• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba: Leichter 13-Zöller und neue Einsteigernotebooks

Einige Modelle mit vorinstalliertem 32-Bit- und 64-Bit-Vista

Satellite U400, P300 und L300 heißen die neuen Modelle von Toshiba. Hinter diesen Nummern verbergen sich jeweils ein 13-Zoll-, ein 17-Zoll- und ein 15-Zoll-Modell. Die Notebooks sind alle recht günstig, was auch daran liegt, dass Toshiba auf schnelles GBit-LAN einfach verzichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba hat gleich mehrere neue Modelle seiner Satellite-Notebook-Serie angekündigt. Vor allem das 13-Zoll-Modell (1.280 x 800) U400 wirkt interessant, da es für einen Preis von 699 Euro recht leicht ist. Toshiba rundet in der Pressemitteilung allerdings großzügig auf ein Gewicht von 1,9 kg ab. Das Datenblatt nennt ein Minimalgewicht von 1,97 kg. Toshiba nutzt im U400 entweder einen Intel Pentium Dual-Core oder einen Core 2 Duo der P7000-Serie. Als Chipsatz nutzt Toshiba je nach Modell einen GL40 oder GM45 mit integrierter GMA-X4500MHD-Grafik. Der Arbeitsspeicher liegt bei 2 bis 4 GByte. Auch hier kommt es auf das Modell an.

Inhalt:
  1. Toshiba: Leichter 13-Zöller und neue Einsteigernotebooks
  2. Toshiba: Leichter 13-Zöller und neue Einsteigernotebooks

Im drahtgebundenen Netzwerk ist das günstigste U400 nicht besonders schnell. Toshiba verbaut nur einen Fast-Ethernet-Anschluss. Auch drahtlos macht das Notebook keine gute Figur und unterstützt nur WLAN-Access-Points, die nach dem 802.11b/g-Standard (54 MBit/s) funken. Den deutlich schnelleren n-Draft beherrschen nur teurere Modelle des U400 und bieten damit neben der höheren Geschwindigkeit (300 MBit/s) auch ein mögliches Ausweichen auf das 5-GHz-Band. Schnelles LAN gibt es aber auch bei den teureren Modellen nicht. Dafür ist das aktuelle Bluetooth 2.1+EDR bei allen Modellen Standard.

Für das Speichern von Daten gibt es maximal 250 GByte Festplattenplatz (5.400 U/min) sowie einen DVD-Brenner. Bei den Anschlüssen bietet das U400 neben zahlreichen Standardanschlüssen Firewire, ExpressCard, einen Kartenleser und HDMI.

Toshiba setzt beim U400 Windows Vista Home Premium ein. Der Anwender kann bei der Einrichtung des Notebooks selbst entscheiden, ob er lieber die 32-Bit- oder die 64-Bit-Version installieren will. Bei Modellen mit mehr Arbeitsspeicher bietet sich die 64-Bit-Version an. Das gilt auch für ein größeres Notebook von Toshiba.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

Neben dem U400 hat Toshiba noch ein 17-Zoll-Modell (1.440 x 900 Pixel) angekündigt. Die Preise liegen für die P300-Modelle zwischen 799 und 1.349 Euro. Sie haben eine zusätzliche Grafikkarte. Je nach Modell steckt entweder eine Radeon 3470 (256 MByte RAM) oder eine Radeon 3670 (512 MByte RAM) in dem Notebook. GbE-Netzwerke mit 1 GBit/s unterstützt auch das P300, trotz des höheren Preises und des Umstands, dass es mit fast 3,2 Kilo eher zu Hause bleibt, nicht. Die WLAN- und Bluetooth-Optionen ähneln dem U400.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Toshiba: Leichter 13-Zöller und neue Einsteigernotebooks 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

m.lettner 19. Apr 2009

das portégé-M800 ist ident (gleiche ausstattung, preis, usw. AFAIK) mit dem u400 (13...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
    Need for Speed Heat im Test
    Temporausch bei Tag und Nacht

    Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
    Von Peter Steinlechner

    1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

      •  /