Abo
  • Services:

Designstudie: Handy mit rollbarem OLED-Display ohne Akku

Kyocera zeigt neue Technologien für mobile Geräte

Kyocera hat US-Berichten zufolge auf einem Fachkongress eine Designstudie für das Handy der Zukunft vorgestellt. Das Gerät besteht aus einem großen OLED-Display, das wie eine Brieftasche zusammengeklappt wird. Die zum Betrieb nötige elektrische Energie soll durch die Nutzung des Handys erzeugt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Designblog Core77 berichtet über das "EOS" genannte Handy, das von Kyocera stammt, nicht von Canon - dieser Name für Spiegelreflexkameras ist nicht in allen Ländern geschützt. Dem Blog zufolge hat Kyocera die Studie in der vorvergangenen Woche auf der Fachmesse der CTIA gezeigt, die in den USA dem Mobile World Congress (MWC) von Barcelona entspricht.

Stellenmarkt
  1. Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF), Frankfurt am Main
  2. IT.Niedersachsen, Hannover, Braunschweig

Erst jetzt tauchten im Netz Bilder der Studie auf, die der Journalist Jeffrey Sass bei Pikchur veröffentlicht hat. Daraus geht hervor, dass sich das Eos wie eine Brieftasche zweimal umklappen lässt. Möglich macht das ein flexibles OLED-Display. Aufgeklappt besteht die gesamte Rückseite des Geräts aus einem Breitbilddisplay.

Werden zwei Ebenen übereinandergeschlagen, sieht das Eos aus wie ein Mininotebook. Die dafür nötigen Tasten sollen sich nach den Vorstellungen der Designerin Susan McKinney, die Core77 zitiert, aus programmierbarer Materie selbst bilden. An solchen Konzepten von Gegenständen, die vorgegebene Formen annehmen können, arbeiten zahlreiche Wissenschaftler weltweit. Intel hatte erste Schritte dazu auf seinem IDF im Herbst 2008 gezeigt.

Auch die Energieversorgung des Eos ist futuristisch angelegt. Das Gerät soll keinen Akku enthalten, sondern durch Berührungen des Benutzers selbst Strom erzeugen. McKinney sieht dafür piezoelektrische Generatoren vor, die per Mikromechanik gebaut werden sollen.

Da die nötigen Materialien und Technologien mit Ausnahme von flexiblen OLED-Displays noch nicht zur Verfügung stehen, gab Kyocera auch noch nicht an, wann ein ähnliches Gerät auf den Markt kommen könnte. Core77 zufolge arbeiten die Entwicklungsabteilungen von Kyocera im kalifornischen San Diego und im indischen Bangalore aber daran, einige der Ideen auch in Produkten umzusetzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. 4,99€

fafa 19. Apr 2009

Zitat: "im indischen Bangalore aber daran, einige der Ideen auch in Produkten...

Dr. Ziegenbart 18. Apr 2009

Lieber Herr Dr. Firefart, ich kann mir schon fast denken, was Sie können! Einen schünen...

0Punkt 18. Apr 2009

--> Nullpunktenergie

Schnuckeli 17. Apr 2009

Mußt du klicken mit der Maus!


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /