Abo
  • Services:

Neuer Zune-Player soll dank Nvidias Tegra HD-fähig sein

Microsoft will Zune HD noch 2009 auf den Markt bringen

In Deutschland ist er immer noch nicht offiziell erhältlich, in den USA soll er 2009 schon in die dritte Generation gehen: Microsofts Medienplayer "Zune". Die angeblich aus Microsoft-Quellen stammenden technischen Daten klingen beeindruckend: Der "Zune HD" soll der HD-Player für die Hosentasche werden und erstmals weltweit verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Website Neowin will von namentlich nicht genannten Microsoft-Mitarbeitern erfahren haben, was der neue Zune alles können soll. Zuvor hatte schon ein Mitglied des Zune-Teams per Twitter bestätigt, dass es noch 2009 ein neues Gerät geben soll - wie dies jedoch aussieht, hat Microsoft offiziell noch nicht bestätigt. Im Netz kursieren seit einigen Tagen einige Bilder des Zune HD, die jedoch noch sehr nach gerenderten Entwürfen aussehen.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. ETL Paul Schlegel Holding GmbH, Solingen

Neowin zufolge ähnelt der Zune HD sehr Apples iPod touch und bringt auch ein 3,6 Zoll großes Display mit Multitouchbedienung mit. Der Bildschirm ist jedoch, anders als bei Apple, in OLED-Technik gefertigt. Wie die touch-Oberfläche sich bedienen lässt, ist noch nicht bekannt.

Die Hardware des Zune HD soll rund um Nvidias Tegra-Plattform aufgebaut sein, die aus einem ARM-Kern mit potenter Grafiklogik besteht und früher als APX 2500 bekannt war. Bereits seit Anfang 2008 zeigt Nvidia ein Referenzgerät mit diesen Chips auf Veranstaltungen, nannte bisher aber nicht die Namen von Kunden, welche die Plattform einsetzen wollen. Nvidias Referenzgerät soll bis zu 10 Stunden Videos in 720p per HDMI ausgeben können, auf dem eigenen Display bis zu 30 Stunden.

Zu den Laufzeiten des Zune HD macht aber auch Neowin keine Angaben, HDMI soll der neue Player aber mitbringen. Sein Speicher soll 4, 8, 16 oder 32 GByte groß sein - das deutete auf eine reine Flash-Bestückung hin, die Festplatten hätte Microsoft damit aufgegeben. Auch Apple hat mit der neuen Version des iPod classic nur noch einen Player mit magnetischem Speicher im Programm.

Im Herbst 2009 soll der neue Zune auf den Markt kommen, und das den Quellenangaben zufolge erstmals weltweit. Da auch Apple vor dem Weihnachtsgeschäft stets neue iPods vorstellt, könnte das ein spannendes Duell werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

QDOS 18. Apr 2009

ich würde sagen gerade bei präsentationen ist ein VGA-Anschluss ein must-have! BTW, wie...

Blair 18. Apr 2009

aber nur auf die größte (und teuerste) version. würde man wirklich auf die hd-fähigkeit...

QDOS 17. Apr 2009

wer macht wohl mit PC-Software mehr geld und wer mit PC-Hardware?

QDOS 17. Apr 2009

weil das nunmal eine grundlage einer firma ist: gewinn erwirtschaften

Raketenwissensc... 17. Apr 2009

Wenn du genauer liest, wirst du merken das hier einige Apple-User schreiben das es...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /