Abo
  • Services:

Alcatel-Lucent: Kurzzeitig mehr Bandbreite für ein paar Cent

Netzwerkausrüster will Aufpreis für spezielle Quality of Services

Besonders schnelle oder speziell gesicherte Internetverbindungen sollen künftig gegen eine geringe Gebühr sofort verfügbar sein. Diese Form des Quality of Service (QoS) schlägt Ben Verwaayen, Chef des Netzwerkausrüsters Alcatel-Lucent, vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Internetnutzer sollten für kurzfristig verfügbare höhere Datensicherheit oder Bandbreite im Internet ein paar Cent zusätzlich zahlen. "Für bestimmte Datentransfers wechsele ich auf die Überholspur der Datenautobahn und zahle dafür ein paar Cent mehr. Dann lohnt sich die Investition in neue Infrastruktur für die Telekommunikationsgesellschaften auch. Der Kunde sollte solche Wahlmöglichkeiten bekommen", sagte Ben Verwaayen, Chef des Netzwerkausrüsters Alcatel-Lucent, der Wirtschaftswoche.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Auch extra gesicherte Transaktion im Onlinebanking sollen so angeboten werden. "Würden Sie nicht zwei Cent mehr etwa für die Onlinebuchung einer Reise bezahlen, wenn es Garantien gäbe, dass Ihre Kreditkartendaten nicht in falsche Hände geraten? Natürlich würden Sie das tun", so Verwaayen. Es gebe Milliarden solcher Transaktionen im Internet. Wenn die Kunden jedes Mal zwei Cent für zusätzlichen Schutz bezahlen, entstünde ein neues Geschäftsmodell, und die Milliardeninvestition in neue Infrastruktur machten sich schnell bezahlt, so der Manager, der damit auf mehr Aufträge der Netzwerkbetreiber hofft.

Der Kunde sollte sich dabei jedes Mal neu entscheiden können, ob er die Dienstgüte nutzen will. "Bei der einen Transaktion kaufe ich eine Sicherheitsvorkehrung. Bei der nächsten verzichte ich wieder darauf." Der Kunde solle die Möglichkeit bekommen, dies zu entscheiden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 42,49€
  3. 9,95€
  4. 26,95€

Thorsten_ 20. Apr 2009

Hallo zusammen, die Interneanbieter träumen seit langem davon, einen roten Knopf im...

CoolBlue81 20. Apr 2009

Rainer hats korrekt verstanden! Internet ist wie alles im Leben, wo es um Leerlaufzeiten...

derBeobachter 20. Apr 2009

Die Herrschaften wollen halt Abkassieren indem man andere im Internet benachteiligt. Der...

ja der spinnt... 20. Apr 2009

Der will nur Kohle machen und redet Mist!

Kreditkartenzahler 19. Apr 2009

Hat der gute Mann auch schon mal daran gedacht, dass nicht die Übermittlung der Daten das...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /