Abo
  • Services:

Bilderrahmen mit Fotoscanner

Lite-On steigt in den Markt für digitale Bilderrahmen ein

Lite-On hat einen digitalen Bilderrahmen mit Scanner vorgestellt. Damit sollen kleine Papierfotos schnell und unkompliziert digitalisiert werden, um sie danach auf dem Display anzuzeigen. So kann der Anwender sein Fotoalbum digitalisieren und zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Scanner des Lite-On Skyla Memoir erreicht eine Auflösung von 600 dpi und kann Bilder mit maximal 10 x 15 cm Kantenlänge aufnehmen. Der Einzugsscanner unterhalb des Bildschirms zieht auf Knopfdruck das eingelegte Foto ein und speichert es ab. Der Speicher des Bilderrahmens ist 1 GByte groß und soll für ungefähr 200 Fotos ausreichen.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt Osthafen
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Die Bilddiagonale misst 8 Zoll und die Auflösung liegt bei 800 x 600 Pixeln. Außerdem sitzt im Memoir ein 5-in-1-Kartenleser, der Speicherkarten in den Formaten CompactFlash, SD-Card, Memory Stick, MMC und xD aufnimmt. Dazu kommen zwei USB-Anschlüsse. Damit können externe Speicher angesprochen oder das Display am Rechner angeschlossen werden.

Neben Fotos im JPEG-Format kann der Memoir über seinen Lautsprecher MP3-Musik sowie Videos im Format Motion JPEG, MPEG1 sowie MPEG4 abspielen. Der Skyla Memoir soll ab Ende April 2009 für rund 200 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

derinnovator 20. Apr 2009

...das Gerät konnte autonom auf SD-Karte speichern: d.h. Scannen ohne Computer. Die...

UU 16. Apr 2009

Schön ists, wenn mal wieder jemand DPI und Pixel in einer Printwerbung durcheinander...

Düberl 16. Apr 2009

sprach die Wand und nahm's dem Dübel übel.

Anti Konsument 16. Apr 2009

Du hast die Wahl zwischen: 1. Bilderrahmen, den du schön an die Wand hängen kannst, oder...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /