Abo
  • Services:

Software Freedom Law Center empfiehlt Umstellung auf GPLv3

GPLv2 sei nicht klar genug formuliert

GPL-lizenzierte Projekte sollten von der GPLv2 auf die GPLv3 wechseln. Das empfiehlt das Software Freedom Law Center (SFLC) anlässlich der Einigung zwischen TomTom und Microsoft. Durch klare Formulierungen schütze die Lizenz Entwickler besser.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Microsoft hatte TomTom wegen Patentverletzungen durch die auf Linux basierenden Navigationsgeräte des Unternehmens verklagt. Nachdem TomTom zurückgeklagt hatte, einigten sich die beiden Unternehmen schließlich. Dafür lizenzierte TomTom die entsprechenden Patente von Microsoft. TomTom versicherte, das Patentabkommen stehe im Einklang mit der GPLv2.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Das Software Freedom Law Center, das Rechtsberatung für Open-Source-Entwickler bietet, weist nun darauf hin, dass nicht geprüft werden könne, ob die Lizenz tatsächlich eingehalten wird. Das liegt daran, dass der Großteil der Übereinkünfte nicht veröffentlicht wurde.

Denkbar sei eine Verletzung des Absatzes 7 der GPLv2, so das SFLC. Da dieser Absatz sehr unklar formuliert sei, ließe sich eine Verletzung nur nachweisen, wenn die genauen Inhalte des Patentabkommens bekannt wären. Die Möglichkeit, diesen Abschnitt unterschiedlich auszulegen, nutze Microsoft aus, um Patentabkommen abzuschließen. Der Absatz 7 legt fest, dass die Bestimmungen der Lizenz komplett erfüllt werden müssen. Ist dies beispielsweise aufgrund des Vorwurfs einer Patentverletzung nicht möglich, darf die GPL-lizenzierte Software nicht mehr vertrieben werden.

Die GPLv3 sei hier klarer formuliert und schütze damit auch davor, dass Unternehmen Projekten Patentabkommen aufzwingen können. Ein Abkommen zwischen TomTom und Microsoft wäre nach der GPLv3 nicht erlaubt, so das SFLC. Es empfiehlt daher, Projekte sollten auf die GPLv3 umschwenken. Dies sei ein erster Schritt, um die Patentbedrohung durch Unternehmen wie Microsoft auszuschalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 39,99€
  3. 5€
  4. (-50%) 29,99€

Wumpi 20. Apr 2009

Das ist der hohe Preis der GPL.

le D 20. Apr 2009

Es geht nicht um den Vorteil von TomTom, sondern um den Vorteil für die Programmierer...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /