Abo
  • Services:
Anzeige

Wien will Linux-Studie nicht veröffentlichen

Entscheidung über Migration soll auf Basis der Studie fallen

Die zweite "Studie zu Open Source in der Stadtverwaltung" (STOSS) soll Grundlage für weitere Entscheidungen zum Einsatz von Linux und Open Source bei der Stadt Wien sein - veröffentlicht werden soll sie jedoch nicht. Die darin enthaltenen Informationen dürften nicht in die Hände von Mitbewerbern gelangen, heißt es.

Zwar setzt Wien bereits auf Open Source und Linux und hat mit Wienux sogar eine eigene Distribution für den Einsatz in der Verwaltung entwickelt. Flächendeckend kommt das Betriebssystem aber noch nicht zum Einsatz. Die Entscheidung über den künftigen Linux-Einsatz sollte auf Basis von STOSS 2 gefällt werden. Diese Studie sollte schon im Herbst 2008 veröffentlicht werden und ist inoffiziell auch bereits fertig, berichtet der Österreichische Rundfunk (ORF).

Anzeige

Offiziell wurde dem ORF mitgeteilt, die Studie werde gerade fertig. Zudem sei nicht geplant, die Studie zu veröffentlichen, sagte der Sprecher des zuständigen Wiener Stadtrats Rudolf Schicker (SPÖ) dem ORF. Die Studie sei ein "interner Arbeitsbehelf", in dem "wirklich heikle Punkte" angesprochen würden. Die Informationen zur Marktsituation sollten nicht an Mitbewerber gelangen. Dabei gehe es aber nicht um Mitbewerber der Stadt Wien, sondern nur unkonkret um "Software", wie der ORF anmerkt.

"An der Studie hängen folgenschwere Entscheidungen", zitiert der ORF Schickers Sprecher weiter. Offiziell soll die Studie nun im Sommer 2009 fertig werden. Dann sollen auch die auf Basis der Studie getroffenen Entscheidungen, nicht aber die Studie selbst, veröffentlicht werden.

Die Wiener Gemeinderätin Marie Ringler (Grüne) kritisierte diese Entscheidung gegenüber dem ORF: "Ich finde das extrem problematisch. Wir reden über Open Source, und dann wird alles verheimlicht?" Dabei habe der Stadtrat Schickler im Vorjahr noch in einer offiziellen Antwort auf einen Antrag der Grünen versichert, dass die Studie veröffentlicht werde, heißt es auf der Webseite der Grünen. "Nun werden sich die Spekulationen um den Inhalt der Studie verselbstständigen, anstatt uns die Möglichkeit zu geben, eine offene und sachliche Diskussion über Vor- und Nachteile von Linux & Co führen zu können", schreibt Ringler zu dem Vorgehen.

Laut ORF muss das Rathaus Wien demnächst in die Computerarbeitsplätze investieren. Dies sollte nicht passieren, bis STOSS 2 fertig ist. Momentan laufen die Computer mit Windows XP, die Lizenzen sind bis 2011 gültig, berichtet der ORF. Die Entscheidung müsse daher fallen - egal ob zugunsten von Windows 7 oder Wienux.

Linux werde auf dem Desktop derzeit nur wenig genutzt, sagte Peter Pfläging von der zuständigen EDV-Abteilung MA14 laut der Tageszeitung Der Standard zur Eröffnung der Linuxwochen in Wien. Dafür hätten seine Mitarbeiter auf 14.000 der 20.000 Computer der Stadt das freie OpenOffice.org parallel zu Microsofts Office-Paket installiert. Die Server für das "papierlose Amt" laufen zudem mit Red Hat Linux.


eye home zur Startseite
spanther 16. Jun 2009

Genau :-)

hans6669 22. Apr 2009

des ist ja wohl nicht dein ernst!!!! mit Microsoft wäre t-mobile schon lange tot! :P...

spanther 20. Apr 2009

Schön getrollt... Wenn man Programme, die man zum arbeiten braucht auch unter Linux zum...

spanther 20. Apr 2009

Ähm wenn man mit dem Gamepad übt, dann is das kein wildes rumgeballer mehr O.o Mit der...

SoftwareEntwickler 20. Apr 2009

Weil das eben nicht stimmt, hat Wien gerade einige hundert PC von Linux nach Vista...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Travian Games GmbH, München
  2. cadooz GmbH, Hamburg
  3. über unternehmensberatung monika gräter, Augsburg
  4. über Hays AG, Großraum Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Ein Kundenbindungs-Gerät

    Lumumba | 18:20

  2. Re: ... und dabei meint, dessen Marke einfach so...

    Tuxgamer12 | 18:17

  3. Re: Warum sind smart Lautsprecher so beliebt?

    Squirrelchen | 18:16

  4. Re: Neue Programmiersprachen?

    _4ubi_ | 18:15

  5. Re: "crasht besser"

    Tigtor | 18:10


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel