Abo
  • Services:
Anzeige

3D-Maus mit Farbdisplay und E-Mail-Empfang

Zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten mit dem SpacePilot Pro von 3Dconnexion

Das Logitech-Tochterunternehmen 3Dconnexion hat eine 3D-Maus vorgestellt, die mit einem eigenen Farbdisplay ausgestattet ist. Der Spacepilot Pro besitzt einen Eingabeknopf, der nicht nur gedreht und geneigt, sondern auch gedrückt und angehoben werden kann.

Der SpacePilot Pro besitzt zudem links und rechts neben dem Haupteingabeknopf einige Funktionstasten, mit denen je nach Programm Werkzeuge umgeschaltet oder Kommandos gegeben werden können. Mit der beiliegenden Software können die Funktionen der doppelbelegbaren Knöpfe konfiguriert werden. Das Gerät erkennt die gerade aktive Applikation und verwendet die dafür vorgesehenen Tastenbelegungen.

Anzeige

Das Display zeigt diese Funktionsbelegungen nicht nur an, sondern kann ebenfalls Informationen aus Outlook anzeigen. So sind E-Mails, Termine und Aufgaben stets im Blickfeld. Die Schnittstelle des SpacePilot Pro wurde offengelegt, so dass Drittanbieter eigene Anwendungen dafür schreiben können.

Dazu kommen fünf Navigationknöpfe. Sie sind doppelt belegt und können zum Beispiel dazu genutzt werden, das betrachtete 3D-Modell auf Knopfdruck von allen Seiten anzusehen und unterschiedliche isometrische Ansichten einzublenden.

Der SpacePilot Pro soll rund 500 US-Dollar kosten und wird mit Treibern für Windows ab XP sowie Sun Solaris 8 (SPARC) und Solaris 10 (x86) sowie Linux ausgeliefert. Das Gerät unterstützt über 130 Anwendungen, darunter Inventor, SolidWorks, CATIA V5/V6, Solid Edge, 3ds Max, AutoCAD, Maya, Softimage und SketchUp.

Der SpacePilot Pro misst 231 x 150 x 58 mm bei einem Gewicht von rund 880 Gramm.


eye home zur Startseite
MS 19. Apr 2009

Moin, die Unterstützung ist mittlerweile fest (in den aktuellen Versionen. Man braucht...

HP 18. Apr 2009

Daher der Preis. Nicht für den Massenmarkt konzipiert. HP

Siiimon 17. Apr 2009

Zwar kann ich das nicht gebrauchen aber gut das es dafür gleich Linux Treiber gibt...

fux 17. Apr 2009

Wer bezahlt denn 500 Dollar für nen 3D Knopf, ein paar Tasten und ein überflüssiges Display?

guest 17. Apr 2009

Langsam sollte man sich doch ernsthaft fragen, ob ein Display AN EINER MAUS nicht zuviel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Hamburg
  2. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. Bertrandt Services GmbH, Herford
  4. BASF SE, Ludwigshafen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-50%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Alles nur kein Glasfaser

    ernstl | 21:21

  2. Re: das ist nicht sexistisch

    AgentBignose | 21:21

  3. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Gromran | 21:19

  4. Re: Das kann nicht in D klappen

    Teebecher | 21:17

  5. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger...

    Arsenal | 21:16


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel