Demigod: Schwarzkopierer sorgen für Probleme

Multiplayer-Server gingen unter illegalem Ansturm in die Knie

Erfolgreich - aber bei den falschen Spielern: Weil Demigod unter Schwarzkopierern starke Verbreitung fand, kam es zu einem unerwarteten Ansturm auf die Multiplayer-Server. Eine der Folgen der illegalen Verbreitung sind schlechte Wertungen in der US-Presse.

Artikel veröffentlicht am ,

Manchmal läuft einfach alles schief. Erst kam Demigod, ein von Gas Powered Games produzierter Mix aus Strategie plus Rollenspiel plus Action, wegen eines Fehlers des US-Händlers Gamestop zu früh in den Handel. Folge: Die Entwickler, die nach der Fertigstellung des Spiels ausspannen wollten, mussten die Ostertage 2009 durcharbeiten, damit die Multiplayer-Server schnellstmöglich online gehen konnten.

 

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d) Serversysteme Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Softwarearchitekt / -entwickler Functional Safety (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Die richtigen Probleme fingen dann erst an: Zu den Spielern, die Demigod gekauft hatten, gesellten sich Schwarzkopierer - und zwar viele. "Leider sind die meisten der rund 120.000 Verbindungen nicht Kunden, sondern Schwarzkopierer", hat Brad Wardell, Chef des Demigod-Publishers Stardock, in seinem Blog geschrieben. "Etwa 18.000 sind legal". Die Infrastruktur der Server sei darauf ausgelegt gewesen, dass rund 50.000 Spieler gleichzeitig online sein können. Zwar konnten Spieler mit einer illegalen Version keine Updates downloaden oder spielen, aber die Server gingen unter dem Ansturm trotzdem in die Knie. Inzwischen, so Wardell, habe Stardock die Kapazitäten verdoppelt, das Spiel laufe ohne weitere Probleme.

Trotzdem schadet der Wirbel dem Spiel immer noch. Gamespot etwa, eines der wichtigsten US-Online-Fachmagazine, hat Demigod im Test nur 6,5 von 10 Punkten gegeben. Einer der Hauptgründe für die niedrige Wertung waren die Serverprobleme. Hierzulande steht Demigod für Windows-PC nach aktuellem Stand am 7. Mai 2009 in den Läden; der Vertrieb erfolgt über Atari.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bling 16. Mär 2010

also ich finde schwarzkopiern schon teilweise berechtigt, bei den preisen für spiele...

Contradiction 19. Jul 2009

Wie nennst Du einen Firsör? Skalpjäger?

Nolan ra Sinjaria 23. Apr 2009

http://forums.stardock.com/346282#3

gürgen 20. Apr 2009

Schonmal dran gedacht, daß es mangels Spieleverkäufen und vorhandensein von...

ibins 20. Apr 2009

Die Grafik sieht aus wie von Flyff geklaut. Rüstungen statt Plüschumhänge, ansonsten die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /