Amazon will Phorm nicht

Internetanbieter entscheidet gegen das umstrittene Werbesystem

Der Internethändler Amazon wird dem Werbeanbieter Phorm nicht erlauben, Daten von seinen Seiten für personalisierte Werbung zu nutzen. Gründe gab das Unternehmen nicht an. Britische Bürgerrechtler hoffen, dass sich weitere Anbieter anschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon hat angekündigt, seine Seiten für das umstrittene Werbesystem Webwise des Anbieters Phorm zu sperren, berichtet die BBC. Das bedeutet, Phorm darf keine Daten, die bei der Nutzung von Amazon-Seiten entstehen, für personalisierte Werbung nutzen.

Stellenmarkt
  1. Projekt Manager FUTR HUT (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Phorm räumt Anbietern das Recht ein, der Nutzung ihrer Sites für personalisierte Werbung zu widersprechen. Die Bürgerrechtsbewegung Open Rights Group hatte in März 2009 eine Reihe von großen Anbietern, darunter auch Amazon, aufgefordert, von dieser Option Gebrauch zu machen.

Amazon machte keine Angaben darüber, ob es diese Aufforderung war oder das von der Europäischen Kommission eingeleitete Verfahren gegen Großbritannien wegen des Phorm-Werbesystems, die das Unternehmen zu der Entscheidung bewogen haben. In einer Mitteilung heißt es lediglich, man habe Phorm mitgeteilt, das System "für alle unsere Domains" nicht zuzulassen.

Amazon ist das erste große Internetunternehmen, das das Werbesystem von Phorm nicht zulässt. Die Open Rights Group begrüßte die Entscheidung. Neben Amazon haben der Bloganbieter Livejournal, das E-Demokratie-Projekt mySociety sowie die Community Netmums gegen Webwise optiert.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entscheidung gegen Phorm sei eine Entscheidung für den Schutz der Privatsphäre ihrer Nutzer und ihrer Marke, so die Open Rights Group. "Wir erwarten, dass bald auch weitere Websitebetreiber Webwise sperren und dass auch die Provider ihre Pläne, den Nutzern hinterherzuschnüffeln, fallenlassen werden."

Das Konzept von Phorm sieht vor, dass die Datenströme der Nutzer per sogenannter Deep Packet Inspection durchforstet und analysiert werden. So werden Nutzerprofile erstellt, zu denen Phorm dann passende Werbung ausliefert. Phorm und die British Telecom (BT), die das System einsetzen will, wollen Nutzern lediglich die Möglichkeit zum "opt-out", also zur Ablehnung einräumen. Gegner des Systems bestehen aber darauf, dass die Nutzer explizit zustimmen ("opt-in") müssen. Erste Tests des Systems hatte BT ohne Wissen und Einwilligung der Nutzer durchgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nepumuk 16. Apr 2009

Noch, nicht wenn das System sich in 2-3 Jahren als transparenten Proxy ausgibt und "on...

FWW 16. Apr 2009

Kannst ja CACert nutzen: http://www.cacert.org/ Mehr User=größere Chance für Aufnahme in...

dddsafff 16. Apr 2009

hehehe stimmt ;) "Stimmen Sie zu, dass Ihnen nach Analyse Ihres Netzverkehrs...

anonym 16. Apr 2009

Und du glaubst, dass andere webshops direkt nach dem Versand vergessen was du gekauft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /