• IT-Karriere:
  • Services:

Designstudie: Handy mit rollbarem OLED-Display ohne Akku

Kyocera zeigt neue Technologien für mobile Geräte

Kyocera hat US-Berichten zufolge auf einem Fachkongress eine Designstudie für das Handy der Zukunft vorgestellt. Das Gerät besteht aus einem großen OLED-Display, das wie eine Brieftasche zusammengeklappt wird. Die zum Betrieb nötige elektrische Energie soll durch die Nutzung des Handys erzeugt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Designblog Core77 berichtet über das "EOS" genannte Handy, das von Kyocera stammt, nicht von Canon - dieser Name für Spiegelreflexkameras ist nicht in allen Ländern geschützt. Dem Blog zufolge hat Kyocera die Studie in der vorvergangenen Woche auf der Fachmesse der CTIA gezeigt, die in den USA dem Mobile World Congress (MWC) von Barcelona entspricht.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ABENA GmbH, Zörbig

Erst jetzt tauchten im Netz Bilder der Studie auf, die der Journalist Jeffrey Sass bei Pikchur veröffentlicht hat. Daraus geht hervor, dass sich das Eos wie eine Brieftasche zweimal umklappen lässt. Möglich macht das ein flexibles OLED-Display. Aufgeklappt besteht die gesamte Rückseite des Geräts aus einem Breitbilddisplay.

Werden zwei Ebenen übereinandergeschlagen, sieht das Eos aus wie ein Mininotebook. Die dafür nötigen Tasten sollen sich nach den Vorstellungen der Designerin Susan McKinney, die Core77 zitiert, aus programmierbarer Materie selbst bilden. An solchen Konzepten von Gegenständen, die vorgegebene Formen annehmen können, arbeiten zahlreiche Wissenschaftler weltweit. Intel hatte erste Schritte dazu auf seinem IDF im Herbst 2008 gezeigt.

Auch die Energieversorgung des Eos ist futuristisch angelegt. Das Gerät soll keinen Akku enthalten, sondern durch Berührungen des Benutzers selbst Strom erzeugen. McKinney sieht dafür piezoelektrische Generatoren vor, die per Mikromechanik gebaut werden sollen.

Da die nötigen Materialien und Technologien mit Ausnahme von flexiblen OLED-Displays noch nicht zur Verfügung stehen, gab Kyocera auch noch nicht an, wann ein ähnliches Gerät auf den Markt kommen könnte. Core77 zufolge arbeiten die Entwicklungsabteilungen von Kyocera im kalifornischen San Diego und im indischen Bangalore aber daran, einige der Ideen auch in Produkten umzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

fafa 19. Apr 2009

Zitat: "im indischen Bangalore aber daran, einige der Ideen auch in Produkten...

Dr. Ziegenbart 18. Apr 2009

Lieber Herr Dr. Firefart, ich kann mir schon fast denken, was Sie können! Einen schünen...

0Punkt 18. Apr 2009

--> Nullpunktenergie

Schnuckeli 17. Apr 2009

Mußt du klicken mit der Maus!


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /