Abo
  • IT-Karriere:

Medienunternehmer Murdoch kauft Giga.de

Spieleportal IGN.com hat künftig beim Kölner Giga.de-Angebot das Sagen

Eigentlich sollten bei Giga.de demnächst die Server abgestellt werden, doch es kommt anders: Die amerikanische IGN.com-Gruppe, Eigentum von Medienunternehmer Rupert Murdoch, übernimmt die Kölner Gamingwebseite. Damit spielt ein weiterer Großkonzern im deutschen Markt für Computerspiele-Berichterstattung mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Medienunternehmer Rupert Murdoch steigt über sein amerikanisches Gamingportal IGN.com beim Kölner Betreiber von Giga.de ein, haben die Unternehmen offiziell mitgeteilt. Damit hat die Webseite, knapp drei Wochen nachdem der über Premiere laufende Fernsehsender Giga abgeschaltet wurde, eine neue Heimat gefunden und ist nicht mehr von einem Aus bedroht. Eine Wiederaufnahme des TV-Sendebetriebs ist unwahrscheinlich.

Giga.de hatte zuletzt Premiere gehört und damit indirekt ebenfalls dessen Großaktionär Murdoch. Die neue Beteiligung ist allerdings unmittelbarer, der künftige Einfluss der Amerikaner wohl wesentlich größer. Giga.de soll als Marke erhalten bleiben, aber der Austausch von Inhalten mit IGN.com intensiviert werden - auch in der Vergangenheit haben die beiden Webseiten zusammengearbeitet. Für IGN.com bedeutet es den Einstieg in den deutschen Markt; bislang ist das Unternehmen in Europa nur mit einem Angebot in Großbritannien an den Start gegangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 144,90€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Stataniel 22. Apr 2009

Micha Schlieper, einer der Ursachen vom Ende der Community GIGA war die Aussicht auf...

sdfsff 21. Apr 2009

blubber blubber

Das Mikey-Kind 20. Apr 2009

Das war mir bis gerade nicht bewusst unlink /brain/ign.de

Siga 20. Apr 2009

Man sollte nicht von Nationaliäten bei Beteiligungen die Erwartungen konditionieren...

Ne bitte... 20. Apr 2009

giga verpötält unser jugend nur. Ich wette Giga hat indriekt auch mit dem...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /