Abo
  • Services:

Demigod: Schwarzkopierer sorgen für Probleme

Multiplayer-Server gingen unter illegalem Ansturm in die Knie

Erfolgreich - aber bei den falschen Spielern: Weil Demigod unter Schwarzkopierern starke Verbreitung fand, kam es zu einem unerwarteten Ansturm auf die Multiplayer-Server. Eine der Folgen der illegalen Verbreitung sind schlechte Wertungen in der US-Presse.

Artikel veröffentlicht am ,

Manchmal läuft einfach alles schief. Erst kam Demigod, ein von Gas Powered Games produzierter Mix aus Strategie plus Rollenspiel plus Action, wegen eines Fehlers des US-Händlers Gamestop zu früh in den Handel. Folge: Die Entwickler, die nach der Fertigstellung des Spiels ausspannen wollten, mussten die Ostertage 2009 durcharbeiten, damit die Multiplayer-Server schnellstmöglich online gehen konnten.

 

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Die richtigen Probleme fingen dann erst an: Zu den Spielern, die Demigod gekauft hatten, gesellten sich Schwarzkopierer - und zwar viele. "Leider sind die meisten der rund 120.000 Verbindungen nicht Kunden, sondern Schwarzkopierer", hat Brad Wardell, Chef des Demigod-Publishers Stardock, in seinem Blog geschrieben. "Etwa 18.000 sind legal". Die Infrastruktur der Server sei darauf ausgelegt gewesen, dass rund 50.000 Spieler gleichzeitig online sein können. Zwar konnten Spieler mit einer illegalen Version keine Updates downloaden oder spielen, aber die Server gingen unter dem Ansturm trotzdem in die Knie. Inzwischen, so Wardell, habe Stardock die Kapazitäten verdoppelt, das Spiel laufe ohne weitere Probleme.

Trotzdem schadet der Wirbel dem Spiel immer noch. Gamespot etwa, eines der wichtigsten US-Online-Fachmagazine, hat Demigod im Test nur 6,5 von 10 Punkten gegeben. Einer der Hauptgründe für die niedrige Wertung waren die Serverprobleme. Hierzulande steht Demigod für Windows-PC nach aktuellem Stand am 7. Mai 2009 in den Läden; der Vertrieb erfolgt über Atari.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Bling 16. Mär 2010

also ich finde schwarzkopiern schon teilweise berechtigt, bei den preisen für spiele...

Contradiction 19. Jul 2009

Wie nennst Du einen Firsör? Skalpjäger?

Nolan ra Sinjaria 23. Apr 2009

http://forums.stardock.com/346282#3

gürgen 20. Apr 2009

Schonmal dran gedacht, daß es mangels Spieleverkäufen und vorhandensein von...

ibins 20. Apr 2009

Die Grafik sieht aus wie von Flyff geklaut. Rüstungen statt Plüschumhänge, ansonsten die...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /