DRAM-Hersteller Elpida bekommt Staatshilfe in Japan

Fördergeld kommt taiwanischem Superkonzern zugute

Taiwan Memory Company, der neue Superchiphersteller aus Taiwan, wird mit Steuergeld aus Japan subventioniert. Das Wirtschaftsministerium will so den angekündigten Pakt von Taiwan Memory und Elpida versüßen.

Artikel veröffentlicht am ,

Elpida Memory, der angeschlagene japanische Hersteller von DRAM-Bausteinen, wird staatliche Hilfe bekommen. Das berichtet die öffentliche japanische Rundfunkgesellschaft NHK (Nippon Hoso Kyokai) unter Berufung auf das Wirtschaftsministerium des Landes.

Stellenmarkt
  1. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
  2. Data Scientist / Data Analyst / Data Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Am 1. April 2009 hatte Taiwan Memory Company (TMC), ein teilstaatliches Gemeinschaftsunternehmen, das aus den sechs taiwanischen DRAM-Herstellern Nanya, Inotera, Powerchip Semiconductor, Rexchip Electronics, Promos Technologies und Winbond Electronics zusammengesetzt wird, ein Abkommen zur engen Zusammenarbeit mit Elpida bekanntgegeben. Der taiwanische Branchendienst Digitimes hatte berichtet, dass TMC dabei zehn Prozent an Elpida gekauft habe. Die Japaner liefern im Gegenzug Technologie und Patente.

Elpida, die Nummer 3 auf dem DRAM-Weltmarkt, ist über das Joint Venture Rexchip bereits mit dem taiwanischen Hersteller Powerchip verbunden. TMC soll die Branche konsolidieren und ein Gegengewicht zu den beiden südkoreanischen Weltmarktführern Samsung und Hynix bilden.

Das japanische Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (Ministry of Economy, Trade and Industry, METI) habe TMC nun über den Staatshilfeplan informiert, hieß es weiter. Angaben zur Höhe der Förderung wurden nicht gemacht. Das japanische Parlament müsse dem noch zustimmen, so der Sender weiter. Elpida-Sprecher Michinari Tsurumaki erklärte, dass die Firma die Annahme von Staatsgeld prüfe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /