Abo
  • Services:

Preisgünstige Mac-Displays mit Mini Displayport

Collins America bietet Modelle mit 19, 20 und 24 Zoll an

Collins America hat drei Displays ins Programm genommen, die direkt an Apples Rechner mit Mini Displayport angeschlossen werden. Bislang gibt es nur ein einziges Display von Apple selbst, das über eine entsprechende Schnittstelle verfügt. Die drei Modelle von Cinemaview passen optisch zu den Macs der neueren Generation und ähneln den Cinema-Displays von Apple.

Artikel veröffentlicht am ,

Collins America hat bislang drei Modelle angekündigt. Die Bildschirmdiagonalen liegen bei 19, 20,1 und 24 Zoll und ergänzen damit Apples Produktprogramm sowohl von der Bildschirmgröße, aber auch hinsichtlich des Preises nach unten.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Die hochglänzenden Displays mit MVA-Panels sitzen in einem Alugehäuse mit einem geschwungenen Metallfuß und sind neigbar, aber nicht höhenverstellbar. Ein eingebauter USB-Hub sowie ein Kopfhöreranschluss gehören ebenfalls zur Standardausstattung aller drei Modelle.

Das 19-Zoll-Modell erreicht eine Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln, die 20,1-Zoll-Version 1.680 x 1.050 Pixel und das Spitzenmodell mit 24 Zoll 1.920 x 1.080 Pixel. Die Einblickwinkel liegen durchgängig bei 170 und 160 Grad. Die Helligkeit gibt der Hersteller mit 350 Candela pro Quadratmeter an und das Kontrastverhältnis wird mit 1.000:1 beziffert. Für den Grauwechsel gibt Collins America zwei Millisekunden an.

Für den Cinemaview 19 verlangt der Hersteller rund 300 US-Dollar, das 21-Zoll-Gerät kostet 400 US-Dollar und das Cinema 24 wird für 500 US-Dollar verkauft. Apple verlangt in den USA für das 24 Zoll große Cinema-Display rund 900 US-Dollar. Dafür besitzt es im Gegensatz zum Konkurrenzangebot eine LED-Displaybeleuchtung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. 120,84€ + Versand
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

QDOS 16. Apr 2009

träum weiter, das sieht einfach scheiße aus!

weee 16. Apr 2009

Nie gehört! Ist das was für Käufer von günstigen BenQ und Co Geräten!? Für mich der...

Angel 16. Apr 2009

Ja, das ist niemals MVA. Und damit wird das Preisleistungsverhältnis gleich deutlich...

Naja 16. Apr 2009

Also diese Bildschirme sehen doch gerade von vorne übelst hässlich aus. Beim kleinsten...

eT 16. Apr 2009

Absolut Deiner Meinung!!! Danke! Ich habe jahrelang an einem 12" Tablet PC mit 1440x1050...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /