Abo
  • Services:

Eclipse Public License statt Common Public License

IBM und die Eclipse Foundation gegen Überangebot an Open-Source-Lizenzen

Die Eclipse Public License (EPL) löst die Common Public License (CPL) ab. Darauf haben sich IBM und die Eclipse Foundation geeinigt. Damit soll die Zahl der Open-Source-Lizenzen verringert werden. Projekte können die CPL aber weiter nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die CPL wird ab sofort nicht mehr als aktive Open-Source-Lizenz angesehen und von der EPL abgelöst, teilte die Eclipse Foundation mit. Beide Lizenzen sind weitgehend identisch. Die Open Source Initiative (OSI), die Lizenzen zertifiziert, wird die CPL künftig als ersetzte Lizenz führen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  2. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Grevenbroich

IBM und die Eclipse Foundation wollen damit die Fülle an Open-Source-Lizenzen verringern und übersichtlicher machen. Die Vielzahl an Open-Source-Lizenzen ist ein häufiger Kritikpunkt. Projekte, die die CPL verwenden, können das auch weiterhin tun. Allerdings können sie durch die offizielle Regelung auch einfach auf die EPL umschwenken.

Die EPL ging 2004 aus der 2001 verfassten CPL hervor und wurde speziell für die Entwicklungsumgebung Eclipse geschaffen. Sie ist von der OSI und der Free Software Foundation anerkannt. Die Lizenz erlaubt es auch, Software unter eine andere freie oder auch proprietäre Lizenz zu stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

case 20. Apr 2009

... das macht es ja gleich viel übersichtlicher... immer dieser schwachsinn, den sich...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /