Abo
  • Services:

Hamburg zündet neues Licht für die Forschung an

Hamburger Forschungszentrum Desy nimmt neue Röntgenlichtquelle in Betrieb

In Hamburg haben Wissenschaftler eine neue Röntgenlichtquelle in Betrieb genommen. Die Anlage soll stark gebündeltes Licht, sogenanntes Synchrotronlicht, für die Untersuchung sehr kleiner Proben liefern. Start des Regelbetriebs ist im Jahr 2010.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Deutsche Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg hat seinen neuen Speicherring in Betrieb genommen. Am gestrigen Donnerstag wurden die ersten Pakete aus Positronen in den Ring eingeschossen und gespeichert. Die Röntgenlichtquelle soll von Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen genutzt werden, darunter Nanowissenschaftler, Chemiker oder Umweltforscher.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München
  2. Rodenstock GmbH, München

"Mit Petra III nimmt Desy eine weitere Röntgenlichtquelle für die Forschung in Betrieb, die weltweit ihresgleichen sucht", sagte Desy-Chef Helmut Dosch. "Damit werden wir den Wissenschaftlern Synchrotronstrahlen höchster Brillanz bieten und so neue Maßstäbe in der Forschung mit Photonen setzen."

Petra III, die Kurzform für Positron-Elektron-Tandem-Ring-Anlage, basiert auf einem älteren Teilchenbeschleuniger aus den 70er Jahren, der seit 1990 als Petra II als Vorbeschleuniger für die Hadron-Elektron-Ring-Anlage (HERA) genutzt wurde. In knapp zwei Jahren wurde die Anlage für 225 Millionen Euro zur laut Desy leistungsfähigsten Synchrotronstrahlungsquelle der Welt umgebaut.

Dabei bekamen die Magneten, die die Teilchenpakete auf einer ringförmigen Bahn halten, neue Spulen. Das Vakuumsystem, die Mess- und Regeltechnik sowie die Strom- und Kühlwasserversorgung wurden erneuert. Schließlich wurde eine etwa 300 Meter lange Halle erreichtet, in der die Forscher ihre Experimente durchführen.

Nach der stabilen Speicherung des Teilchenstrahls wird der Beschleuniger in den nächsten Wochen auf die Produktion des Synchrotronlichts vorbereitet. Dazu werden Spezialmagnete, sogenannte Undulatoren, so nah an den Teilchenstrahl herangefahren, dass die Positronen auf Schlingerbahnen geraten und das Synchrotronlicht abstrahlen.

In diesem Sommer soll Petra III in den Testbetrieb gehen. Der Start für den regulären Betrieb ist für das kommende Jahr vorgesehen. Dann werden rund um die Uhr bis zu 960 Teilchenpakete durch den Speicherring gejagt. Das stark gebündelte, sehr kurzwellige Röntgenlicht, das sie erzeugen, wird zur Untersuchung verschiedenster, sehr kleiner Proben gebraucht. Molekularbiologen beispielsweise können damit die Struktur von Proteinen bestimmen, Materialwissenschaftler mit der sehr energiereichen Strahlung Werkstücke durchleuchten und deren Konstruktionen verbessern.

Gebaut wurde der 2.304 Meter lange Ring von 1975 bis 1978 für die Teilchenphysik. 1979 entdeckten Forscher hier das Gluon. Gluonen sind Elementarteilchen, die für die starke Wechselwirkung verantwortlich sind, die die Bausteine der Atomkerne zusammenhält.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 14,99€
  3. 47,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

moroon 20. Apr 2009

Da entsteht halt das neue Hamburger Rotlichtviertel!

Halbleber 19. Apr 2009

Falsch. Das in der Schweiz geschaffene Mikroloch wandert durch "Zufall" genau in den...

Klingone 19. Apr 2009

Hätte dann gerne bald die ersten Photonentorpedos. Ka'Pla!


Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /