Abo
  • Services:

Preisgünstige Mac-Displays mit Mini Displayport

Collins America bietet Modelle mit 19, 20 und 24 Zoll an

Collins America hat drei Displays ins Programm genommen, die direkt an Apples Rechner mit Mini Displayport angeschlossen werden. Bislang gibt es nur ein einziges Display von Apple selbst, das über eine entsprechende Schnittstelle verfügt. Die drei Modelle von Cinemaview passen optisch zu den Macs der neueren Generation und ähneln den Cinema-Displays von Apple.

Artikel veröffentlicht am ,

Collins America hat bislang drei Modelle angekündigt. Die Bildschirmdiagonalen liegen bei 19, 20,1 und 24 Zoll und ergänzen damit Apples Produktprogramm sowohl von der Bildschirmgröße, aber auch hinsichtlich des Preises nach unten.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg

Die hochglänzenden Displays mit MVA-Panels sitzen in einem Alugehäuse mit einem geschwungenen Metallfuß und sind neigbar, aber nicht höhenverstellbar. Ein eingebauter USB-Hub sowie ein Kopfhöreranschluss gehören ebenfalls zur Standardausstattung aller drei Modelle.

Das 19-Zoll-Modell erreicht eine Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln, die 20,1-Zoll-Version 1.680 x 1.050 Pixel und das Spitzenmodell mit 24 Zoll 1.920 x 1.080 Pixel. Die Einblickwinkel liegen durchgängig bei 170 und 160 Grad. Die Helligkeit gibt der Hersteller mit 350 Candela pro Quadratmeter an und das Kontrastverhältnis wird mit 1.000:1 beziffert. Für den Grauwechsel gibt Collins America zwei Millisekunden an.

Für den Cinemaview 19 verlangt der Hersteller rund 300 US-Dollar, das 21-Zoll-Gerät kostet 400 US-Dollar und das Cinema 24 wird für 500 US-Dollar verkauft. Apple verlangt in den USA für das 24 Zoll große Cinema-Display rund 900 US-Dollar. Dafür besitzt es im Gegensatz zum Konkurrenzangebot eine LED-Displaybeleuchtung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

QDOS 16. Apr 2009

träum weiter, das sieht einfach scheiße aus!

weee 16. Apr 2009

Nie gehört! Ist das was für Käufer von günstigen BenQ und Co Geräten!? Für mich der...

Angel 16. Apr 2009

Ja, das ist niemals MVA. Und damit wird das Preisleistungsverhältnis gleich deutlich...

Naja 16. Apr 2009

Also diese Bildschirme sehen doch gerade von vorne übelst hässlich aus. Beim kleinsten...

eT 16. Apr 2009

Absolut Deiner Meinung!!! Danke! Ich habe jahrelang an einem 12" Tablet PC mit 1440x1050...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /