• IT-Karriere:
  • Services:

Unterwassergehäuse für Canons EOS 5D Mark II

Subal CD5MII bis 70 Meter Tauchtiefe

Für Canons Digitalkamera EOS 5D Mark II bietet das österreichische Unternehmen Subal ab sofort ein Unterwassergehäuse an. Das Subal CD5MII kann bis zu einer Tauchtiefe von 70 Metern verwendet werden und bietet Anschluss für mehrere Blitze und Lampen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Subal CD5MII wurde aus einem Aluminiumblock gefräst und ist mit einem einklemmsicheren Dichtring ausgerüstet, damit die Canon nicht nass wird. Damit der Kamerasucher komfortabel benutzt werden kann, kann optional an das Gehäuse eine vergrößernde und drehbare Sucheroptik angeschraubt werden, die einen schrägen Einblick erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main

Bei Unterwassergehäusen werden Übertragungshebel eingesetzt, damit die Kamera weiter bedient werden kann. Der Handgriff am Gehäuse erlaubt die Bedienung, ohne dass die Kamera losgelassen werden muss. Mit den Hebeln können neben dem Hauptschalter und dem Auslöser auch das Zoom sowie die Autofokussierung, die Einstellräder der Kamera und das Programmwahlrad bedient werden. Mit Drucktasten wird der Messmodus und der Weißabgleich bedient, die ISO- und Blitzleistungswerte kontrolliert sowie die Menütasten gedrückt und das Wählrad bedient.

Das Objektiv wird bei Subal durch ein Zusatzgehäuse geschützt. Diese sogenannten Ports werden mit dem Unterwassergehäuse verbunden und sind mit einer Glasfrontscheibe ausgerüstet. Je nach eingesetztem Objektiv sind diese Scheiben teils stark gewölbt. Dies gilt besonders für Ultraweitwinkelobjektive.

Das Display wird abgeschattet und soll so auch im Wasser blendfrei ablesbar sein. Am Gehäuse befinden sich zwei Blitzanschlussbuchsen. Damit können Blitze wie Nikonos V, Ikelite oder S6-Blitzbuchsen parallel angeschlossen werden. Außerdem lassen sich Blitzarme befestigen. Ohne Handgriffe misst das Gehäuse 245 x 180 x 145 mm und wiegt ohne Port 2,5 kg.

Subal bietet Ports für zahlreiche Objektive von Canon und Drittherstellern. Damit die Objektivringe von außen bedient werden können, müssen Zahnringe auf den Tubus gesteckt werden.

Das Subal C5D2 für Canons EOS 5D Mark II kostet 3.495 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Blork 17. Apr 2009

Namen tuhen nichts zur Sache ;-) Ich sehe gerade: das Teil ist bis 70m wasserdicht. Da...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /