• IT-Karriere:
  • Services:

Internetsperren: FoeBuD richtet Anti-Zensur-DNS-Server ein

Bürgerrechtler fürchten Sperrungen von Gewerkschaftssites oder kritischer Presse

Die Bürgerrechtler des FoeBuD-Vereins betreiben seit heute (17. April 2009) einen eigenen öffentlichen "zensurfreien DNS-Server" unter der IP-Adresse 85.214.73.63. Damit reagieren die Aktivisten auf den Vertragsschluss der Telekom, Vodafone, Alice/HanseNet, Kabel Deutschland und Telefónica O2 mit dem Bundeskriminalamt zur Einrichtung von Internetsperren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs (FoeBuD) hat als Protest gegen Internetsperren einen eigenen freien DNS-Server aufgesetzt. DNS-bezogenes Filtern lässt sich umgehen, indem in der Internetkonfiguration des Computers oder DSL-Routers die IP-Adresse des DNS-Servers verändert wird. Im Internet gibt es bereits eine Anzahl zensurfreier DNS-Server. Der FoeBuD fordert statt Sperrlisten eine bessere finanzielle und personelle Ausstattung der zuständigen Polizeibehörden sowie eine Verbesserung der Betreuungs- und Therapieangebote für Betroffene.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg, Karlsruhe

"Die Existenz einer nicht öffentlichen Zensurliste ist unvereinbar mit dem Gebot der Presse-, Informations- und Meinungsfreiheit", sagte Rena Tangens vom FoeBuD. Es gebe keine Garantie dafür, dass die "Zensurliste in Zukunft nicht ausgeweitet werde, beispielsweise auf Webseiten von politischen Organisationen, Gewerkschaften oder allzu kritischer Presse, so Tangens.

Wer mit scheinbar noch so guten Gründen ein Zensurinstrument schafft, müsse sich bewusst sein, dass dieses missbraucht werden wird. Der Bundesinnenminister und die Musikindustrie stünden dafür bereits in den Startlöchern, so Jörn Wunderlich, familienpolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke. Er erinnerte zudem daran, dass viele der Websites auf ausländischen Sperrlisten in Deutschland ansässig seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

derLekker 05. Mai 2009

Die DDR war schon wirklich schlimm, sowas kann keiner wiederhaben wollen.

nate 20. Apr 2009

In keinster Weise. Es wurde der Zugang für Nutzer, welche die Standardeinstellungen...

Ekelpack 20. Apr 2009

Was ist ein Honk? Davon ganz ab. Warum wollt Ihr den Missbrauch der Kinder nur...

Rechtsstaat 19. Apr 2009

Verstehe ich nicht, die Kanzlerin hat sich auch schon Staatsoberhaupt genannt !! ;-)

blubbber 19. Apr 2009

Ja sieht den keiner der Kritiker hier, dass diese einfach Möglichkeit zur Umgehung der...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /