Abo
  • Services:

Sony Ericsson baut weitere 2.000 Arbeitsplätze ab

Handyhersteller macht Rekordverlust

Der Handyhersteller Sony Ericsson Mobile Communications, weltweit das viertgrößte Branchenunternehmen, hat im ersten Quartal einen Rekordverlust von 392 Millionen Euro verbucht. Schuld ist die schwache Nachfrage. Das japanisch-schwedische Joint Venture kündigte einen Abbau von 2.000 weiteren Arbeitsplätzen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Ericsson will nach hohen Verlusten weitere Arbeitsplätze streichen. 2.000 Stellen sollen verschwinden, gab das Unternehmen bekannt. Bereits im Juli 2008 wurden 2.000 Jobs abgebaut. Damit sollen jährlich 400 Millionen Euro weniger ausgegeben werden, hieß es weiter. Der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson will laut einem Bericht aus dem Gemeinschaftsunternehmen aussteigen. Der japanische Elektronikkonzern Sony möchte die Anteile übernehmen, soll aber Probleme mit der Finanzierung haben.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Robert Half, Hamburg

"Wie erwartet war das erste Quartal extrem herausfordernd für Sony Ericsson, weil die weltweite Nachfrage weiterhin schwach war", sagte Dick Komiyama, Chef von Sony Ericsson Mobile Communications. Er habe das Ziel, "das Unternehmen so schnell wie möglich wieder in die Gewinnzone zu bringen." Der Quartalsverlust betrug 293 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 133 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz fiel um 36 Prozent auf 1,74 Milliarden Euro. Die Analysten hatten einen Verlust in gleicher Höhe, aber einen Umsatz von nur 1,68 Milliarden Euro erwartet.

Sony Ericsson lieferte 14,5 Millionen Endgeräte aus, ein Rückgang um 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Marktanteil sei um zwei Prozentpunkte auf 6 Prozent gesunken. Das Volumen des Weltmarktes für Mobiltelefone werde im diesem Jahr um mindestens 10 Prozent fallen, prognostiziert das Unternehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Dominic 20. Apr 2009

Na Logo Die Handys von SE halten alle keine 6 Monate. Außerdem werden sie billigst...

cba 18. Apr 2009

Wer ist verantwortlich für die Subventionen? Nee, die hatten noch nie ein Werk in...

Wir freuen uns 17. Apr 2009

GENIAL!!!! GENIAL!!!!

Wirtschaftsvers... 17. Apr 2009

Rekordverlust, obwohl in Bochum jetzt alle Sony Ericsson kaufen. Sehr merkwürdig.


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /