Streit um Fallout Online

Rechtliche Auseinandersetzung zwischen Interplay und Bethesda bahnt sich an

Interplay arbeitet mit einem bulgarischen Entwicklerstudio an einem Onlinerollenspiel im Fallout-Universum - doch so richtig hat die Produktion wohl noch nicht begonnen. Deshalb warnt Interplay seine Aktionäre jetzt: Es sei damit zu rechnen, dass Bethesda seine Lizenz zurückhaben möchte, die zuletzt mit Fallout 3 höchst profitabel war.

Artikel veröffentlicht am ,

Offizielles Logo 'Projekt V13'
Offizielles Logo 'Projekt V13'
"We may not be able to successfully develop a 'Fallout' MMOG", schreibt Interplay in dicken Buchstaben in einer aktuellen Information an seine Aktionäre. Das Unternehmen - aus dessen einst erfolgreichen Studios 1997 das erste Fallout kam - hatte Mitte 2004 die Rechte an Fallout an Bethesda verkauft. Die Onlinerollenspielrechte allerdings sind als Lizenz von Bethesda bei Interplay verblieben - unter einer Bedingung: Bis zum Stichtag 4. April 2009 muss Interplay mit der eigentlichen Entwicklungsarbeit an einem Fallout-MMOG beginnen, auch die Finanzierung muss stehen. Andernfalls erhält Bethesda die MMOG-Rechte an der Serie.

 

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Network Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. Mitarbeiter (w/m/d) IT-Organisation
    Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Interplay bastelt seit längerem unter dem Arbeitstitel "Project V13" an Konzepten für das Spiel, besonders weit ist das kleine Team aber noch nicht gekommen. Am 2. April 2009 - also zwei Tage vor Ablauf der Frist - hat Interplay eine Kooperation mit dem bulgarischen Entwicklerstudio Masthead bekanntgegeben. Masthead produziert bereits ein Science-Fiction-Onlinerollenspiel namens Earthrise, die dafür programmierte Engine soll auch beim Fallout-MMOG Verwendung finden.

Interplay gibt nun bekannt, Bethesda habe sich gemeldet und wolle seine Lizenz zurückhaben. Bethesda sei der Auffassung, Interplay habe es nicht geschafft, rechtzeitig die volle Entwicklungsarbeit an einem Fallout-MMOG zu beginnen und dafür eine tragfähige Finanzierung aufzubauen. Interplay sieht das anders; noch hat keine der Seiten rechtliche Schritte eingeleitet. Interplay selbst rechnet zumindest theoretisch damit, dass es die Lizenz verlieren könnte.

Bethesda hat sich zu dem Thema öffentlich noch nicht geäußert, aber wahrscheinlich möchte das Unternehmen früher oder später selbst ein Onlinerollenspiel im Fallout-Universum entwickeln. Das höchst erfolgreiche Fallout 3 hat die Serie neu aufgebaut, das Szenario der postnuklearen Welt eignet sich prächtig für ein MMOG. Aber selbst wenn Bethesda keine derartigen Pläne hat, könnte ein bei Interplay halbgar produziertes Onlinerollenspiel für negative Schlagzeilen sorgen und so den Wert der Marke "Fallout" mindern.

Das 1983 gegründete Unternehmen Interplay gehörte in den 1980er und 1990er Jahren zu den wichtigsten Entwicklern und Publishern in der Computerspielebranche. 2004 musste die Firma Insolvenz anmelden, 2006 kam sie mit einem Investor zurück. Ein schlagkräftiger Entwickler oder Publisher ist sie allerdings nicht: Nach eigenen Angaben hatte Interplay Ende 2008 sieben Beschäftigte - vier Spieldesigner und drei in der Verwaltung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


It's Me 17. Apr 2009

Solariz.de ist wohl der erwähnte Blog einfach bei seiner E-Mail nachschaun ;D Schönen Tag...

Nolan ra Sinjaria 17. Apr 2009

wobei mir beide recht nette Ideen für was eigenes geliefert haben

Nolan ra Sinjaria 17. Apr 2009

... der im wesentlichen nur die CD-Abfrage entfernt hat

Vault Dweller 16. Apr 2009

InExile = Brian Fargo, Jason Anderson. Das waren die original Fallout Entwickler. So wie...

feierabend 16. Apr 2009

bei 4 Entwickler sind es entweder 75% oder wie ich vermute 100%



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Artikel
  1. Games Workshop: Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert
    Games Workshop
    Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert

    Der Youtuber Squidmar hat wochenlange Arbeit in den Warhammer-40K-Thunderhawk gesteckt. Das hat sich gelohnt: Er erzielt einen Rekordpreis.

  2. MX Keys Mini: Logitech bringt kompakte Flachtastatur für PCs und Macs
    MX Keys Mini
    Logitech bringt kompakte Flachtastatur für PCs und Macs

    Die Logitech MX Keys Mini verzichtet auf den Nummernblock. Dafür ist die flache Tastatur umso kompakter. Es gibt sie für PC und Mac.

  3. Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen3 im Test
    Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /