Abo
  • Services:

Preisgünstige Mac-Displays mit Mini Displayport

Collins America bietet Modelle mit 19, 20 und 24 Zoll an

Collins America hat drei Displays ins Programm genommen, die direkt an Apples Rechner mit Mini Displayport angeschlossen werden. Bislang gibt es nur ein einziges Display von Apple selbst, das über eine entsprechende Schnittstelle verfügt. Die drei Modelle von Cinemaview passen optisch zu den Macs der neueren Generation und ähneln den Cinema-Displays von Apple.

Artikel veröffentlicht am ,

Collins America hat bislang drei Modelle angekündigt. Die Bildschirmdiagonalen liegen bei 19, 20,1 und 24 Zoll und ergänzen damit Apples Produktprogramm sowohl von der Bildschirmgröße, aber auch hinsichtlich des Preises nach unten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Arte G.E.I.E., Straßburg (Frankreich)

Die hochglänzenden Displays mit MVA-Panels sitzen in einem Alugehäuse mit einem geschwungenen Metallfuß und sind neigbar, aber nicht höhenverstellbar. Ein eingebauter USB-Hub sowie ein Kopfhöreranschluss gehören ebenfalls zur Standardausstattung aller drei Modelle.

Das 19-Zoll-Modell erreicht eine Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln, die 20,1-Zoll-Version 1.680 x 1.050 Pixel und das Spitzenmodell mit 24 Zoll 1.920 x 1.080 Pixel. Die Einblickwinkel liegen durchgängig bei 170 und 160 Grad. Die Helligkeit gibt der Hersteller mit 350 Candela pro Quadratmeter an und das Kontrastverhältnis wird mit 1.000:1 beziffert. Für den Grauwechsel gibt Collins America zwei Millisekunden an.

Für den Cinemaview 19 verlangt der Hersteller rund 300 US-Dollar, das 21-Zoll-Gerät kostet 400 US-Dollar und das Cinema 24 wird für 500 US-Dollar verkauft. Apple verlangt in den USA für das 24 Zoll große Cinema-Display rund 900 US-Dollar. Dafür besitzt es im Gegensatz zum Konkurrenzangebot eine LED-Displaybeleuchtung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 225€

QDOS 16. Apr 2009

träum weiter, das sieht einfach scheiße aus!

weee 16. Apr 2009

Nie gehört! Ist das was für Käufer von günstigen BenQ und Co Geräten!? Für mich der...

Angel 16. Apr 2009

Ja, das ist niemals MVA. Und damit wird das Preisleistungsverhältnis gleich deutlich...

Naja 16. Apr 2009

Also diese Bildschirme sehen doch gerade von vorne übelst hässlich aus. Beim kleinsten...

eT 16. Apr 2009

Absolut Deiner Meinung!!! Danke! Ich habe jahrelang an einem 12" Tablet PC mit 1440x1050...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /