Abo
  • Services:

Test: HP Pavilion dv2 - das Ultraportable für jedermann?

Fazit

Das HP Pavilion dv2 ist ein sympathischer kleiner Blender. Was aussieht wie ein vollwertiges Notebook in auffälligem Design ist in Wirklichkeit nur ein Netbook im XL-Format. Allerdings eines mit Grafik, die sämtliche HD-Videos wiedergibt und mit der sich auch moderne Spiele zumindest einmal ausprobieren lassen. Um sie unterwegs zu installieren, fehlt aber das optische Laufwerk.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Der AMD-Prozessor Neo MV-40 ist im Schnitt nur ein Drittel schneller als der in Netbooks am häufigsten verbaute Atom N270. Da Vista zum Einsatz kommt - die ULCPC-Lizenz von Windows XP gibt es nicht für 12-Zoll-Geräte -, fehlt der zweite Kern oder zumindest HyperThreading besonders. Wie für Netbooks gilt aber auch beim dv2: Für Surfen, Mailen, Chatten ist die Leistung völlig ausreichend. Schon komplexe Flash-Seiten und hochauflösende Flash-Videos überfordern den Neo jedoch.

Ergonomischer als die meisten Netbooks ist das dv2 aber in jedem Fall. Dazu tragen die hervorragende Tastatur und vor allem das größere Display bei. Es spiegelt zwar sehr stark, stellt aber alle Windows-Dialoge vollständig dar, die 33 Prozent mehr Pixel in der Höhe fordern beim Surfen weit weniger Scrollen als auf 10-Zoll-Netbooks.

Der Akku steht nur wenig über
Der Akku steht nur wenig über
Als mobiler Videospieler für den Filmabend bei Freunden taugt das HP-Notebook dank HDMI ebenfalls. Wenn das Netzteil nicht dabei ist, reicht der Akku aber nur für einen Zwei-Stunden-Streifen. Unterwegs gehen die in der Praxis erreichbaren drei Stunden Laufzeit bei Standardanwendungen noch in Ordnung, wer ein Arbeitsgerät für den Außeneinsatz braucht, greift ohnehin zu anderen Geräten.

Für die knapp 700 Euro des Testgeräts - die Version ohne diskrete GPU ist 100 Euro billiger - gibt es allerdings schon deutlich besser ausgestattete Notebooks, die zudem viel schneller sind. Sie wiegen in der Regel aber etwas mehr und sind nicht so flach. Damit muss das Design des Geräts den Ausschlag geben. Für einen Spontankauf beim Elektronikmarkt ist das Pavilion zu teuer.

Ob die Rechnung der Hardwarehersteller aufgeht, zwischen Net- und Notebooks mit den günstigen Ultraportables eine neue Kategorie zu etablieren, entscheiden wie immer die Kunden. AMD und HP sind diesmal die ersten auf dem Markt. Richtig interessant wird die neue Geräteklasse aber erst durch Konkurrenzdruck. Wenn Intel seine versprochenen günstigen Notebookprozessoren, die mehr Leistung haben als der Atom, endlich liefern kann.

 Test: HP Pavilion dv2 - das Ultraportable für jedermann?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Keda80 05. Mai 2010

So habe es ein Jahr später bei Ebay wow für unter 300 Euro geholt und bin gespannt. Für...

Andre0815 17. Apr 2009

k.t.

Ertypolizygh 16. Apr 2009

Rummeckern mag nichts helfen, aber nicht kaufen muss helfen. Wer kauft bestätigt die...

cba 16. Apr 2009

Klar, der wäre mit einem 780G Derivat imho noch geringer, als mit dem 690G Derivat, das...

Lachmichweg 16. Apr 2009

Na da hat aber jemand echt Ahnung... Nur weil du und vielleicht welche die auch zu blöde...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /