Abo
  • Services:

Internetsperren: FoeBuD richtet Anti-Zensur-DNS-Server ein

Bürgerrechtler fürchten Sperrungen von Gewerkschaftssites oder kritischer Presse

Die Bürgerrechtler des FoeBuD-Vereins betreiben seit heute (17. April 2009) einen eigenen öffentlichen "zensurfreien DNS-Server" unter der IP-Adresse 85.214.73.63. Damit reagieren die Aktivisten auf den Vertragsschluss der Telekom, Vodafone, Alice/HanseNet, Kabel Deutschland und Telefónica O2 mit dem Bundeskriminalamt zur Einrichtung von Internetsperren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs (FoeBuD) hat als Protest gegen Internetsperren einen eigenen freien DNS-Server aufgesetzt. DNS-bezogenes Filtern lässt sich umgehen, indem in der Internetkonfiguration des Computers oder DSL-Routers die IP-Adresse des DNS-Servers verändert wird. Im Internet gibt es bereits eine Anzahl zensurfreier DNS-Server. Der FoeBuD fordert statt Sperrlisten eine bessere finanzielle und personelle Ausstattung der zuständigen Polizeibehörden sowie eine Verbesserung der Betreuungs- und Therapieangebote für Betroffene.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

"Die Existenz einer nicht öffentlichen Zensurliste ist unvereinbar mit dem Gebot der Presse-, Informations- und Meinungsfreiheit", sagte Rena Tangens vom FoeBuD. Es gebe keine Garantie dafür, dass die "Zensurliste in Zukunft nicht ausgeweitet werde, beispielsweise auf Webseiten von politischen Organisationen, Gewerkschaften oder allzu kritischer Presse, so Tangens.

Wer mit scheinbar noch so guten Gründen ein Zensurinstrument schafft, müsse sich bewusst sein, dass dieses missbraucht werden wird. Der Bundesinnenminister und die Musikindustrie stünden dafür bereits in den Startlöchern, so Jörn Wunderlich, familienpolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke. Er erinnerte zudem daran, dass viele der Websites auf ausländischen Sperrlisten in Deutschland ansässig seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,99€
  3. 0,90€
  4. 32,99€

derLekker 05. Mai 2009

Die DDR war schon wirklich schlimm, sowas kann keiner wiederhaben wollen.

nate 20. Apr 2009

In keinster Weise. Es wurde der Zugang für Nutzer, welche die Standardeinstellungen...

Ekelpack 20. Apr 2009

Was ist ein Honk? Davon ganz ab. Warum wollt Ihr den Missbrauch der Kinder nur...

Rechtsstaat 19. Apr 2009

Verstehe ich nicht, die Kanzlerin hat sich auch schon Staatsoberhaupt genannt !! ;-)

blubbber 19. Apr 2009

Ja sieht den keiner der Kritiker hier, dass diese einfach Möglichkeit zur Umgehung der...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /