Abo
  • Services:

US-Justiz will Kartellaufsicht über Microsoft verlängern

Kartellaufsicht bleibt bis 2011, Microsoft erklärt sich einverstanden

Das US-Justizministerium und der Softwarehersteller Microsoft haben sich darauf geeinigt, die Kartellaufsicht über das Unternehmen erneut zu verlängern. Das Justizministerium geht davon aus, dass Microsoft noch bis 2011 braucht, um der Pflicht zur Dokumentation von proprietären Schnittstellen und Protokollen vollständig nachzukommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft macht Fortschritte. Das wurde dem Softwaregiganten aus Redmond von der US-Kartellaufsicht attestiert. Der in Folge des Kartellprozesses gegen Microsoft verhängten Dokumentationspflicht komme das Unternehmen mittlerweile pünktlich nach. Das erklärt die Kartellbehörde in einer Stellungnahme für Richterin Colleen Kollar-Kotelly. Zugleich stellte die Aufsichtsbehörde den Antrag, die Kartellaufsicht bis Mai 2011 zu verlängern. Ohne Fristverlängerung würde die Aufsicht im November 2009 auslaufen.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Als Grund für die beantragte Fristverlängerung gibt die Kartellaufsicht den unerwartet großen Umfang der von Microsoft gelieferten technischen Dokumentation an. Zwar werde Microsoft wohl bis Juni alle geforderten Unterlagen vereinbarungsgemäß "im Wesentlichen vollständig" abliefern können. Mehr als 600 Microsoft-Experten arbeiten an der Dokumentation. Aber bei der Durchsicht der Unterlagen hätten die Experten der Kartellaufsicht tausende "technische Dokumentationsprobleme" (technical documentation issues, TDIs) entdeckt.

Mit solchen TDIs sei durchaus zu rechnen gewesen, heißt es von Seiten der Kartellbehörde. Nun werde im Einvernehmen mit Microsoft an ihrer Lösung gearbeitet. Allerdings sei schon jetzt absehbar, dass Microsoft nicht in der Lage sei, alle TDIs bis zum Auslaufen der November-Frist zu bewältigen. Die Aufsichtsbehörde will dem Unternehmen daher weitere anderthalb Jahre Zeit einräumen.

Microsoft erklärt sich in der gemeinsamen Stellungnahme einverstanden mit der Fristverlängerung. Daher ist davon auszugehen, dass Richterin Kollar-Kotelly die Verlängerung der Kartellaufsicht bestätigt. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 28,99€
  3. 99,99€
  4. 59,99€

michi! 17. Apr 2009

Und wenn Microsoft zerschlagen ist, dann gibt es wieder einen, der Marktführer ist und da...

Siga 17. Apr 2009

Eigentlich macht man erst die Zeichnung und dann die Statik und dann baut man es. Siehe...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /