Abo
  • Services:

OpenX - freier AdServer erhält Marktplatz für Werbung

OpenX Market ist in OpenX Ad Server 2.8 integriert

OpenX erweitert seinen freien AdServer um einen Marktplatz für Onlinewerbung. Nutzer können über den OpenX Market einen Teil ihrer AdImpressions monetarisieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen mit dem OpenX Ad Server 2.8 startet der OpenX Market. Websitebetreiber können einen beliebigen Teil ihrer AdImpressions an den OpenX Market weiterreichen und dabei einen Mindestpreis für Werbeschaltungen festlegen. OpenX entscheidet dann in einer Art Echtzeitauktion, welche Werbung jeweils ausgeliefert werden soll.

Stellenmarkt
  1. EWM AG, Mündersbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Werbekunden sollen von der großen Reichweite von OpenX profitieren, denn der freie AdServer kommt auf mehr als 150.000 Websites mit insgesamt mehr als 300 Milliarden AdImpressions zum Einsatz. Die Buchungen werden aber über OpenX abgewickelt, so dass Werbekunden nur eine Rechnung erhalten. Zum Start des OpenX Market stehen hier rund 1 Milliarde AdImpressions zur Verfügung. Wer am Marktplatz teilnehmen will, muss dazu die neue Version 2.8 des OpenX Ad Server installieren und gezielt Teile des eigenen Traffics zur Verfügung stellen.

Der OpenX Ad Server 2.8 bietet über die Integration des OpenX Market weitere Neuerungen. So soll sich die Software leichter anpassen lassen und es gibt eine automatische Optimierung, die sich am eCPM ausrichtet. Zudem sollen Skalierbarkeit und Usability verbessert worden sein.

OpenX bietet seinen AdServer als gehosteten Dienst sowie als Open-Source-Software zum Download an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 225€

Huskynarr 28. Nov 2014

Ich kann dir schon jetzt sagen, Addition hat zwar leider nicht solch eine...

Alx 19. Mai 2009

Wenn Euch Seiten nerven, dann surft diese nicht an! Wer arbeitet, soll verdienen! Nur so...

Agu 16. Apr 2009

Hi, Ich glaube OpenX 2.8 kommt mit einer XMLRPC API, mit der man selbstständig Banner...

Illy 16. Apr 2009

denn unter der aufgerufenen URL gibt es nichts zu sehen. Anders gesagt: Eine solche Seite...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /