Abo
  • Services:

Test: HP Pavilion dv2 - das Ultraportable für jedermann?

Fazit

Das HP Pavilion dv2 ist ein sympathischer kleiner Blender. Was aussieht wie ein vollwertiges Notebook in auffälligem Design ist in Wirklichkeit nur ein Netbook im XL-Format. Allerdings eines mit Grafik, die sämtliche HD-Videos wiedergibt und mit der sich auch moderne Spiele zumindest einmal ausprobieren lassen. Um sie unterwegs zu installieren, fehlt aber das optische Laufwerk.

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz

Der AMD-Prozessor Neo MV-40 ist im Schnitt nur ein Drittel schneller als der in Netbooks am häufigsten verbaute Atom N270. Da Vista zum Einsatz kommt - die ULCPC-Lizenz von Windows XP gibt es nicht für 12-Zoll-Geräte -, fehlt der zweite Kern oder zumindest HyperThreading besonders. Wie für Netbooks gilt aber auch beim dv2: Für Surfen, Mailen, Chatten ist die Leistung völlig ausreichend. Schon komplexe Flash-Seiten und hochauflösende Flash-Videos überfordern den Neo jedoch.

Ergonomischer als die meisten Netbooks ist das dv2 aber in jedem Fall. Dazu tragen die hervorragende Tastatur und vor allem das größere Display bei. Es spiegelt zwar sehr stark, stellt aber alle Windows-Dialoge vollständig dar, die 33 Prozent mehr Pixel in der Höhe fordern beim Surfen weit weniger Scrollen als auf 10-Zoll-Netbooks.

Der Akku steht nur wenig über
Der Akku steht nur wenig über
Als mobiler Videospieler für den Filmabend bei Freunden taugt das HP-Notebook dank HDMI ebenfalls. Wenn das Netzteil nicht dabei ist, reicht der Akku aber nur für einen Zwei-Stunden-Streifen. Unterwegs gehen die in der Praxis erreichbaren drei Stunden Laufzeit bei Standardanwendungen noch in Ordnung, wer ein Arbeitsgerät für den Außeneinsatz braucht, greift ohnehin zu anderen Geräten.

Für die knapp 700 Euro des Testgeräts - die Version ohne diskrete GPU ist 100 Euro billiger - gibt es allerdings schon deutlich besser ausgestattete Notebooks, die zudem viel schneller sind. Sie wiegen in der Regel aber etwas mehr und sind nicht so flach. Damit muss das Design des Geräts den Ausschlag geben. Für einen Spontankauf beim Elektronikmarkt ist das Pavilion zu teuer.

Ob die Rechnung der Hardwarehersteller aufgeht, zwischen Net- und Notebooks mit den günstigen Ultraportables eine neue Kategorie zu etablieren, entscheiden wie immer die Kunden. AMD und HP sind diesmal die ersten auf dem Markt. Richtig interessant wird die neue Geräteklasse aber erst durch Konkurrenzdruck. Wenn Intel seine versprochenen günstigen Notebookprozessoren, die mehr Leistung haben als der Atom, endlich liefern kann.

 Test: HP Pavilion dv2 - das Ultraportable für jedermann?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Keda80 05. Mai 2010

So habe es ein Jahr später bei Ebay wow für unter 300 Euro geholt und bin gespannt. Für...

Andre0815 17. Apr 2009

k.t.

Ertypolizygh 16. Apr 2009

Rummeckern mag nichts helfen, aber nicht kaufen muss helfen. Wer kauft bestätigt die...

cba 16. Apr 2009

Klar, der wäre mit einem 780G Derivat imho noch geringer, als mit dem 690G Derivat, das...

Lachmichweg 16. Apr 2009

Na da hat aber jemand echt Ahnung... Nur weil du und vielleicht welche die auch zu blöde...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /