Abo
  • Services:

Toshiba: Leichter 13-Zöller und neue Einsteigernotebooks

Einige Modelle mit vorinstalliertem 32-Bit- und 64-Bit-Vista

Satellite U400, P300 und L300 heißen die neuen Modelle von Toshiba. Hinter diesen Nummern verbergen sich jeweils ein 13-Zoll-, ein 17-Zoll- und ein 15-Zoll-Modell. Die Notebooks sind alle recht günstig, was auch daran liegt, dass Toshiba auf schnelles GBit-LAN einfach verzichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba hat gleich mehrere neue Modelle seiner Satellite-Notebook-Serie angekündigt. Vor allem das 13-Zoll-Modell (1.280 x 800) U400 wirkt interessant, da es für einen Preis von 699 Euro recht leicht ist. Toshiba rundet in der Pressemitteilung allerdings großzügig auf ein Gewicht von 1,9 kg ab. Das Datenblatt nennt ein Minimalgewicht von 1,97 kg. Toshiba nutzt im U400 entweder einen Intel Pentium Dual-Core oder einen Core 2 Duo der P7000-Serie. Als Chipsatz nutzt Toshiba je nach Modell einen GL40 oder GM45 mit integrierter GMA-X4500MHD-Grafik. Der Arbeitsspeicher liegt bei 2 bis 4 GByte. Auch hier kommt es auf das Modell an.

Inhalt:
  1. Toshiba: Leichter 13-Zöller und neue Einsteigernotebooks
  2. Toshiba: Leichter 13-Zöller und neue Einsteigernotebooks

Im drahtgebundenen Netzwerk ist das günstigste U400 nicht besonders schnell. Toshiba verbaut nur einen Fast-Ethernet-Anschluss. Auch drahtlos macht das Notebook keine gute Figur und unterstützt nur WLAN-Access-Points, die nach dem 802.11b/g-Standard (54 MBit/s) funken. Den deutlich schnelleren n-Draft beherrschen nur teurere Modelle des U400 und bieten damit neben der höheren Geschwindigkeit (300 MBit/s) auch ein mögliches Ausweichen auf das 5-GHz-Band. Schnelles LAN gibt es aber auch bei den teureren Modellen nicht. Dafür ist das aktuelle Bluetooth 2.1+EDR bei allen Modellen Standard.

Für das Speichern von Daten gibt es maximal 250 GByte Festplattenplatz (5.400 U/min) sowie einen DVD-Brenner. Bei den Anschlüssen bietet das U400 neben zahlreichen Standardanschlüssen Firewire, ExpressCard, einen Kartenleser und HDMI.

Toshiba setzt beim U400 Windows Vista Home Premium ein. Der Anwender kann bei der Einrichtung des Notebooks selbst entscheiden, ob er lieber die 32-Bit- oder die 64-Bit-Version installieren will. Bei Modellen mit mehr Arbeitsspeicher bietet sich die 64-Bit-Version an. Das gilt auch für ein größeres Notebook von Toshiba.

Stellenmarkt
  1. Protea Networks GmbH, Unterhaching
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Neben dem U400 hat Toshiba noch ein 17-Zoll-Modell (1.440 x 900 Pixel) angekündigt. Die Preise liegen für die P300-Modelle zwischen 799 und 1.349 Euro. Sie haben eine zusätzliche Grafikkarte. Je nach Modell steckt entweder eine Radeon 3470 (256 MByte RAM) oder eine Radeon 3670 (512 MByte RAM) in dem Notebook. GbE-Netzwerke mit 1 GBit/s unterstützt auch das P300, trotz des höheren Preises und des Umstands, dass es mit fast 3,2 Kilo eher zu Hause bleibt, nicht. Die WLAN- und Bluetooth-Optionen ähneln dem U400.

Toshiba: Leichter 13-Zöller und neue Einsteigernotebooks 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

m.lettner 19. Apr 2009

das portégé-M800 ist ident (gleiche ausstattung, preis, usw. AFAIK) mit dem u400 (13...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /