Abo
  • Services:

Hamburg zündet neues Licht für die Forschung an

Hamburger Forschungszentrum Desy nimmt neue Röntgenlichtquelle in Betrieb

In Hamburg haben Wissenschaftler eine neue Röntgenlichtquelle in Betrieb genommen. Die Anlage soll stark gebündeltes Licht, sogenanntes Synchrotronlicht, für die Untersuchung sehr kleiner Proben liefern. Start des Regelbetriebs ist im Jahr 2010.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Deutsche Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg hat seinen neuen Speicherring in Betrieb genommen. Am gestrigen Donnerstag wurden die ersten Pakete aus Positronen in den Ring eingeschossen und gespeichert. Die Röntgenlichtquelle soll von Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen genutzt werden, darunter Nanowissenschaftler, Chemiker oder Umweltforscher.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

"Mit Petra III nimmt Desy eine weitere Röntgenlichtquelle für die Forschung in Betrieb, die weltweit ihresgleichen sucht", sagte Desy-Chef Helmut Dosch. "Damit werden wir den Wissenschaftlern Synchrotronstrahlen höchster Brillanz bieten und so neue Maßstäbe in der Forschung mit Photonen setzen."

Petra III, die Kurzform für Positron-Elektron-Tandem-Ring-Anlage, basiert auf einem älteren Teilchenbeschleuniger aus den 70er Jahren, der seit 1990 als Petra II als Vorbeschleuniger für die Hadron-Elektron-Ring-Anlage (HERA) genutzt wurde. In knapp zwei Jahren wurde die Anlage für 225 Millionen Euro zur laut Desy leistungsfähigsten Synchrotronstrahlungsquelle der Welt umgebaut.

Dabei bekamen die Magneten, die die Teilchenpakete auf einer ringförmigen Bahn halten, neue Spulen. Das Vakuumsystem, die Mess- und Regeltechnik sowie die Strom- und Kühlwasserversorgung wurden erneuert. Schließlich wurde eine etwa 300 Meter lange Halle erreichtet, in der die Forscher ihre Experimente durchführen.

Nach der stabilen Speicherung des Teilchenstrahls wird der Beschleuniger in den nächsten Wochen auf die Produktion des Synchrotronlichts vorbereitet. Dazu werden Spezialmagnete, sogenannte Undulatoren, so nah an den Teilchenstrahl herangefahren, dass die Positronen auf Schlingerbahnen geraten und das Synchrotronlicht abstrahlen.

In diesem Sommer soll Petra III in den Testbetrieb gehen. Der Start für den regulären Betrieb ist für das kommende Jahr vorgesehen. Dann werden rund um die Uhr bis zu 960 Teilchenpakete durch den Speicherring gejagt. Das stark gebündelte, sehr kurzwellige Röntgenlicht, das sie erzeugen, wird zur Untersuchung verschiedenster, sehr kleiner Proben gebraucht. Molekularbiologen beispielsweise können damit die Struktur von Proteinen bestimmen, Materialwissenschaftler mit der sehr energiereichen Strahlung Werkstücke durchleuchten und deren Konstruktionen verbessern.

Gebaut wurde der 2.304 Meter lange Ring von 1975 bis 1978 für die Teilchenphysik. 1979 entdeckten Forscher hier das Gluon. Gluonen sind Elementarteilchen, die für die starke Wechselwirkung verantwortlich sind, die die Bausteine der Atomkerne zusammenhält.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€

moroon 20. Apr 2009

Da entsteht halt das neue Hamburger Rotlichtviertel!

Halbleber 19. Apr 2009

Falsch. Das in der Schweiz geschaffene Mikroloch wandert durch "Zufall" genau in den...

Klingone 19. Apr 2009

Hätte dann gerne bald die ersten Photonentorpedos. Ka'Pla!


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /