Abo
  • Services:

Streit um Fallout Online

Rechtliche Auseinandersetzung zwischen Interplay und Bethesda bahnt sich an

Interplay arbeitet mit einem bulgarischen Entwicklerstudio an einem Onlinerollenspiel im Fallout-Universum - doch so richtig hat die Produktion wohl noch nicht begonnen. Deshalb warnt Interplay seine Aktionäre jetzt: Es sei damit zu rechnen, dass Bethesda seine Lizenz zurückhaben möchte, die zuletzt mit Fallout 3 höchst profitabel war.

Artikel veröffentlicht am ,

Offizielles Logo 'Projekt V13'
Offizielles Logo 'Projekt V13'
"We may not be able to successfully develop a 'Fallout' MMOG", schreibt Interplay in dicken Buchstaben in einer aktuellen Information an seine Aktionäre. Das Unternehmen - aus dessen einst erfolgreichen Studios 1997 das erste Fallout kam - hatte Mitte 2004 die Rechte an Fallout an Bethesda verkauft. Die Onlinerollenspielrechte allerdings sind als Lizenz von Bethesda bei Interplay verblieben - unter einer Bedingung: Bis zum Stichtag 4. April 2009 muss Interplay mit der eigentlichen Entwicklungsarbeit an einem Fallout-MMOG beginnen, auch die Finanzierung muss stehen. Andernfalls erhält Bethesda die MMOG-Rechte an der Serie.

 

Stellenmarkt
  1. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Köln
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Interplay bastelt seit längerem unter dem Arbeitstitel "Project V13" an Konzepten für das Spiel, besonders weit ist das kleine Team aber noch nicht gekommen. Am 2. April 2009 - also zwei Tage vor Ablauf der Frist - hat Interplay eine Kooperation mit dem bulgarischen Entwicklerstudio Masthead bekanntgegeben. Masthead produziert bereits ein Science-Fiction-Onlinerollenspiel namens Earthrise, die dafür programmierte Engine soll auch beim Fallout-MMOG Verwendung finden.

Interplay gibt nun bekannt, Bethesda habe sich gemeldet und wolle seine Lizenz zurückhaben. Bethesda sei der Auffassung, Interplay habe es nicht geschafft, rechtzeitig die volle Entwicklungsarbeit an einem Fallout-MMOG zu beginnen und dafür eine tragfähige Finanzierung aufzubauen. Interplay sieht das anders; noch hat keine der Seiten rechtliche Schritte eingeleitet. Interplay selbst rechnet zumindest theoretisch damit, dass es die Lizenz verlieren könnte.

Bethesda hat sich zu dem Thema öffentlich noch nicht geäußert, aber wahrscheinlich möchte das Unternehmen früher oder später selbst ein Onlinerollenspiel im Fallout-Universum entwickeln. Das höchst erfolgreiche Fallout 3 hat die Serie neu aufgebaut, das Szenario der postnuklearen Welt eignet sich prächtig für ein MMOG. Aber selbst wenn Bethesda keine derartigen Pläne hat, könnte ein bei Interplay halbgar produziertes Onlinerollenspiel für negative Schlagzeilen sorgen und so den Wert der Marke "Fallout" mindern.

Das 1983 gegründete Unternehmen Interplay gehörte in den 1980er und 1990er Jahren zu den wichtigsten Entwicklern und Publishern in der Computerspielebranche. 2004 musste die Firma Insolvenz anmelden, 2006 kam sie mit einem Investor zurück. Ein schlagkräftiger Entwickler oder Publisher ist sie allerdings nicht: Nach eigenen Angaben hatte Interplay Ende 2008 sieben Beschäftigte - vier Spieldesigner und drei in der Verwaltung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

It's Me 17. Apr 2009

Solariz.de ist wohl der erwähnte Blog einfach bei seiner E-Mail nachschaun ;D Schönen Tag...

Nolan ra Sinjaria 17. Apr 2009

wobei mir beide recht nette Ideen für was eigenes geliefert haben

Nolan ra Sinjaria 17. Apr 2009

... der im wesentlichen nur die CD-Abfrage entfernt hat

Vault Dweller 16. Apr 2009

InExile = Brian Fargo, Jason Anderson. Das waren die original Fallout Entwickler. So wie...

feierabend 16. Apr 2009

bei 4 Entwickler sind es entweder 75% oder wie ich vermute 100%


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /