Abo
  • Services:

Intels Core i7 975 mit 3,33 GHz kurz vor der Markteinführung

Zahlreiche Angebote bei britischen Versendern

Schon sechs Monate nach der Vorstellung der neuen CPU-Generation Core i7 will Intel mit einem neuen Modell die Messlatte für x86-Prozessoren noch ein Stück höher legen. Das Modell 975 ist zwar noch nicht angekündigt, wird in Großbritannien aber bereits zahlreich angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Einen Termin für den Marktstart des Core i7 975 Extreme hat Intel noch nicht genannt - gehandelt werden derzeit die kommende dritte Woche des April oder die zweite Maiwoche. Der erste Termin erscheint nun wahrscheinlicher, denn ein Blick in Googles Preisvergleich für Großbritannien zeigt mehrere Angebote für den Prozessor.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Er kostet dort umgerechnet zwischen 970 und 1.123 Euro, also in etwa gleich viel wie der aktuelle Core i7 965 mit 3,2 GHz. Zuvor war der Prozessor schon bei anderen europäischen Händlern vereinzelt gelistet worden, diese Angebote verschwanden jedoch schnell wieder.

Durch die Funktion Turbo-Boost kann der 975 aber auch bis zu 3,6 GHz erreichen, wenn nicht alle Kerne ausgelastet sind. Der Turbo schaltet um zwei Taktstufen von 133 MHz hoch, wenn nur ein Kern rechnet, und um eine, wenn zwei Cores belastet sind. In der Praxis verhält sich dabei jedes Exemplar eines Core i7 etwas anders, weil die Power Control Unit des Prozessors Spannung und Takt je nach den Fähigkeiten der Kühlung selbsttätig regelt.

Neben dem höheren Takt bietet der 975 wenig Neues, wenn man vom Stepping D0 absieht. Die ersten Core i7 kamen in der Version C0 auf den Markt. Mit den Steppings bügeln die Chiphersteller kleinere Fehler aus und arbeiten auch an der Leistungsaufnahme. Ob der bisher sehr stromhungrige Core i7 mit dem Stepping D0 etwas sparsamer wird, ist jedoch noch nicht bewiesen.

Neue Taktrekorde erscheinen jedoch sicher. So sind im Forum der chinesischen Webseite Expreview auch schon erste Werte des 975 mit Stepping D0 zu sehen, der mit Luftkühlung 4,6 GHz erreicht haben soll. Wie alle Vertreter von Intels Extreme-Editions ist beim 975 wie auch beim 965 der Multiplikator frei einstellbar, was das Übertakten erleichtert.

Noch nicht abzusehen ist, ob der Core i7 965 nach Vorstellung des Modells 975 billiger wird. Traditionell bietet Intel innerhalb jeder CPU-Serie nur eine Extreme Edition an und lässt das bisherige Spitzenmodell schnell auslaufen, wenn ein neues vorgestellt wird. Inoffiziellen Roadmaps zufolge steht die nächste Preisrunde bei Intel bereits am 19. April 2009 an, sie soll jedoch nur die Serie Core 2 betreffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)
  3. für 269€ + Versand vorbestellbar
  4. (u. a. 31,5-Zoll-WQHD-Monitor mit 144 Hz für 339€ + Versand oder Marktabholung)

neo69 06. Mai 2009

Ich hätte dafür Anwendung. Ich brauche soviel Power wie möglich, um den FSX mit 25Frames...

Fun 20. Apr 2009

PC Games Hardware hat ja auch unter Vista getestet und meint beim 6400+ wären max. 20fps...

omfg 19. Apr 2009

deine Armut kotzt mich an.

Mario64 19. Apr 2009

Mein N64 hat einen RISC-Prozessor. Juhu :-)


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /