• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Maus mit Farbdisplay und E-Mail-Empfang

Zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten mit dem SpacePilot Pro von 3Dconnexion

Das Logitech-Tochterunternehmen 3Dconnexion hat eine 3D-Maus vorgestellt, die mit einem eigenen Farbdisplay ausgestattet ist. Der Spacepilot Pro besitzt einen Eingabeknopf, der nicht nur gedreht und geneigt, sondern auch gedrückt und angehoben werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der SpacePilot Pro besitzt zudem links und rechts neben dem Haupteingabeknopf einige Funktionstasten, mit denen je nach Programm Werkzeuge umgeschaltet oder Kommandos gegeben werden können. Mit der beiliegenden Software können die Funktionen der doppelbelegbaren Knöpfe konfiguriert werden. Das Gerät erkennt die gerade aktive Applikation und verwendet die dafür vorgesehenen Tastenbelegungen.

Stellenmarkt
  1. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern

Das Display zeigt diese Funktionsbelegungen nicht nur an, sondern kann ebenfalls Informationen aus Outlook anzeigen. So sind E-Mails, Termine und Aufgaben stets im Blickfeld. Die Schnittstelle des SpacePilot Pro wurde offengelegt, so dass Drittanbieter eigene Anwendungen dafür schreiben können.

Dazu kommen fünf Navigationknöpfe. Sie sind doppelt belegt und können zum Beispiel dazu genutzt werden, das betrachtete 3D-Modell auf Knopfdruck von allen Seiten anzusehen und unterschiedliche isometrische Ansichten einzublenden.

Der SpacePilot Pro soll rund 500 US-Dollar kosten und wird mit Treibern für Windows ab XP sowie Sun Solaris 8 (SPARC) und Solaris 10 (x86) sowie Linux ausgeliefert. Das Gerät unterstützt über 130 Anwendungen, darunter Inventor, SolidWorks, CATIA V5/V6, Solid Edge, 3ds Max, AutoCAD, Maya, Softimage und SketchUp.

Der SpacePilot Pro misst 231 x 150 x 58 mm bei einem Gewicht von rund 880 Gramm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 47,49€
  3. 1,99€
  4. 53,99€

MS 19. Apr 2009

Moin, die Unterstützung ist mittlerweile fest (in den aktuellen Versionen. Man braucht...

HP 18. Apr 2009

Daher der Preis. Nicht für den Massenmarkt konzipiert. HP

Siiimon 17. Apr 2009

Zwar kann ich das nicht gebrauchen aber gut das es dafür gleich Linux Treiber gibt...

fux 17. Apr 2009

Wer bezahlt denn 500 Dollar für nen 3D Knopf, ein paar Tasten und ein überflüssiges Display?

guest 17. Apr 2009

Langsam sollte man sich doch ernsthaft fragen, ob ein Display AN EINER MAUS nicht zuviel...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /