Abo
  • Services:

OLG-Urteil: Kein virtuelles Hausrecht für Airline-Websites

Screen-Scraping ist grundsätzlich zulässig

Fluggesellschaften, die Tickets über eine eigene Website online vermarkten, können sich nicht auf ein virtuelles Hausrecht berufen, um Buchungen über Websites Dritter zu verbieten. Das ist wettbewerbswidriges Verhalten, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt/Main.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein transparenter Markt ist gut für die Kunden. Wie man in jedem Ökonomie-Lehrbuch nachlesen kann, herrscht auf dem vollkommenen Markt volle Transparenz. Die Kunden können die Qualität von Angeboten und Preisen problemlos vergleichen und sich für das beste Angebot entscheiden. Soweit die Theorie.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

In der Praxis existiert natürlich kein vollkommener Markt und viele Anbieter von Waren und Dienstleistungen haben ein großes Interesse daran, dass das so bleibt. Dafür kämpfen sie schon einmal vor Gericht. Dass die Gerichte ihnen auch zur Seite stehen, darauf können sie sich nicht unbedingt verlassen. Das zeigt ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt/Main (Az. 6 U 221/08). Geklagt hatte eine Fluggesellschaft, die Tickets online vermarktet.

Die Fluggesellschaft wollte erreichen, dass Kunden Tickets ausschließlich direkt über die Website der Airline buchen können. Dritte wie beispielsweise Preissuchmaschinen wollte die Airline mittels eines Nutzungsverbots von der Vermittlung der Ticketbuchung ausschließen. In den Nutzungsbestimmungen auf der Website erklärte die Fluggesellschaft daher, dass das sogenannte Screen-Scraping unzulässig sei.

Preisvergleich

Beim Screen-Scraping werden die für eine Ticketbuchung nötigen Informationen durch Dritte aus den Webseiten der Fluggesellschaft ausgelesen und auf Webseiten der Dritten angezeigt. Durch Screen-Scraping bei mehreren Fluggesellschaften können zum Beispiel Preissuchmaschinen unterschiedliche Angebote übersichtlich auf einer Webseite anzeigen, auch wenn die Fluggesellschaften keine Schnittstellen bereitstellen. Für den Kunden werden die Angebote so transparent.

Die klagende Fluggesellschaft, der so viel Transparenz zu weit ging, wollte Ticketbuchungen über solche Drittangebote nicht anerkennen. Nachdem die Airline im September 2008 in erster Instanz verloren hatte, ging sie in Berufung. Aber auch vor dem OLG Frankfurt/Main war ihr kein Erfolg beschieden. Neben der Verletzung der Nutzungsbestimmungen hatte die Airline auch eine Verletzung des Datenbankschutzes durch die Übernahme von Buchungsinformationen geltend gemacht.

Das OLG wies die Argumente zurück und befand: "Die Vermittlung von Flugtickets durch ein anderes Unternehmen im Wege des sogenannten Screen-Scrapings ist grundsätzlich auch dann rechtlich nicht zu beanstanden, wenn das Flugunternehmen diesen Vertriebsweg nicht wünscht; insbesondere kann hierin weder eine Verletzung des 'virtuellen Hausrechts' des Flugunternehmens an seiner Internetseite noch ein Verstoß gegen die Datenbankrechte... des Flugunternehmens gesehen werden."

Verstoß gegen Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb

Das OLG ging in seinem Urteil sogar so weit, der Fluggesellschaft wettbewerbswidriges Verhalten zu bescheinigen. Schon der Versuch, die "Vermittlung von Flugtickets im Wege des Screen-Scrapings" durch Nutzungsbestimmungen zu untersagen, sowie "die Ankündigung, auf diese Weise erworbene Flugtickets zu stornieren" und erst recht die Ausführung der Ankündigung verstießen gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb, entschied das Gericht.

Wenn der Betreiber einer Website nicht möchte, dass Dritte Angebote durch Nutzung von Screen-Scraping vermitteln, muss er "den Zugang zu seiner Seite tatsächlich durch entsprechende technische Maßnahmen... begrenzen und den Zugriff auf deren Inhalt etwa von dem vorherigen Abschluss eines Vertrages über die Nutzung abhängig [...] machen." Einseitige Willenserklärungen in Form von Nutzungsbestimmungen auf der Website seien hingegen rechtlich wirkungslos, so das Gericht.

Internetkäufer und Betreiber von Preissuchmaschinen dürfen sich über das Urteil freuen. Beiden erwachsen aus der höheren Markttransparenz nur Vorteile. Zwar entfaltet das Urteil des Frankfurter Oberlandesgerichts nur begrenzte Wirkung, aber das Signal an die Marktteilnehmer ist klar: Wer Waren und Dienstleistungen im Internet anbieten will, muss sich auch Wettbewerb und Transparenz gefallen lassen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

surfenohneende 17. Apr 2009

.

Greg 16. Apr 2009

n/t

knuti 16. Apr 2009

und Apple? Verpasst wieder mal einen Trend!

Greg 16. Apr 2009

Nein, es geht denen wohl hauptsächlich darum, dass sie ihre teuren tickets nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /