Abo
  • Services:
Anzeige

Toshiba: Leichter 13-Zöller und neue Einsteigernotebooks

Einige Modelle mit vorinstalliertem 32-Bit- und 64-Bit-Vista

Satellite U400, P300 und L300 heißen die neuen Modelle von Toshiba. Hinter diesen Nummern verbergen sich jeweils ein 13-Zoll-, ein 17-Zoll- und ein 15-Zoll-Modell. Die Notebooks sind alle recht günstig, was auch daran liegt, dass Toshiba auf schnelles GBit-LAN einfach verzichtet.

Toshiba hat gleich mehrere neue Modelle seiner Satellite-Notebook-Serie angekündigt. Vor allem das 13-Zoll-Modell (1.280 x 800) U400 wirkt interessant, da es für einen Preis von 699 Euro recht leicht ist. Toshiba rundet in der Pressemitteilung allerdings großzügig auf ein Gewicht von 1,9 kg ab. Das Datenblatt nennt ein Minimalgewicht von 1,97 kg. Toshiba nutzt im U400 entweder einen Intel Pentium Dual-Core oder einen Core 2 Duo der P7000-Serie. Als Chipsatz nutzt Toshiba je nach Modell einen GL40 oder GM45 mit integrierter GMA-X4500MHD-Grafik. Der Arbeitsspeicher liegt bei 2 bis 4 GByte. Auch hier kommt es auf das Modell an.

Anzeige

Im drahtgebundenen Netzwerk ist das günstigste U400 nicht besonders schnell. Toshiba verbaut nur einen Fast-Ethernet-Anschluss. Auch drahtlos macht das Notebook keine gute Figur und unterstützt nur WLAN-Access-Points, die nach dem 802.11b/g-Standard (54 MBit/s) funken. Den deutlich schnelleren n-Draft beherrschen nur teurere Modelle des U400 und bieten damit neben der höheren Geschwindigkeit (300 MBit/s) auch ein mögliches Ausweichen auf das 5-GHz-Band. Schnelles LAN gibt es aber auch bei den teureren Modellen nicht. Dafür ist das aktuelle Bluetooth 2.1+EDR bei allen Modellen Standard.

Für das Speichern von Daten gibt es maximal 250 GByte Festplattenplatz (5.400 U/min) sowie einen DVD-Brenner. Bei den Anschlüssen bietet das U400 neben zahlreichen Standardanschlüssen Firewire, ExpressCard, einen Kartenleser und HDMI.

Toshiba setzt beim U400 Windows Vista Home Premium ein. Der Anwender kann bei der Einrichtung des Notebooks selbst entscheiden, ob er lieber die 32-Bit- oder die 64-Bit-Version installieren will. Bei Modellen mit mehr Arbeitsspeicher bietet sich die 64-Bit-Version an. Das gilt auch für ein größeres Notebook von Toshiba.

Neben dem U400 hat Toshiba noch ein 17-Zoll-Modell (1.440 x 900 Pixel) angekündigt. Die Preise liegen für die P300-Modelle zwischen 799 und 1.349 Euro. Sie haben eine zusätzliche Grafikkarte. Je nach Modell steckt entweder eine Radeon 3470 (256 MByte RAM) oder eine Radeon 3670 (512 MByte RAM) in dem Notebook. GbE-Netzwerke mit 1 GBit/s unterstützt auch das P300, trotz des höheren Preises und des Umstands, dass es mit fast 3,2 Kilo eher zu Hause bleibt, nicht. Die WLAN- und Bluetooth-Optionen ähneln dem U400.

Toshiba: Leichter 13-Zöller und neue Einsteigernotebooks 

eye home zur Startseite
m.lettner 19. Apr 2009

das portégé-M800 ist ident (gleiche ausstattung, preis, usw. AFAIK) mit dem u400 (13...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SOLUTIONS Gesellschaft für Organisationslösungen mbH, Region Stuttgart
  2. über Hays AG, Hessen
  3. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  4. Spectra-Physics, Rankweil (Österreich)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Init7: 777/y

    SJ | 22:13

  2. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    raskani | 22:12

  3. Partyyyyy!

    JouMxyzptlk | 22:09

  4. Re: Ein Auto mit 400ps braucht auch niemand...

    Niaxa | 22:08

  5. Re: Ganz schön wertende Aussage

    Lorphos | 22:07


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel