Neuer Zune-Player soll dank Nvidias Tegra HD-fähig sein

Microsoft will Zune HD noch 2009 auf den Markt bringen

In Deutschland ist er immer noch nicht offiziell erhältlich, in den USA soll er 2009 schon in die dritte Generation gehen: Microsofts Medienplayer "Zune". Die angeblich aus Microsoft-Quellen stammenden technischen Daten klingen beeindruckend: Der "Zune HD" soll der HD-Player für die Hosentasche werden und erstmals weltweit verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Website Neowin will von namentlich nicht genannten Microsoft-Mitarbeitern erfahren haben, was der neue Zune alles können soll. Zuvor hatte schon ein Mitglied des Zune-Teams per Twitter bestätigt, dass es noch 2009 ein neues Gerät geben soll - wie dies jedoch aussieht, hat Microsoft offiziell noch nicht bestätigt. Im Netz kursieren seit einigen Tagen einige Bilder des Zune HD, die jedoch noch sehr nach gerenderten Entwürfen aussehen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler - Java (m/w/d)
    Brockhaus AG, Lünen
  2. Systems Engineer (m/w/d) - Microsoft SQL Server
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Neowin zufolge ähnelt der Zune HD sehr Apples iPod touch und bringt auch ein 3,6 Zoll großes Display mit Multitouchbedienung mit. Der Bildschirm ist jedoch, anders als bei Apple, in OLED-Technik gefertigt. Wie die touch-Oberfläche sich bedienen lässt, ist noch nicht bekannt.

Die Hardware des Zune HD soll rund um Nvidias Tegra-Plattform aufgebaut sein, die aus einem ARM-Kern mit potenter Grafiklogik besteht und früher als APX 2500 bekannt war. Bereits seit Anfang 2008 zeigt Nvidia ein Referenzgerät mit diesen Chips auf Veranstaltungen, nannte bisher aber nicht die Namen von Kunden, welche die Plattform einsetzen wollen. Nvidias Referenzgerät soll bis zu 10 Stunden Videos in 720p per HDMI ausgeben können, auf dem eigenen Display bis zu 30 Stunden.

Zu den Laufzeiten des Zune HD macht aber auch Neowin keine Angaben, HDMI soll der neue Player aber mitbringen. Sein Speicher soll 4, 8, 16 oder 32 GByte groß sein - das deutete auf eine reine Flash-Bestückung hin, die Festplatten hätte Microsoft damit aufgegeben. Auch Apple hat mit der neuen Version des iPod classic nur noch einen Player mit magnetischem Speicher im Programm.

Im Herbst 2009 soll der neue Zune auf den Markt kommen, und das den Quellenangaben zufolge erstmals weltweit. Da auch Apple vor dem Weihnachtsgeschäft stets neue iPods vorstellt, könnte das ein spannendes Duell werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


QDOS 18. Apr 2009

ich würde sagen gerade bei präsentationen ist ein VGA-Anschluss ein must-have! BTW, wie...

Blair 18. Apr 2009

aber nur auf die größte (und teuerste) version. würde man wirklich auf die hd-fähigkeit...

QDOS 17. Apr 2009

wer macht wohl mit PC-Software mehr geld und wer mit PC-Hardware?

QDOS 17. Apr 2009

weil das nunmal eine grundlage einer firma ist: gewinn erwirtschaften

Raketenwissensc... 17. Apr 2009

Wenn du genauer liest, wirst du merken das hier einige Apple-User schreiben das es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /