Abo
  • Services:

Amazon will Phorm nicht

Internetanbieter entscheidet gegen das umstrittene Werbesystem

Der Internethändler Amazon wird dem Werbeanbieter Phorm nicht erlauben, Daten von seinen Seiten für personalisierte Werbung zu nutzen. Gründe gab das Unternehmen nicht an. Britische Bürgerrechtler hoffen, dass sich weitere Anbieter anschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon hat angekündigt, seine Seiten für das umstrittene Werbesystem Webwise des Anbieters Phorm zu sperren, berichtet die BBC. Das bedeutet, Phorm darf keine Daten, die bei der Nutzung von Amazon-Seiten entstehen, für personalisierte Werbung nutzen.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Leverkusen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Phorm räumt Anbietern das Recht ein, der Nutzung ihrer Sites für personalisierte Werbung zu widersprechen. Die Bürgerrechtsbewegung Open Rights Group hatte in März 2009 eine Reihe von großen Anbietern, darunter auch Amazon, aufgefordert, von dieser Option Gebrauch zu machen.

Amazon machte keine Angaben darüber, ob es diese Aufforderung war oder das von der Europäischen Kommission eingeleitete Verfahren gegen Großbritannien wegen des Phorm-Werbesystems, die das Unternehmen zu der Entscheidung bewogen haben. In einer Mitteilung heißt es lediglich, man habe Phorm mitgeteilt, das System "für alle unsere Domains" nicht zuzulassen.

Amazon ist das erste große Internetunternehmen, das das Werbesystem von Phorm nicht zulässt. Die Open Rights Group begrüßte die Entscheidung. Neben Amazon haben der Bloganbieter Livejournal, das E-Demokratie-Projekt mySociety sowie die Community Netmums gegen Webwise optiert.

Die Entscheidung gegen Phorm sei eine Entscheidung für den Schutz der Privatsphäre ihrer Nutzer und ihrer Marke, so die Open Rights Group. "Wir erwarten, dass bald auch weitere Websitebetreiber Webwise sperren und dass auch die Provider ihre Pläne, den Nutzern hinterherzuschnüffeln, fallenlassen werden."

Das Konzept von Phorm sieht vor, dass die Datenströme der Nutzer per sogenannter Deep Packet Inspection durchforstet und analysiert werden. So werden Nutzerprofile erstellt, zu denen Phorm dann passende Werbung ausliefert. Phorm und die British Telecom (BT), die das System einsetzen will, wollen Nutzern lediglich die Möglichkeit zum "opt-out", also zur Ablehnung einräumen. Gegner des Systems bestehen aber darauf, dass die Nutzer explizit zustimmen ("opt-in") müssen. Erste Tests des Systems hatte BT ohne Wissen und Einwilligung der Nutzer durchgeführt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 1.299,00€

nepumuk 16. Apr 2009

Noch, nicht wenn das System sich in 2-3 Jahren als transparenten Proxy ausgibt und "on...

FWW 16. Apr 2009

Kannst ja CACert nutzen: http://www.cacert.org/ Mehr User=größere Chance für Aufnahme in...

dddsafff 16. Apr 2009

hehehe stimmt ;) "Stimmen Sie zu, dass Ihnen nach Analyse Ihres Netzverkehrs...

anonym 16. Apr 2009

Und du glaubst, dass andere webshops direkt nach dem Versand vergessen was du gekauft...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /