Abo
  • Services:

Test: HP Pavilion dv2 - das Ultraportable für jedermann?

Softwareinstallation und Beigaben

Vorbildlich: Schon bei der Erstinstallation, für die der Rechner rund eine Viertelstunde braucht, fragt HPs Setup-Programm, ob Nortons Internet-Security-Paket in der Ausgabe von 2009 installiert werden soll. Weniger schön: Auch wenn es abgelehnt wurde, nervt das Programm nach jedem Neustart, dass der PC nicht geschützt sei und man es bitte kaufen solle. Dafür bietet aber Symantec selbst ein Deinstallationsprogramm an.

Stellenmarkt
  1. Neoperl GmbH, Müllheim
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Am oberen Bildschirmrand befindet sich in den Werkseinstellungen stets HPs "Total Care Advisor", der auf Registrierung des Geräts drängt. Unterhaltsamer sind da schon die 30 mitgelieferten Minispiele von WildTangent, die vor allem Arcarde-Klassiker nachbilden und kleine Knobelspiele bieten.

Mediendateien lassen sich mit "HP Media Smart" verwalten. Das Programm stellt nicht nur Foto- und Musiksammlungen übersichtlich dar, sondern bringt auch eine eigene TV-Anwendung mit - ein Tuner ist jedoch noch nicht installiert, der hätte aber in einem noch freien Mini-PCIe-Slot Platz. Immerhin gibt es drei vorinstallierte Streaming-TV-Dienste: Next.TV, TV4U und TVU. Deren volles Angebot ist aber kostenpflichtig.

Die Windows-Installation selbst ist mit allen Treibern sauber, aber nicht aktuell: Unser Gerät wollte zunächst 136 MByte an Windows-Updates nachladen, und zwar alle, die seit November 2008 erschienen sind. Einem Markenhersteller wie HP steht das schlecht zu Gesicht.

Anders als bei stark abgespeckten Netbooks war die Systemwiederherstellung aktiviert. Wir haben sie für die Benchmarks abgeschaltet. Eine zweite Partition bietet Recovery-Daten für Windows, eine Recovery-DVD liegt nicht bei.

 Test: HP Pavilion dv2 - das Ultraportable für jedermann?Test: HP Pavilion dv2 - das Ultraportable für jedermann? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote

Keda80 05. Mai 2010

So habe es ein Jahr später bei Ebay wow für unter 300 Euro geholt und bin gespannt. Für...

Andre0815 17. Apr 2009

k.t.

Ertypolizygh 16. Apr 2009

Rummeckern mag nichts helfen, aber nicht kaufen muss helfen. Wer kauft bestätigt die...

cba 16. Apr 2009

Klar, der wäre mit einem 780G Derivat imho noch geringer, als mit dem 690G Derivat, das...

Lachmichweg 16. Apr 2009

Na da hat aber jemand echt Ahnung... Nur weil du und vielleicht welche die auch zu blöde...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /