Abo
  • Services:

Preisgünstige Mac-Displays mit Mini Displayport

Collins America bietet Modelle mit 19, 20 und 24 Zoll an

Collins America hat drei Displays ins Programm genommen, die direkt an Apples Rechner mit Mini Displayport angeschlossen werden. Bislang gibt es nur ein einziges Display von Apple selbst, das über eine entsprechende Schnittstelle verfügt. Die drei Modelle von Cinemaview passen optisch zu den Macs der neueren Generation und ähneln den Cinema-Displays von Apple.

Artikel veröffentlicht am ,

Collins America hat bislang drei Modelle angekündigt. Die Bildschirmdiagonalen liegen bei 19, 20,1 und 24 Zoll und ergänzen damit Apples Produktprogramm sowohl von der Bildschirmgröße, aber auch hinsichtlich des Preises nach unten.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Die hochglänzenden Displays mit MVA-Panels sitzen in einem Alugehäuse mit einem geschwungenen Metallfuß und sind neigbar, aber nicht höhenverstellbar. Ein eingebauter USB-Hub sowie ein Kopfhöreranschluss gehören ebenfalls zur Standardausstattung aller drei Modelle.

Das 19-Zoll-Modell erreicht eine Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln, die 20,1-Zoll-Version 1.680 x 1.050 Pixel und das Spitzenmodell mit 24 Zoll 1.920 x 1.080 Pixel. Die Einblickwinkel liegen durchgängig bei 170 und 160 Grad. Die Helligkeit gibt der Hersteller mit 350 Candela pro Quadratmeter an und das Kontrastverhältnis wird mit 1.000:1 beziffert. Für den Grauwechsel gibt Collins America zwei Millisekunden an.

Für den Cinemaview 19 verlangt der Hersteller rund 300 US-Dollar, das 21-Zoll-Gerät kostet 400 US-Dollar und das Cinema 24 wird für 500 US-Dollar verkauft. Apple verlangt in den USA für das 24 Zoll große Cinema-Display rund 900 US-Dollar. Dafür besitzt es im Gegensatz zum Konkurrenzangebot eine LED-Displaybeleuchtung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  4. 59,99€

QDOS 16. Apr 2009

träum weiter, das sieht einfach scheiße aus!

weee 16. Apr 2009

Nie gehört! Ist das was für Käufer von günstigen BenQ und Co Geräten!? Für mich der...

Angel 16. Apr 2009

Ja, das ist niemals MVA. Und damit wird das Preisleistungsverhältnis gleich deutlich...

Naja 16. Apr 2009

Also diese Bildschirme sehen doch gerade von vorne übelst hässlich aus. Beim kleinsten...

eT 16. Apr 2009

Absolut Deiner Meinung!!! Danke! Ich habe jahrelang an einem 12" Tablet PC mit 1440x1050...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /