Der Dienst konkurriert mit Facebook Connect, setzt aber auf OAuth ohne proprietäre Erweiterungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zahlreiche Websites oder Applikationen erweitern Twitter um zusätzliche Funktionen. Möglich macht das Twitters API, das nun um eine entscheidende Komponente erweitert wird: Sign-in with Twitter.

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Dataport, Bremen

Heute fragen Webdienste wie Twitpic Nutzer nach ihrem Twitter-Log-in, um dann mit diesen Daten einen API-Aufruf an Twitter zu senden. Ist dieser erfolgreich, müssen die Daten stimmen. Doch wünschenswert ist das Vorgehen nicht, schließlich sollten Nutzer ihre Passwörter nicht an Dritte herausgeben müssen.

Der neue Dienst ist Teil von Twitters OAuth-Beta und basiert auf dem freien Authentifizierungsprotokoll. Nutzer können sich damit mit ihrem Twitter-Account bei Dritten einloggen, die dadurch direkt auch Zugriff auf die Daten des jeweiligen Nutzers bei Twitter erhalten. So können Dienste, die auf Twitter basieren, die Nutzerauthentifizierung komplett an Twitter delegieren, beschreibt Yahoo-Entwickler Eran Hammer-Lahav den Dienst in seinem Blog.

Twitter weicht dabei leicht von OAuth-Workflow ab, um die Nutzung von auf Twitter basierenden Diensten nahtlos zu ermöglichen. Ist ein Nutzer bei Twitter eingeloggt und hat auch die anfragende Applikation bestätigt, kann er ohne Zwischenfrage den Dienst direkt nutzen. Wer sich also bei Twitter einloggt, ist automatisch in allen Websites eingeloggt, die Sign-in with Twitter nutzen, vorausgesetzt, er hat sie zuvor einmal freigegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-40%) 23,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. (-35%) 19,49€

JTL 20. Apr 2009

Gleich die Quelle nochmal hinterher.. ich Schussel: http://oauth.net/about

moroon 20. Apr 2009

sollte natürlich DataMining heissen


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /