• IT-Karriere:
  • Services:

Demigod: Schwarzkopierer sorgen für Probleme

Multiplayer-Server gingen unter illegalem Ansturm in die Knie

Erfolgreich - aber bei den falschen Spielern: Weil Demigod unter Schwarzkopierern starke Verbreitung fand, kam es zu einem unerwarteten Ansturm auf die Multiplayer-Server. Eine der Folgen der illegalen Verbreitung sind schlechte Wertungen in der US-Presse.

Artikel veröffentlicht am ,

Manchmal läuft einfach alles schief. Erst kam Demigod, ein von Gas Powered Games produzierter Mix aus Strategie plus Rollenspiel plus Action, wegen eines Fehlers des US-Händlers Gamestop zu früh in den Handel. Folge: Die Entwickler, die nach der Fertigstellung des Spiels ausspannen wollten, mussten die Ostertage 2009 durcharbeiten, damit die Multiplayer-Server schnellstmöglich online gehen konnten.

 

Stellenmarkt
  1. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth
  2. ROMA KG, Burgau

Die richtigen Probleme fingen dann erst an: Zu den Spielern, die Demigod gekauft hatten, gesellten sich Schwarzkopierer - und zwar viele. "Leider sind die meisten der rund 120.000 Verbindungen nicht Kunden, sondern Schwarzkopierer", hat Brad Wardell, Chef des Demigod-Publishers Stardock, in seinem Blog geschrieben. "Etwa 18.000 sind legal". Die Infrastruktur der Server sei darauf ausgelegt gewesen, dass rund 50.000 Spieler gleichzeitig online sein können. Zwar konnten Spieler mit einer illegalen Version keine Updates downloaden oder spielen, aber die Server gingen unter dem Ansturm trotzdem in die Knie. Inzwischen, so Wardell, habe Stardock die Kapazitäten verdoppelt, das Spiel laufe ohne weitere Probleme.

Trotzdem schadet der Wirbel dem Spiel immer noch. Gamespot etwa, eines der wichtigsten US-Online-Fachmagazine, hat Demigod im Test nur 6,5 von 10 Punkten gegeben. Einer der Hauptgründe für die niedrige Wertung waren die Serverprobleme. Hierzulande steht Demigod für Windows-PC nach aktuellem Stand am 7. Mai 2009 in den Läden; der Vertrieb erfolgt über Atari.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 115,99€ (Bestpreis!)
  2. 188,00€
  3. (Spiele bis zu 90% reduziert)

Bling 16. Mär 2010

also ich finde schwarzkopiern schon teilweise berechtigt, bei den preisen für spiele...

Contradiction 19. Jul 2009

Wie nennst Du einen Firsör? Skalpjäger?

Nolan ra Sinjaria 23. Apr 2009

http://forums.stardock.com/346282#3

gürgen 20. Apr 2009

Schonmal dran gedacht, daß es mangels Spieleverkäufen und vorhandensein von...

ibins 20. Apr 2009

Die Grafik sieht aus wie von Flyff geklaut. Rüstungen statt Plüschumhänge, ansonsten die...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /