Abo
  • Services:

Telekom verklagt früheren Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel

Schadensersatzansprüche wegen Bespitzelung von Journalisten und Gewerkschaftern

Die Telekom macht mit ihren Schadensersatzforderungen gegen den früheren Aufsichtsrat Klaus Zumwinkel ernst. Er soll für die Bespitzelung von Journalisten, Aufsichtsräten und Gewerkschaftern verantwortlich sein. Auch gegen Exchef Kai-Uwe Ricke will die Telekom vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom verklagt ihren früheren Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel auf Schadensersatz wegen der Bespitzelung von Gewerkschaftern, Aufsichtsräten und Journalisten. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel und die Rheinische Post aus informierten Kreisen. Zumwinkel habe Post von den Telekom-Anwälten mit Forderungen über mehrere "hunderttausend Euro" erhalten. Er solle die Zahlungen freiwillig leisten, so die Anwälte.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Zumwinkel soll 2005 persönlich den Chef der hausinternen Ermittlungsgruppe KS 3 angewiesen haben, nach undichten Stellen im Aufsichtsrat zu suchen, die Informationen zur Presse durchsickern ließen. Der zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilte Zumwinkel habe damit seine Kompetenzen als Aufsichtsrat überschritten. Zumwinkel hätte die weitreichende Weisung in der Ausführung und in den Konsequenzen überwachen müssen. Die Telekom wolle die Forderungen auch geltend machen, wenn der frühere Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post strafrechtlich ungeschoren aus der Telekom-Affäre herauskommt.

Auch gegen den früheren Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke richtet der Konzern Schadensersatzforderungen. Diese müsse jedoch nicht der Vorstand, sondern der Aufsichtsrat der Telekom einfordern. Ein Beschluss darüber wird in Kürze erwartet. Zumwinkel und Ricke hatten die Vorwürfe bisher weit von sich gewiesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,16€ + Versand

Abseus 21. Apr 2009

weil dein vorposter einfach keinen plan hat und hier nur nen bissel dünnes von sich...

El Marko 20. Apr 2009

Wenn die schon für den Otto-Normal-Bürger nicht mehr gilt, da wir mittlerweile alle...

firehorse 19. Apr 2009

habe ich behauptet immer Recht zu haben ;)

derBeobachter 19. Apr 2009

Man kann hierzulande auf umfangreiche Fähigkeiten und Kenntnisse organisierter...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /