Abo
  • Services:

DRAM-Hersteller Elpida bekommt Staatshilfe in Japan

Fördergeld kommt taiwanischem Superkonzern zugute

Taiwan Memory Company, der neue Superchiphersteller aus Taiwan, wird mit Steuergeld aus Japan subventioniert. Das Wirtschaftsministerium will so den angekündigten Pakt von Taiwan Memory und Elpida versüßen.

Artikel veröffentlicht am ,

Elpida Memory, der angeschlagene japanische Hersteller von DRAM-Bausteinen, wird staatliche Hilfe bekommen. Das berichtet die öffentliche japanische Rundfunkgesellschaft NHK (Nippon Hoso Kyokai) unter Berufung auf das Wirtschaftsministerium des Landes.

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. ip-fabric GmbH, München

Am 1. April 2009 hatte Taiwan Memory Company (TMC), ein teilstaatliches Gemeinschaftsunternehmen, das aus den sechs taiwanischen DRAM-Herstellern Nanya, Inotera, Powerchip Semiconductor, Rexchip Electronics, Promos Technologies und Winbond Electronics zusammengesetzt wird, ein Abkommen zur engen Zusammenarbeit mit Elpida bekanntgegeben. Der taiwanische Branchendienst Digitimes hatte berichtet, dass TMC dabei zehn Prozent an Elpida gekauft habe. Die Japaner liefern im Gegenzug Technologie und Patente.

Elpida, die Nummer 3 auf dem DRAM-Weltmarkt, ist über das Joint Venture Rexchip bereits mit dem taiwanischen Hersteller Powerchip verbunden. TMC soll die Branche konsolidieren und ein Gegengewicht zu den beiden südkoreanischen Weltmarktführern Samsung und Hynix bilden.

Das japanische Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (Ministry of Economy, Trade and Industry, METI) habe TMC nun über den Staatshilfeplan informiert, hieß es weiter. Angaben zur Höhe der Förderung wurden nicht gemacht. Das japanische Parlament müsse dem noch zustimmen, so der Sender weiter. Elpida-Sprecher Michinari Tsurumaki erklärte, dass die Firma die Annahme von Staatsgeld prüfe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 169,90€ + Versand

nicoledos 16. Apr 2009

wer sich so einen bescheuerten namen ausdenkt, der muss auch mit leben, dass er dauernd...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /