Abo
  • Services:

Test: HP Pavilion dv2 - das Ultraportable für jedermann?

Softwareinstallation und Beigaben

Vorbildlich: Schon bei der Erstinstallation, für die der Rechner rund eine Viertelstunde braucht, fragt HPs Setup-Programm, ob Nortons Internet-Security-Paket in der Ausgabe von 2009 installiert werden soll. Weniger schön: Auch wenn es abgelehnt wurde, nervt das Programm nach jedem Neustart, dass der PC nicht geschützt sei und man es bitte kaufen solle. Dafür bietet aber Symantec selbst ein Deinstallationsprogramm an.

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin
  2. Byton GmbH, Ismaning

Am oberen Bildschirmrand befindet sich in den Werkseinstellungen stets HPs "Total Care Advisor", der auf Registrierung des Geräts drängt. Unterhaltsamer sind da schon die 30 mitgelieferten Minispiele von WildTangent, die vor allem Arcarde-Klassiker nachbilden und kleine Knobelspiele bieten.

Mediendateien lassen sich mit "HP Media Smart" verwalten. Das Programm stellt nicht nur Foto- und Musiksammlungen übersichtlich dar, sondern bringt auch eine eigene TV-Anwendung mit - ein Tuner ist jedoch noch nicht installiert, der hätte aber in einem noch freien Mini-PCIe-Slot Platz. Immerhin gibt es drei vorinstallierte Streaming-TV-Dienste: Next.TV, TV4U und TVU. Deren volles Angebot ist aber kostenpflichtig.

Die Windows-Installation selbst ist mit allen Treibern sauber, aber nicht aktuell: Unser Gerät wollte zunächst 136 MByte an Windows-Updates nachladen, und zwar alle, die seit November 2008 erschienen sind. Einem Markenhersteller wie HP steht das schlecht zu Gesicht.

Anders als bei stark abgespeckten Netbooks war die Systemwiederherstellung aktiviert. Wir haben sie für die Benchmarks abgeschaltet. Eine zweite Partition bietet Recovery-Daten für Windows, eine Recovery-DVD liegt nicht bei.

 Test: HP Pavilion dv2 - das Ultraportable für jedermann?Test: HP Pavilion dv2 - das Ultraportable für jedermann? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Keda80 05. Mai 2010

So habe es ein Jahr später bei Ebay wow für unter 300 Euro geholt und bin gespannt. Für...

Andre0815 17. Apr 2009

k.t.

Ertypolizygh 16. Apr 2009

Rummeckern mag nichts helfen, aber nicht kaufen muss helfen. Wer kauft bestätigt die...

cba 16. Apr 2009

Klar, der wäre mit einem 780G Derivat imho noch geringer, als mit dem 690G Derivat, das...

Lachmichweg 16. Apr 2009

Na da hat aber jemand echt Ahnung... Nur weil du und vielleicht welche die auch zu blöde...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /