Abo
  • Services:

Unterwassergehäuse für Canons EOS 5D Mark II

Subal CD5MII bis 70 Meter Tauchtiefe

Für Canons Digitalkamera EOS 5D Mark II bietet das österreichische Unternehmen Subal ab sofort ein Unterwassergehäuse an. Das Subal CD5MII kann bis zu einer Tauchtiefe von 70 Metern verwendet werden und bietet Anschluss für mehrere Blitze und Lampen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Subal CD5MII wurde aus einem Aluminiumblock gefräst und ist mit einem einklemmsicheren Dichtring ausgerüstet, damit die Canon nicht nass wird. Damit der Kamerasucher komfortabel benutzt werden kann, kann optional an das Gehäuse eine vergrößernde und drehbare Sucheroptik angeschraubt werden, die einen schrägen Einblick erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Frankfurt am Main

Bei Unterwassergehäusen werden Übertragungshebel eingesetzt, damit die Kamera weiter bedient werden kann. Der Handgriff am Gehäuse erlaubt die Bedienung, ohne dass die Kamera losgelassen werden muss. Mit den Hebeln können neben dem Hauptschalter und dem Auslöser auch das Zoom sowie die Autofokussierung, die Einstellräder der Kamera und das Programmwahlrad bedient werden. Mit Drucktasten wird der Messmodus und der Weißabgleich bedient, die ISO- und Blitzleistungswerte kontrolliert sowie die Menütasten gedrückt und das Wählrad bedient.

Das Objektiv wird bei Subal durch ein Zusatzgehäuse geschützt. Diese sogenannten Ports werden mit dem Unterwassergehäuse verbunden und sind mit einer Glasfrontscheibe ausgerüstet. Je nach eingesetztem Objektiv sind diese Scheiben teils stark gewölbt. Dies gilt besonders für Ultraweitwinkelobjektive.

Das Display wird abgeschattet und soll so auch im Wasser blendfrei ablesbar sein. Am Gehäuse befinden sich zwei Blitzanschlussbuchsen. Damit können Blitze wie Nikonos V, Ikelite oder S6-Blitzbuchsen parallel angeschlossen werden. Außerdem lassen sich Blitzarme befestigen. Ohne Handgriffe misst das Gehäuse 245 x 180 x 145 mm und wiegt ohne Port 2,5 kg.

Subal bietet Ports für zahlreiche Objektive von Canon und Drittherstellern. Damit die Objektivringe von außen bedient werden können, müssen Zahnringe auf den Tubus gesteckt werden.

Das Subal C5D2 für Canons EOS 5D Mark II kostet 3.495 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. ab 225€

Blork 17. Apr 2009

Namen tuhen nichts zur Sache ;-) Ich sehe gerade: das Teil ist bis 70m wasserdicht. Da...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /