Abo
  • Services:

Nine Inch Nails stellen iPhone-Applikation bereit

Communityfunktionen und ortsbezogene Dienste

Nine Inch Nails bietet eine Applikation für das iPhone an. Darüber haben Fans die Möglichkeit, das Webangebot des Musikprojektes unterwegs zu nutzen, darunter die Musik- und Videostreams. "Nine Inch Nails: Access" bietet über die GPS-Funktion des iPhones ortsbezogene Dienste.

Artikel veröffentlicht am ,

Das internetaffine US-Musikprojekt Nine Inch Nails (NIN) hat eine eigene Applikation für das iPhone und den iPod touch veröffentlicht. Über die kostenlose Applikation "Nine Inch Nails: Access" können die Nutzer des Apple-Smartphones die NIN-Website besuchen sowie ortsbezogene Dienste nutzen.

 

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  2. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Grevenbroich

Auf der Site bietet NIN aktuelle Nachrichten, Fotos sowie Videos und Musik als Stream. Hinzu kommen Communityfunktionen wie Foren. Der Vorteil ist, dass die Seiten für mobile Endgeräte angepasst sind.

Die Funktion "Nearby" macht sich die GPS-Fähigkeit des iPhones zunutze. So können die Fans sich andere NIN-Anhänger in ihrer Nähe, die gerade in den Foren aktiv sind, anzeigen lassen. Das ermöglicht ihnen beispielsweise ein Treffen beim Konzert. Wer lieber nicht geortet werden will, kann seinen genauen Standpunkt verschleiern.

Die Idee sei entstanden, als NIN auf Tour war, sagt Trent Reznor. "Wir haben eine begeisterte Onlinecommunity, die sich immer auf unseren Konzerten trifft. Wir wollten ihnen - mit allen Vor- und Nachteilen - die Möglichkeit geben, sich sowohl in der realen Welt zu treffen, als auch das Konzerterlebnis mit anderen, die die Show nicht besuchen können, zu teilen."

Fans, die bei einem Konzert nicht dabei sind, können einen Eindruck gewinnen: Auf Google Earth können sie den Veranstaltungsort anklicken. Es öffnet sich ein Fenster, in dem alle Nachrichten und Bilder, die von Nutzern an diesem Ort gepostet werden, angezeigt werden. Wer kein iPhone oder keinen iPod touch besitzt, kann diese Funktionen auch auf dem Computer über ein Google-Earth-Plug-in im Browser nutzen.

NIN ist keine Band im herkömmlichen Sinne, sondern das Ein-Mann-Projekt von Trent Reznor. Reznor schreibt, spielt und nimmt die Musik normalerweise im Alleingang auf. Lediglich für Tourneen engagiert er weitere Musiker.

Reznor hat 2008 einen Teil der NIN-Musik unter eine Creative-Commons-Lizenz, Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 (BY-NC-SA), gestellt und bietet CDs zum Teil kostenlos über die Website an, darunter zur kommenden Tour das aktuelle Minialbum Ninja 2009. Er ermutigt Fans auch, NIN-Stücke zu remixen. Derzeit gibt es mehr als 11.000 Remixes.

Reznor ist überzeugt, dass diese Offenheit Fans anzieht und ihre Bereitschaft weckt, für Musik, Konzertkarten oder Fanartikel zu bezahlen. NIN vertreibt einen Teil der Karten für Konzerte selbst über das Internet. Wer sich auf der Website registriert, kann sich die Tickets vor dem offiziellen Vorverkaufsstart sichern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 0,90€
  4. 19,49€

rez 29. Apr 2009

oh der war schlecht - scnr

isnicht 26. Apr 2009

Das hat absolut nichts mit NIN-Fan sein zu tun. Für die Leute die eins haben ist es...

isnicht 26. Apr 2009

Und du äußerst dich darüber, dass sich hier jeder aufregt... was für ein wertvoller...

isnicht 26. Apr 2009

Schade, dass du nicht mal LIDL richtig schreiben kannst ;P @Inhalt: genau, NIN ist ja...

derbösewolf 17. Apr 2009

http://farm3.static.flickr.com/2097/2847521545_f9888ff66a.jpg?v=0 Der Unfähigkeit von MS...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /