Das Schnellstartsystem Presto ist verfügbar

Linux-System kostet 20 US-Dollar

Xandros bietet sein auf Linux basierendes Schnellstartsystem Presto zum Kauf an. Die Software ist in erster Linie für Windows-Notebooks gedacht und setzt keine Spezialhardware voraus.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Unter prestomypc.com kann Presto ab sofort für 20 US-Dollar gekauft werden. Bei Presto handelt es sich um ein Schnellstartsystem für Windows-Computer, das anders als einige Konkurrenzsysteme nicht von speziellen Chips abhängig ist. So liegt Presto selbst auch nicht in einem Flash-Baustein auf dem Mainboard, sondern wird als Image auf der Windows-Festplatte abgelegt. Die Installation ist unter Windows XP und Windows Vista möglich.

 

Stellenmarkt
  1. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
  2. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
Detailsuche

Presto richtet zudem den Grub-Bootloader ein, der künftig beim Systemstart die Wahl zwischen Windows und Presto lässt. In Presto stehen dem Anwender Programme wie Firefox, Skype und OpenOffice.org zur Verfügung. Über den Dateimanager lässt sich auf die Windows-Partition zugreifen.

Da sich hinter Presto ein normales Linux verbirgt, lässt es sich erweitern. Zusätzliche Anwendungen bietet Xandros über den Presto Application Store an. Xandros verwendet dafür das eigene Click-and-Run-System. Das wurde ursprünglich vom Linux-Anbieter Linspire entwickelt, den Xandros 2008 gekauft hat.

Wer bereits die Presto-Beta installiert hat, soll seinen Lizenzschlüssel ebenfalls über den Application Store erwerben und die Installation damit dauerhaft freischalten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 18. Jul 2009

Muss nicht unbedingt. Man könnt auch den Bootmanager von Windows benutzen..

Der Kaiser! 18. Jul 2009

Dann kann man aber gleich bei Linux bleiben..

Carl Weathers 19. Apr 2009

[] Ankreuzbögen sind eine prima Methode, jemandem Unvermögen zu bescheinigen. [] "Wer...

Der braune Lurch 17. Apr 2009

Schade, denn gerade da kann man sich viel Arbeit ersparen... Sollte mit .deb-Paketen...

blubb² 17. Apr 2009

Speicherausbau spielt keine Rolle, es kommt auf die tatsächliche Nutzung an. Wenn nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Diese Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /