Abo
  • Services:

Internetsperren: FoeBuD richtet Anti-Zensur-DNS-Server ein

Bürgerrechtler fürchten Sperrungen von Gewerkschaftssites oder kritischer Presse

Die Bürgerrechtler des FoeBuD-Vereins betreiben seit heute (17. April 2009) einen eigenen öffentlichen "zensurfreien DNS-Server" unter der IP-Adresse 85.214.73.63. Damit reagieren die Aktivisten auf den Vertragsschluss der Telekom, Vodafone, Alice/HanseNet, Kabel Deutschland und Telefónica O2 mit dem Bundeskriminalamt zur Einrichtung von Internetsperren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs (FoeBuD) hat als Protest gegen Internetsperren einen eigenen freien DNS-Server aufgesetzt. DNS-bezogenes Filtern lässt sich umgehen, indem in der Internetkonfiguration des Computers oder DSL-Routers die IP-Adresse des DNS-Servers verändert wird. Im Internet gibt es bereits eine Anzahl zensurfreier DNS-Server. Der FoeBuD fordert statt Sperrlisten eine bessere finanzielle und personelle Ausstattung der zuständigen Polizeibehörden sowie eine Verbesserung der Betreuungs- und Therapieangebote für Betroffene.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

"Die Existenz einer nicht öffentlichen Zensurliste ist unvereinbar mit dem Gebot der Presse-, Informations- und Meinungsfreiheit", sagte Rena Tangens vom FoeBuD. Es gebe keine Garantie dafür, dass die "Zensurliste in Zukunft nicht ausgeweitet werde, beispielsweise auf Webseiten von politischen Organisationen, Gewerkschaften oder allzu kritischer Presse, so Tangens.

Wer mit scheinbar noch so guten Gründen ein Zensurinstrument schafft, müsse sich bewusst sein, dass dieses missbraucht werden wird. Der Bundesinnenminister und die Musikindustrie stünden dafür bereits in den Startlöchern, so Jörn Wunderlich, familienpolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke. Er erinnerte zudem daran, dass viele der Websites auf ausländischen Sperrlisten in Deutschland ansässig seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 4,95€
  4. 19,95€

derLekker 05. Mai 2009

Die DDR war schon wirklich schlimm, sowas kann keiner wiederhaben wollen.

nate 20. Apr 2009

In keinster Weise. Es wurde der Zugang für Nutzer, welche die Standardeinstellungen...

Ekelpack 20. Apr 2009

Was ist ein Honk? Davon ganz ab. Warum wollt Ihr den Missbrauch der Kinder nur...

Rechtsstaat 19. Apr 2009

Verstehe ich nicht, die Kanzlerin hat sich auch schon Staatsoberhaupt genannt !! ;-)

blubbber 19. Apr 2009

Ja sieht den keiner der Kritiker hier, dass diese einfach Möglichkeit zur Umgehung der...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /