Abo
  • IT-Karriere:

OpenX - freier AdServer erhält Marktplatz für Werbung

OpenX Market ist in OpenX Ad Server 2.8 integriert

OpenX erweitert seinen freien AdServer um einen Marktplatz für Onlinewerbung. Nutzer können über den OpenX Market einen Teil ihrer AdImpressions monetarisieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen mit dem OpenX Ad Server 2.8 startet der OpenX Market. Websitebetreiber können einen beliebigen Teil ihrer AdImpressions an den OpenX Market weiterreichen und dabei einen Mindestpreis für Werbeschaltungen festlegen. OpenX entscheidet dann in einer Art Echtzeitauktion, welche Werbung jeweils ausgeliefert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Werbekunden sollen von der großen Reichweite von OpenX profitieren, denn der freie AdServer kommt auf mehr als 150.000 Websites mit insgesamt mehr als 300 Milliarden AdImpressions zum Einsatz. Die Buchungen werden aber über OpenX abgewickelt, so dass Werbekunden nur eine Rechnung erhalten. Zum Start des OpenX Market stehen hier rund 1 Milliarde AdImpressions zur Verfügung. Wer am Marktplatz teilnehmen will, muss dazu die neue Version 2.8 des OpenX Ad Server installieren und gezielt Teile des eigenen Traffics zur Verfügung stellen.

Der OpenX Ad Server 2.8 bietet über die Integration des OpenX Market weitere Neuerungen. So soll sich die Software leichter anpassen lassen und es gibt eine automatische Optimierung, die sich am eCPM ausrichtet. Zudem sollen Skalierbarkeit und Usability verbessert worden sein.

OpenX bietet seinen AdServer als gehosteten Dienst sowie als Open-Source-Software zum Download an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. 99,00€

Huskynarr 28. Nov 2014

Ich kann dir schon jetzt sagen, Addition hat zwar leider nicht solch eine...

Alx 19. Mai 2009

Wenn Euch Seiten nerven, dann surft diese nicht an! Wer arbeitet, soll verdienen! Nur so...

Agu 16. Apr 2009

Hi, Ich glaube OpenX 2.8 kommt mit einer XMLRPC API, mit der man selbstständig Banner...

Illy 16. Apr 2009

denn unter der aufgerufenen URL gibt es nichts zu sehen. Anders gesagt: Eine solche Seite...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /