• IT-Karriere:
  • Services:

Eidos-Entwickler orakeln - wahrscheinlich über Thief 4

Hinweise auf Entwicklerseite deuten auf Fortsetzung der Klassikerserie hin

Meisterdiebisch freuen sich die Entwickler bei Eidos Montreal auf die Enthüllung ihres zweiten großen Projekts. Deshalb haben sie ihre Webseite mit Hinweisen zugepflastert, dass bald eine offizielle Ankündigung folgt: aller Wahrscheinlichkeit nach die der Fortsetzung der legendären Thief-Reihe.

Artikel veröffentlicht am ,

Thief (Artwork: Thief 2)
Thief (Artwork: Thief 2)
Meisterdieb Garrett hat sich ab 1998 durch die drei düsteren Actionadventures der Thief-Serie geschlichen, geklaut und gekämpft. Nun steht offenbar die Enthüllung von Thief 4 bevor: Auf der Webseite der Entwickler, die bei Eidos in Montreal arbeiten, sind Hinweise aufgetaucht, dass das zweite Projekt des Studios bald enthüllt wird.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. IKOR AG, Essen

Dass es sich dabei um Thief 4 handelt, ist sehr wahrscheinlich. Zum einen hat Eidos Montral noch 2008 nach Entwicklern gesucht, um bei einem Projekt mit dem Anfangsbuchstaben "T" mitzuarbeiten. Der einzige andere relevante Titel des Publishers, der diese Bedingung erfüllen würde, wäre Tomb Raider - das entsteht aber bei einem anderen Team. Zum anderen ähneln Schrift und Grafikstil der Hinweise stark der Aufmachung der Thief-Spiele.

Bei Eidos Montreal arbeitet bereits ein Team an Deus Ex 3 - von dem voraussichtlich auf der Spielemesse E3 Anfang Juni 2009 in Los Angeles mehr gezeigt wird. Eidos wird derzeit vom japanischen Publisher Square-Enix übernommen; dieser Prozess soll am 6. Mai 2009 abgeschlossen sein.

Die ersten Thief-Spiele entstanden teils unter Beteiligung damals noch junger Designer, die inzwischen zu den bekannteren Namen in der Branche zählen. Beispielsweise Ken Levine, der jetzt bei 2K Boston arbeitet und für Bioshock verantwortlich zeichnete, oder Doug Church - momentan bei Electronic Arts zuständig für ein Projekt von Steven Spielberg. Lediglich Warren Spector war damals schon bekannter; der Erfinder von Deus Ex produziert derzeit bei Junction Point ein noch nicht näher vorgestelltes Spiel für Disney.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Missingno. 17. Apr 2009

Also bei Thief 3 haben mich die kleinen Levelabschnitte doch sehr gestört. Gerade z.B...

natteravn 17. Apr 2009

signed!

Lavendel 17. Apr 2009

und subway to sally hat so viel mit thief zu tun, wie karlsruhe mit der meisterschale...

jcd 17. Apr 2009

achja, ich glaub kein spiel habe ich öfter durchgespielt. ein traum wäre es den gesamten...

fggfnhthj 16. Apr 2009

Unreal 3


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /